KPMG-Studie «Foresinsic Cross-Border Investigations»
Schlecht auf Betrugsfälle vorbereitet
publiziert: Dienstag, 29. Mai 2007 / 06:32 Uhr

Während Kriminelle heutzutage gestohlenes Geld und geistiges Eigentum im Nu elektronisch um die Welt schicken können, sind Unternehmen oftmals kaum dafür gerüstet, internationale Betrugsfälle schnell und wirksam zu untersuchen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie von KPMG.

IT-Fähigkeiten werden in Zukunft für den Erfolg grenzübergreifender Betrugsuntersuchungen noch wichtiger sein als heute.
IT-Fähigkeiten werden in Zukunft für den Erfolg grenzübergreifender Betrugsuntersuchungen noch wichtiger sein als heute.
Gemäss der aktuellen Studie von KPMG unter Führungskräften in 21 Ländern rechnen 92 Prozent der Antwortenden für das nächste Jahr nicht mit einem Rückgang der internationalen Untersuchungen – viele erwarten gar eine Zunahme. Dennoch gaben 56 Prozent an, bis heute keine umfassenden Untersuchungsverfahren implementiert zu haben. Demgegenüber anerkennen 60 Prozent der Befragten, dass die Planung eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg einer Untersuchung ist.

Mehr Aufmerksamkeit

«Betrüger operieren über internationale Grenzen hinaus», erklärt John Ederer, stellvertretender Leiter Forensic bei KPMG Schweiz. Deshalb müssten die Unternehmen künftig aufmerksamer sein, um Betrugsfälle erkennen und verhindern zu können. «Unternehmen benötigen wirksame Prozesse, um Betrugsfälle zu erkennen und zu untersuchen. Nur so können sie diszipliniert und blitzschnell agieren mit einer Art polizeiliche Spezialeinheit», sagt John Ederer. «Neben finanziellen Verlusten kann ein ineffizienter Untersuchungsprozess auch zur negativen Reputation eines Unternehmens führen, dessen Risikomanagement und die gute Corporate Governance nach sich ziehen.»

Untersuchungen oft schwierig

Oft entwickeln multinationale Unternehmen einheitliche Untersuchungsrichtlinien und -verfahren für mehrere Länder, in denen sie tätig sind. Aber jedes Land hat eigene, sich ständig ändernde regulatorische und polizeiliche Verfahren, die eine Untersuchung erschweren können. Die Unternehmen sollten umfassende Untersuchungsverfahren entwickeln, die auf die einzelnen Länder zugeschnitten sind. Im Idealfall geschieht dies mit einem gut ausgebildeten lokalen Team, welches das sprachliche, kulturelle, rechtliche und regulatorische Umfeld gut kennt.

Die Herausforderungen

Nach Aussage der von KPMG befragten Führungskräfte sehen sich grenzübergreifende Untersuchungen auf der ganzen Welt einer Reihe von Herausforderungen gegenüber. Diese lassen sich den folgenden vier Hauptkategorien zuordnen: Kulturelle, sprachliche und rechtliche Unterschiede; die Frage, wie zunächst auf einen angeblichen Betrugsfall reagiert werden soll; nicht über ein Untersuchungsteam mit dem nötigen Fachwissen und Erfahrung zu verfügen; Verfügbarkeit und Zugriff auf elektronische Daten. Ausserdem erklären nur 48 Prozent der Antwortenden, dass ihr Untersuchungsteam in den vergangenen sechs Monaten ein Training erhalten hat, während 27 Prozent keine entsprechenden Trainings durchführten.

Zehn Empfehlungen

Nach Ansicht von John Ederer können Führungskräfte die folgenden Schritte unternehmen, um internationale Betrugsuntersuchungen zu verbessern:

1. Beurteilung und Bewertung der Untersuchungskompetenzen ihres Unternehmens anhand von branchenweit anerkannten «Better Practice»-Fähigkeiten.

2. Beurteilung ihrer Untersuchungsprotokolle und Gewährleistung, dass die Geschäftsleitung das Audit Committee über alle Vorfälle informiert sind.

3. Bereitstellung eines einzigen weltweiten Ansprechpartners (Point of Accountability) für die Meldung von Betrugsfällen und Fehlverhalten.

4. Aus- und Weiterbildung der Untersuchungsteams in der Handhabung grenzübergreifender Fälle von Betrug und Fehlverhalten.

5. Erstellung eines schriftlichen «Incident Response»-Dokuments, das umfassende Protokolle enthält.

6. Evaluation der lokalen Gesetze und Vorschriften sowie der Fähigkeit der internen IT-Organisation, die Daten von Systemen an den unterschiedlichsten Orten der Welt umgehend abzurufen.

7. Juristische Beratung hinsichtlich sämtlicher Aspekte, die für die Erstellung der anfänglichen Untersuchungsprotokolle und Arbeitsabläufe von Bedeutung sind.

8. Einsatz von externen Ressourcen mit bedeutenden Branchenkenntnissen und weltweiter Untersuchungserfahrung.

Verluste vermeiden

Gemäss John Ederer sind fast 80 Prozent der Befragten überzeugt, dass die IT-Fähigkeiten in den nächsten fünf Jahren für den Erfolg von grenzübergreifenden Betrugsuntersuchungen noch wichtiger sein werden als heute. «Eine bessere Nutzung der technischen Möglichkeiten bei der Betrugsbekämpfung hat weiterhin oberste Priorität für Unternehmen, die in der Lage sein wollen, Betrugsfälle aufzudecken und zu untersuchen sowie finanzielle Verluste zu vermeiden», meint er.

Die Ende 2006 und Anfang 2007 durchgeführte Umfrage von KPMG hat Antworten von 103 Führungskräften ausgewertet, die bei multinationalen Unternehmen in Nordamerika, Südamerika, Europa, Asien, Australien und Afrika für grenzübergreifende Untersuchungen zuständig sind.

(sm)

Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz. Hauptmotiv ... mehr lesen  
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
Studie zur Vergütung von Fachkräften  Die Saläre von Spezialisten und Sachbearbeitern in der Schweiz steigen in diesem Jahr ähnlich moderat wie in den vergangenen Jahren: Spezialisten verdienen in diesem Jahr 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr, Sachbearbeiter 2,3 Prozent. Das ergab die Vergütungsstudie «Spezialisten und Fachkräfte in der Schweiz 2013» der Managementberatung Kienbaum. mehr lesen  
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist mit dem PC unzufrieden und gibt schlechte Noten für die ... mehr lesen  
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
Startup News Der Schritt ins Ausland: So geht's! Macht der Einstieg in den Export für ein Start-up Sinn? ...
 
News
         
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Jetzt bewerben bei «Die Höhle der Löwen»!
Startup News Das weltweit bekannte Erfolgsformat der Gründer-Show kommt dank TV24 2019 endlich auch in die Schweiz. mehr lesen
Die spezielle Trägermatrix erlaubt es den Tumoren, ihre natürliche 3D-Struktur zu bilden.
Startup News Erfolgreiche Unternehmer, die zu Start-up-Investoren und schliesslich selbst zum kreativen Jungunternehmer werden, gibt es nicht nur in San Francisco und in ... mehr lesen
HP Instant Ink
Startup News Nie wieder tintenlos! Dank Instant Ink haben Sie immer Tinte daheim - noch bevor sie Ihnen ausgeht. Automatisch durch den Drucker bestellt und kostenlos ... mehr lesen
Schweizer Flagge
Startup News Gründet ein Schweizer Jungunternehmer eine Tochtergesellschaft in Form einer GmbH in Deutschland stellt sich zu ... mehr lesen
Startup
Startup News Der Gründergeist und der Erfolg des Silicon Valley und auch Silicon Wadi hat viele junge Unternehmer in ganz Europa inspiriert. In Europa hat ... mehr lesen
Maurizio Lipari, Geschäftsführer und Inhaber pebe AG.
Publinews Interview  In den Siebziger Jahren gründete ein gewisser Peter Baumann in Frauenfeld ein EDV-Unternehmen. Trotz verschiedener Änderungen in der ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
23.04.2019
23.04.2019
23.04.2019
Recht relevant. Logo
23.04.2019
NATÜRLICH für uns Logo
23.04.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 8°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 14°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten