Schwankende Leserzahlen bei Tageszeitungen und Zeitschriften
publiziert: Dienstag, 20. Mrz 2012 / 09:26 Uhr
An einem Werktag liest fast die Hälfte der 14- bis 29-Jährigen eine Pendlerzeitung.
An einem Werktag liest fast die Hälfte der 14- bis 29-Jährigen eine Pendlerzeitung.

Bern - Nach einem Zuwachs 2010 haben etliche Schweizer Zeitschriften und Tageszeitungen letztes Jahr wieder etwas weniger Leserinnen und Leser gehabt, so etwa auch die beiden Gratiszeitungen «20 Minuten» und «Blick am Abend». Die beiden gehören aber immer noch zu den meistgelesenen Publikationen.

Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
8 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus der neusten Erhebung der WEMF AG für Werbeforschung hervor, die am Dienstag publiziert wurde. Für die Erhebung hatte die WEMF zwischen Oktober 2010 und letztem September 23'656 Personen zu rund 190 Zeitungs- und 115 Zeitschriftentitel befragt. Die WEMF beurteilt die meisten Veränderungen als nicht signifikant.

«20 Minuten» bleibt an Spitze - «Blick» überholt «Blick am Abend»

Die Gratis-Pendlerzeitung «20 Minuten» bleibt mit über 1,3 Millionen Lesern die meistgelesene Tageszeitung. Auffallend ist, dass der «Blick» mit 632'000 Lesern (+10'000) den «Blick am Abend» (629'000/-6000) wieder überholt hat; bei der letzten Erhebung hatte die kostenlose Abendausgabe unter den meistgelesenen Tageszeitungen Platz 2 belegt.

Die Leserschaft des «Tages-Anzeigers», der auf Platz 4 zu finden ist, blieb mit 508'000 Lesern stabil. Leicht zulegen konnten die «Südostschweiz» (um 1000 auf 237'000) und die Zürcher Regionalzeitungen (um 1000 auf 247'000).

Bei der Deutschschweizer Sonntagspresse verzeichneten ausser der «NZZ am Sonntag» (+6000 auf 496'000) praktisch alle anderen Publikationen mehr oder weniger starke Einbussen. Beim «SonntagsBlick» etwa reduzierte sich die Zahl der Leser um 27'000 auf 798'000, bei der «SonntagsZeitung» um 14'000 auf 744'000.

Bei den Deutschschweizer Zeitschriften und Magazinen gehört die «Coopzeitung» zu den «Verlierern»: Sie büsste 58'000 Leser ein (neu: 2'624'000). Etwas zulegen konnten hingegen das «Migros-Magazin» (+5000 auf 2'354'000) und der «Gesundheitstipp» (+3000 auf 606'000). Ebenfalls weniger Leser hatten der «K-Tipp» (-60'000/980'000) und die «Schweizer Illustrierte» (-54'000/886'000).

Zwischen 23'000 und 26'000 weniger Leser verzeichneten das «NZZ Folio» (neu 650'000), die «Weltwoche» (304'000), die «Schweizer Familie» (724'000) und die «Glückspost» (426'000)

Etwas weniger gross sind die Leserverluste bei den Westschweizer Tageszeitungen. Im Gegensatz zur deutschsprachigen Ausgabe zulegen konnte «20 Minutes» (+13'000/474'000); noch grösser war der Zuwachs bei «24 Heures» (+18'000/241'000).

Printmedien bei Jungen nach wie vor populär

Wie die WEMF ferner feststellte, lesen junge Menschen nach wie vor regelmässig Zeitungen und Zeitschriften in Papierform - trotz des grossen digitalen Angebots. Bei den 14- bis 29-Jährigen lesen über 86 Prozent mehr oder weniger regelmässig mindestens eine Zeitung. Zeitschriften werden von knapp 80 Prozent dieser Alterskategorie gelesen. Im Zeitvergleich bleiben diese Werte relativ stabil.

Beeinflusst wird das Leseverhalten der jungen Menschen nicht zuletzt von der Pendlerpresse. An einem Werktag liest fast die Hälfte der 14- bis 29-Jährigen diese Pressegattung.

Die Pendlerzeitungen tragen laut WEMF unter anderem dazu bei, dass die Gesamt-Reichweite von Tageszeitungen nicht nur in dieser Alterskategorie, sondern auch bei der Gesamtbevölkerung relativ stabil geblieben ist.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Alle auflagenstarken bezahlten Tageszeitungen der Deutschschweiz haben im laufenden Jahr an Auflage verloren. ... mehr lesen
Bei den bezahlten Tageszeitungen gingen die Auflagen zurück.
Berlin - Während das Fernsehen noch den grössten Anteil der weltweiten Werbeausgaben einstreicht, nimmt die ... mehr lesen
Als einziger Verlierer dieser Studie gehen die Printmedien hervor.
Der Zeitungsmarkt in Deutschland ist nicht mit dem in der USA vergleichbar.
Wien - Auf der Suche nach immer ... mehr lesen
Bern - In den Schweizer Printmedien wurden im vergangenen März 5,2 Prozent weniger Inserate geschaltet als im Vorjahresmonat. ... mehr lesen
Einzig die Sonntagspresse konnte ein Plus von 11,6 Prozent verzeichnen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Aargauer Zeitung mit einem Rekordgewinn.
Aarau - Die AZ Medien («Aargauer Zeitung») haben 2011 das besten Ergebnis in ihrer Firmengeschichte erzielt. Der ... mehr lesen
Zürich - Fast alle grösseren bezahlten Tageszeitungen der Deutschschweiz und die Gratiszeitung «20 Minuten» haben im ... mehr lesen
Der «Blick» legte erstmals seit viereinhalb Jahren wieder zu.
Wegen Gratiskultur zum Tode verurteilt? Internationale Presse.
Die Gratiskultur bringe die Zeitungen und die Pressekultur um und damit auch die Demokratie. Pendlerzeitungen und Newsportale ... mehr lesen
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonderen Art spezialisiertes Unternehmen.
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
«Schweiz am Sonntag»: Bundesrätin Doris Leuthard spricht sich gegen den Ausbau der gesamten Autobahn A1 auf sechs Spuren aus.
«Schweiz am Sonntag»: Bundesrätin Doris Leuthard spricht sich gegen ...
Presseschau  Bern - Eine Studie zur Lebenserwartung in der Schweiz, Bundesrätin Doris Leuthard und die Mafia-Affäre in der Ostschweiz: Das und mehr thematisieren die Sonntagszeitungen an diesem Wochenende. Ein Überblick: 1
11'600 Besucher  Zürich - Ziel übertroffen: Inspirationen für alle Sinne, viele Emotionen, direkter Know-how ...
Grossandrang an der SuisseEMEX'14.
Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Nawaz Sharif.
Rücktritt von Sharif gefordert  Islamabad - Regierungskritische Demonstranten haben in der pakistanischen Hauptstadt ...  
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
Green Investment Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten