Schlecht für die Formel 1 - gut für Sauber
publiziert: Mittwoch, 4. Nov 2009 / 12:35 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Nov 2009 / 14:38 Uhr

Der Ausstieg von Toyota ist nur für Sauber eine gute Nachricht. Der frei gewordene Startplatz löst Blockaden bei der Zukunftsplanung des Hinwiler Formel-1-Teams.

Müssen sich einen neuen Arbeitgeber suchen: Toyota-Piloten Trulli (rechts) und Glock (links).
Müssen sich einen neuen Arbeitgeber suchen: Toyota-Piloten Trulli (rechts) und Glock (links).
10 Meldungen im Zusammenhang
Selbst wenn es wider Erwarten alle vier neuen Rennställe (Campos, USF1, Manor, Lotus) in die Startaufstellung der Saison 2010 schaffen sollten, hat es für das Nachfolgeteam von BMW-Sauber ab sofort Platz. Peter Sauber kann jetzt Nägel mit Köpfen machen, aufgegleiste oder angedachte Deals mit Fahrern und Sponsoren zum Abschluss bringen.

Ein Auto dürfte für den Deutschen Nick Heidfeld reserviert sein, die Motoren wird wie schon vor der Übernahme durch BMW Ferrari liefern. Hätte Toyota seiner Formel-1-Abteilung mit der Verkündung des Ausstiegs gestern nicht den Stecker rausgezogen, wäre die Geduld der Hinwiler weiter auf die Probe gestellt worden.

Von Sauber und Hinwil einmal abgesehen, ist der wenig überraschende Rückzug von Toyota für die Formel-1-Welt ein weiterer Rückschlag. Künftig werden mit Fiat/Ferrari, Daimler/Mercedes und Renault nur noch drei Automobilkonzerne in der Königsklasse mittun. Renault soll sich darum bemühen, sein Team an einen Privatier zu verkaufen.

Zahlen, so rot wie der Feuerball

Toyota hatte sich im Sommer mit der Unterzeichnung des neuen Concorde Agreement verpflichtet, bis 2012 in der Formel 1 zu bleiben. Was der Rückzug für juristische Folgen haben wird, bleibt abzuwarten. Angesichts der wirtschaftlichen Sorgen des weltgrössten Automobilherstellers sind solche Probleme allerdings vernachlässigbar.

Toyota machte im Geschäftsjahr 2008/2009 erstmals seit der Gründungszeit Verlust -- und zwar rund 4,5 Milliarden Franken. Für das laufende Geschäftsjahr wird ein noch grösseres Minus erwartet. Die Zahlen sind so rot wie der Feuerball im Landeswappen.

«Aufgrund des aktuellen wirtschaftlichen Umfelds bleibt uns keine andere Wahl, als uns aus der Formel 1 zurückzuziehen», sagte Toyota-Präsident Akio Toyoda vor den Medien in Tokio. Wie BMW will sich Toyota auf sein Kerngeschäft konzentrieren und die Entwicklung neuer Technologien für Strassenautos vorantreiben. Wie es mit den 750 Angestellten der Motorsport-Basis in Köln-Marsdorf weitergeht, ist offen.

Formel 1 ab 2010 ohne Trulli?

Von den diesjährigen Stammfahrern dürfte Timo Glock als Partner von Robert Kubica bei Renault unterkommen, die Zukunft des in Pontresina wohnhaften Italieners Jarno Trulli liegt eher im Weinbau, seinem bevorzugten Hobby, als in der Formel 1.

Während bei BMW die Erfolgskurve erst im letzten Jahr mit Sauber einen Knick erhielt, stand das Formel-1-Engagement von Toyota nie unter einem guten Stern. Die Japaner galten zwar lange als Budgetkönige und Team mit den grössten personellen Ressourcen, waren sportlich aber eher Bettler.

In 139 Grands Prix seit dem Einstieg 2002 resultierte kein einziger Sieg. 13 Podestplätze und ein 4. Platz bei den Konstrukteuren (2005) als Highlights sind eine mehr als dürftige Bilanz. «Unser Entscheid wäre nicht anders ausgefallen, wenn wir einen Sieg hätten», sagte Präsident Toyoda. Das ist glaubwürdig, weil der Geduldsfaden aus sportlicher Sicht schon viel früher hätte reissen müssen.

Das Land der untergehenden Sonne

Nun reiht sich die Rückzugsmeldung von Toyota nahtlos ein in eine ganze Reihe negativer Bescheide aus dem Land der aufgehenden Sonne. Der Motorsport ist quasi von einer japanischen Rückzugswelle überschwemmt worden. Im letzten Jahr verschwand das von Honda unterstützte Team Super Aguri in einer finanziellen Notlage mitten in der Saison von der Bildfläche. Ende 2008 zog Honda, der zweite japanische «Big Player» auf dem Weltmarkt, nach.

Am Montag kündigte der Reifenhersteller Bridgestone seinen Abschied per Ende 2010 an. Toyota hatte zuletzt schon den Verzicht auf die Austragung eines Grand Prix auf seiner Hausstrecke in Fuji sowie die Lieferung von Motoren an Williams erklärt. Zuvor hatten sich Subaru und Suzuki aus der Rallye-WM sowie Kawasaki aus der MotoGP-WM zurückgezogen. In Sachen Motorsport ist Japan also eher das Land der untergehenden Sonne.

(tri/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peter Sauber kehrt wieder an seine ... mehr lesen
Peter Sauber und sein Bolide: Noch sitzt niemand fest im Cockpit bei Sauber.
Nick Heidfeld ist noch BMW-Sauber-Fahrer. Ob er es auch bleiben  wird, ist noch ungewiss.
Der Name der Boliden, die Peter Sauber ab 2010 einsetzen wird, steht fest: Sauber-Ferrari. Die Piloten dafür sucht Sauber noch. mehr lesen
Der zunächst geplante Verkauf ... mehr lesen
Peter Sauber versucht weiterhin alles um die Arbeitsplätze zu erhalten.
Robert Kubica wechselt von BMW-Sauber zu Renault.
Formel-1-Fahrer Robert Kubica wagt ... mehr lesen
Timo Glock wird in der kommenden ... mehr lesen
Timo Glock bleibt den Formel 1-Fans erhalten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die grössten Erfolge in der Formel 1 feierte Renault 2005 und 2006.
Die Formel 1 muss nur einen Tag ... mehr lesen
Der weltgrösste Autobauer Toyota steigt laut japanischen Medienberichten am ... mehr lesen
Jarno Trulli entsteigt dem Boliden von Toyota nach einem Crash beim GP von Spanien.
Ende 2010 endet die über 10-jährige Ärä von Bridgestone in der Formel 1.
Bridgestone zieht sich als Reifenlieferant aus der Formel 1 zurück. Wie der weltgrösste Reifenkonzern bekanntgab, wird die Belieferung zum Ende der Saison 2010 aus wirtschaftlichen Gründen ... mehr lesen
Den ersten Grand Prix im Emirat Abu ... mehr lesen
Rennstart in Abu Dhabi.
Kawasaki war zuletzt seit 2002 ohne Unterbruch in der MotoGP-Klasse vertreten.
Nach Honda (Formel 1), Suzuki und ... mehr lesen
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn ... mehr lesen  
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank kann mit der Strafzahlung mehrere Rechtsverfahren wegen Versäumnissen im Zusammenhang mit faulen Immobilienkrediten beilegen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Firma Acin
Publinews Der Schweizer Dienstleister Acin AG hat mitten in der Corona-Krise schnell reagiert und in seinem Betrieb kurzerhand eine vierte Packstrasse ... mehr lesen
Extrakte, die einen hohen Reinheitswert aufweisen, sind bei Konsumenten beliebt.
Publinews Heute bekommt man praktisch sämtliche CBD Produkte im Fachhandel. Im Internet hat der Trend begonnen und der Fachhandel ist schnell ... mehr lesen
Der Rheinfall - eine einzigartige Erfahrung.
Publinews Die Schweiz wird oft als ein unparteiisches Land assoziiert. Neben einigen Wintersportaktivitäten und der Hauptstadt gibt es jedoch nur wenig, das die Gesellschaft als ... mehr lesen
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Geben Sie den Tram eines neuen Autos nicht auf.
Publinews Wenn der Kauf eines neuen Autos ansteht, müssen zuerst einige Fragen geklärt werden. Neben Modell, Marke, Ausstattung sowie ... mehr lesen
Reanimation
Publinews Erste Hilfe am Arbeitsplatz  Was tun Sie, wenn Ihr Kollege keine Luft mehr bekommt? Und damit meinen wir nicht (nur) ... mehr lesen
Für Arbeitgeber ergibt sich mit dem Home Office ein wichtiger Vorzug.
Publinews    Die Arbeit beansprucht nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums einen grossen Teil unseres Lebens, weshalb es für ... mehr lesen
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
L'indochine RESTAURANT Logo
04.06.2020
04.06.2020
04.06.2020
04.06.2020
04.06.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt mit Gewittern
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten