Unternehmens-Chefs und Mediator trafen sich
Schlichtungstreffen zwischen Apple & Samsung bleibt erfolglos
publiziert: Freitag, 25. Mai 2012 / 15:08 Uhr
Apple gegen Samsung: Keine Einigung in Sicht.
Apple gegen Samsung: Keine Einigung in Sicht.

Den nicht enden wollenden Patentstreit zwischen Apple und Samsung nahm das kalifornische Gericht zum Anlass, den beiden Kontrahenten einen Schlichtungstermin zu verordnen.

Patents, Trademarks, Licensing
6 Meldungen im Zusammenhang
Aus diesem Grund trafen sich Apple-Chef Tim Cook und Samsungs Oberhaupt Gee-Sung Choi zu Beginn der Woche in San Francisco. Als Mediator sass ein Richter der erzwungenen Verhandlung auf Chef-Ebene bei. Das Treffen sollte die verhärtete Situation zwischen beiden Herstellern etwas entspannen.

Offenbar hat der Schlichtungstermin jedoch nicht den gewünschten Erfolg gebracht: Wie die Korea Times unter Berufung auf ungenannte Quellen berichtete, haben die beiden zerstrittenen Unternehmen «nicht zu einer klaren Einigung» gefunden. Offizielle Angaben seitens Apple oder Samsung gibt es bislang jedoch nicht.

Zwei Tage dauernde Gespräche ohne Erfolg

Die Delegationen unter Führung der Chefs Tim Cook und Gee-Sung Choi hat sich laut gestern veröffentlichten Gerichtsunterlagen wie geplant an zwei Tagen getroffen. Am Montag sassen die beiden Manager neun, am darauffolgenden Dienstag weitere sieben Stunden zusammen. Die knappe Notiz zum zweiten Verhandlungstag enthält keinen Hinweis darauf, wie es weitergehen soll.

Die Unternehmen werfen sich gegenseitig die Verletzung von Urheber- und Patentrechten vor. Der seit über einem Jahr laufende Konflikt uferte aus: Experten zählten rund 50 Klagen in zehn Ländern. Bisher konnten sich Apple und Samsung in den Verfahren eher Nadelstiche zufügen. Keiner Seite gelang ein weitreichender Sieg, der den Rivalen in die Knie zwingen würde. Beide Unternehmen scheinen allerdings noch auf einen umfassenden Erfolg zu hoffen und kämpfen weiter.

Die beiden Konzerne hatten bereits 2010 erfolglos versucht, die Streitigkeiten auszuräumen. Am Ende preschte Apple im vergangenen Frühjahr mit einer Klage vor, Samsung schlug zurück. Die Klagewelle weitete sich auf immer mehr Länder aus. Ein zentraler Schauplatz ist Deutschland mit Verfahren vor mehreren Landgerichten. Unter anderem hat Apple dort lange den iPad-Konkurrenten Galaxy Tab 10.1 blockiert. Samsung designte das Tablet daraufhin um und brachte in Deutschland das angepasste Gerät unter dem Namen Galaxy Tab 10.1N auf den Markt.

Trotz Streit: Partnerschaft dauert an

Noch komplexer macht den Streit, dass die Unternehmen auch Partner sind: Samsung ist ein zentraler Zulieferer für Apple-Geräte wie das iPhone und das iPad-Tablet. Unter anderem kommen Flash-Speicher, Displays und Chips von den Südkoreanern. Der Marktwert der Samsung-Aktien gab vor einigen Tagen um rund zehn Milliarden US-Dollar nach, als Gerüchte die Runde machten, Apple werde künftig Flash-Speicher von einem japanischen Hersteller beziehen.

Der «Korea Times» zufolge halten sich die südkoreanischen Top-Manager noch für unbestimmte Zeit in den USA auf, um dortige Samsung-Standorte zu besichtigen.

(Rita Deutschbein/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San José - Apple und Samsung haben sich in ihrem weltweiten Patentkrieg bisher nur einzelne Nadelstiche zufügen können. Mit ... mehr lesen
Der Prozess wird in einem Geschworenengericht in San Jose stattfinden.
Samsung darf das Tab 10.1 N weiterhin anbieten, das Galaxy Tab 7.7 nicht.
Düsseldorf - Apple hat im Rechtsstreit mit seinem südkoreanischen Konkurrenten ... mehr lesen
San Francisco - Apple hat im Patentstreit mit Samsung einen wichtigen Etappensieg errungen. Eine Richterin kam am Dienstag ... mehr lesen
Das Samsung Galaxy Tab 10.1 darf nicht in den US-Handel.
Das Galaxy S III sei im Vergleich zum Nexus nur farblich anders zu bewerten.
Apple eskaliert den Patentkrieg gegen Samsung mit einem Angriff auf das neue ... mehr lesen
Keine Entspannung im Patentkrieg: Apple zerrt Samsung vor ein Bezirksgericht in Kalifornien und behauptet, der Konkurrent habe eine grosse Menge an Beweisen vernichtet. Die in der letzten Woche gestartete Verständigung zwischen den beiden Firmen dauerte also nur kurz. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
San Francisco/Düsseldorf - Samsung weitet den Patentstreit mit Apple aus - ausgerechnet wenige Wochen vor einem neuen Versuch, ... mehr lesen
Apple ist im Visier von Samsung.
Markenanmeldung ohne böse Überraschungen
Rechtsberatung zu Patenten, Marken und Lizenzverträgen
Beratung für Strategie in Intellectual Property (IP) und Innovation.
Hasbro droht wegen «My Little Pony» Ärger.
Hasbro droht wegen «My Little Pony» Ärger. ...
Schrifttyp-Piraterie  Font Brothers, Produzent und Lizenz-Inhaber von Schriftarten, hat den multinationalen Spielwarenhersteller Hasbro wegen unerlaubter Nutzung des «Generation B»-Fonts verklagt, den Hasbro auf Spielzeug-Ponys und dazugehörigen Artikeln der Reihe «My Little Pony» verwendet. 
Patente-König Artur Fischer ist tot  Waldachtal D - Artur Fischer meldete mehr als 1100 Patente an. Das Europäische Parlament zeichnete ihn für sein Lebenswerk aus. Nun ist der Dübel-Erfinder tot. Bis kurz vor seinem Tod beschäftigte er sich mit neuen Ideen.  
Konsumenten an der Nase herumgeführt  Bern - Konsumenten werden bei Lebensmitteln hierzulande immer noch häufig getäuscht. Das zeigt eine Untersuchung der Kantonschemiker ...
Nicht überall wo Parmesan draufsteht, ist auch Parmesan drin.
Gericht lehnt Antrag ab  London - Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé kann die Form seines Schokoladeriegels Kitkat nicht als Marke eintragen lassen. Im Streit um die Form unterlag Nestlé seinem britischen Rivalen Cadbury: Ein britisches Gericht lehnte am Mittwoch den Antrag von Nestlé ab.  
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3758
    Glaub ich nicht Na dazu müsste man das TTIP-Abkommen aber ja auch erst mal lesen ... heute 11:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3710
    Abkommen TTIP ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Do, 04.02.16 09:55
  • Pacino aus Brittnau 710
    Zu spät . . . Die atomare Verseuchung ist beispielsweise im Irak, aber auch in Japan, ... Di, 19.01.16 07:52
  • HeinrichFrei aus Zürich 407
    Davos: Wird auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? Wird in Davos auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? ... Mo, 18.01.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3710
    Seit... dem Anschlag durch den Islamisten Merah ist die Rate an antisemitischen ... Mo, 11.01.16 17:52
  • Pacino aus Brittnau 710
    Rosarote Brille . . . Wir wären schon längst in der Lage, intelligentere Energiesysteme (auch ... Mo, 04.01.16 18:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3710
    Dass... die Chinesen in der Rüstungstechnologie noch deutlich hinterherhinken ... Do, 31.12.15 16:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Wind und Sonne kann man auch durch Sanktionen und Kriege nicht lahmlegen! Die ... Mo, 28.12.15 17:53
Das Eichenblatt ist für eine umweltfreundliche Batterie nützlich.
Green Investment Eichenblatt wird zur Öko-Batterie College Park/Wien - Forscher der University of Maryland ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Patents, Trademarks, Licensing
Kreativen Ideen eine Zukunft geben!
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
K Logo
K
05.02.2016
05.02.2016
Bike Lady .ch Logo
05.02.2016
05.02.2016
SANTO Logo
03.02.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 8°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 3°C 7°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 11°C 11°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 0°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 2°C 8°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 5°C 6°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 5°C 5°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten