Spricht sich aus
Schröder wirbt in Bern für russisches Gas
publiziert: Donnerstag, 13. Sep 2012 / 19:04 Uhr
Gerhard Schröder spricht sich für breiten Energiemix aus.
Gerhard Schröder spricht sich für breiten Energiemix aus.

Bern - Der deutsche Ex-Kanzler Gerhard Schröder hat am Donnerstag in Bern auf die Vorzüge von Gas - besonders aus Russland - hingewiesen. Erdgas könne in den nächsten Jahrzehnten einen wichtigen Beitrag an die verlässliche und bezahlbare Energieversorgung Europas leisten.

Erneuerbare Energie
2 Meldungen im Zusammenhang
Das betonte Schröder am ersten Schweizer Energie- und Klimagipfel (SwissECS) auf dem Bundesplatz. Der deutsche Regierungschef der Jahre 1998 bis 2005 präsidiert heute unter anderem den Aufsichtsrat der Nord Stream AG, die russisches Erdgas durch die Ostsee nach Deutschland transportiert.

«Wenn ich die Situation im Nahen Osten richtig einschätze, werden wir in nächster Zeit dankbar sein, dass wir über Pipelines versorgt werden können, auf die wir Zugriff haben und die uns etwa mit russischem Gas versorgen», sagte Schröder wörtlich.

Zwar sei es richtig, dass der Import von Energieträgern Abhängigkeiten schaffe. Doch umgekehrt seien die Lieferanten auch abhängig von ihren Abnehmern. Der richtige Weg in der Energiepolitik führe nach seiner Überzeugung über «Dialog und gegenseitige Verflechtung».

Generell sprach sich Schröder für einen breiten Energiemix aus. Dabei werde Erdgas eine besondere Rolle spielen, denn Gaskraftwerke seien die ideale Ergänzung zu den erneuerbaren Energien, weil sie flexibel und dezentral betrieben werden könnten. Zudem sei Erdgas «unter allen fossilen Energieträgern am klimafreundlichsten».

Kein Kommentar zu Pussy Riot

Auf eine Diskussion über die Menschenrechtslage in Russland mochte sich Schröder im anschliessenden Gespräch mit einem Journalisten nicht einlassen. «Ich werde diese Frage nicht öffentlich diskutieren», sagte Schröder zum Stichwort Pussy-Riot-Prozess.

Der Westen habe keine Chance, «Veränderungen heraufzubeschwören und Einsichten zu erreichen», wenn westliche Politiker glaubten, solche Fragen öffentlich ausdiskutieren zu wollen. «Gehen Sie davon aus, dass ich das, was nötig ist, intern schon sagen werde, aber dabei wird es bleiben», beschied Schröder dem Publikum.

Gegen ewige Subventionen

Dass die erneuerbaren Energien an Bedeutung gewinnen sollten, stehe ausser Frage, hielt Schröder weiter fest. Er warnte aber davor zu glauben, dass man zum Beispiel bei der Produktion von Solarzellen auf Dauer von Subventionen leben könne. «Irgendwann müssen sie sich am Markt behaupten können.»

Die europäische Solarindustrie werde sich ähnlich spezialisieren müssen wie andere Industrien, die unter Lohnkostendruck gelitten hätten, zum Beispiel die deutsche Textilindustrie.

Der dreitägige «Swiss Energy and Climate Summit» in Bern geht am Freitag zu Ende. Zum Abschluss sollen der Wirtschaft neue Geschäftsfelder in der Energie- und Umwelttechnik aufgezeigt werden.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Im Verfahren gegen die russische Frauenband Pussy Riot hat die Verteidigung Berufung gegen die Urteile ... mehr lesen
Die Strafen für Pussy Riot könnten in einem Berufungsverfahren reduziert werden.
Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
In den umliegenden Ländern sind die Strommärkte längst offen.
In den umliegenden Ländern sind die Strommärkte ...
Meinung der Befürworter  Bern - Die geplante zweite Etappe der Strommarktöffnung elektrisiert sowohl die Branche als auch die politischen Parteien. Zu voreilig, zu ambitioniert seien die Pläne des Bundesrats, kritisieren selbst die Befürworter. Die Gegner einer Liberalisierung sehen derweil in der Vorlage keinen Mehrwert für die Konsumenten. 
WEF 2015  Davos GR - Energieministerin Doris Leuthard hofft noch immer, dass die Schweiz am EU-Strommarkt teilnehmen kann. Nächste Woche will sie mit EU-Energiekommissar Miguel Arias Cañete in Brüssel verschiedene Lösungen diskutieren. Scheitert sie, wird es teuer für die Schweiz.  
Burkhalter zieht positive Bilanz über WEF-Besuch Davos GR - Aussenminister Didier Burkhalter zieht eine positive Bilanz ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1143
    Ich werde nicht klug aus diesem Artikel. Was will er uns wohl sagen? Gut, es ist eine ... Fr, 23.01.15 09:36
  • PMPMPM aus Wilen SZ 174
    Journalistenlöhne halbiert? Dem Artikel kann ich soweit zustimmen, allerdings bleibe ich ratlos ... Do, 22.01.15 19:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1143
    Ja, so ist das! Man konnte nicht stufenweise aussteigen. Hätte man das mit dem ... So, 18.01.15 18:18
  • jorian aus Dulliken 1546
    € 1999 oder 2002 bis 2015 Die SNB konnte den € nicht mehr stützen! (Zu teuer) Angenommen man ... Sa, 17.01.15 06:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1143
    Es werden wohl harte Zeiten auf uns zukommen! Wer kauft noch Waren aus der Schweiz, die er anderswo plötzlich von ... Fr, 16.01.15 17:12
  • jorian aus Dulliken 1546
    Überraschend für wen? Für mich nicht. Der € war von Anfang zu teuer. Alle europäischen ... Do, 15.01.15 16:12
  • PMPMPM aus Wilen SZ 174
    Achtung! Lieber Bundesrat, bitte beachten, dass Infos nur an Staaten geliefert ... Mi, 14.01.15 15:09
  • PMPMPM aus Wilen SZ 174
    Schwierige Frage. Beobachtung: Euro und USD werten sich in einem "Race to Zero" ... So, 11.01.15 19:14
Green Investment «Solar Impulse 2» soll zwölf Stopps einlegen Abu Dhabi - Die «Solar Impulse 2» wird auf ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
kindline.ch Liebevolle Begleitung für Eltern und Babys Logo
21.01.2015
20.01.2015
20.01.2015
19.01.2015
19.01.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -5°C -4°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -3°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
St.Gallen -3°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Bern -1°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -0°C 1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Genf 0°C 3°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Lugano 8°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten