Wechsel zum bekanntesten Zeitungshaus
Scheidender BBC-Chef Mark Thompson geht zu «New York Times»
publiziert: Mittwoch, 15. Aug 2012 / 07:31 Uhr
Nach acht Jahren bei BBC, wechselt der Mark Thompson zu «New York Times».
Nach acht Jahren bei BBC, wechselt der Mark Thompson zu «New York Times».

New York - Der abtretende Generaldirektor der britischen BBC führt künftig die Geschäfte beim wohl bekanntesten Zeitungshaus der Welt. Mark Thompson werde der nächste Chef der New York Times Company, teilte das börsennotierte Unternehmen am Dienstag mit.

Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonderen Art spezialisiertes Unternehmen.
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
2 Meldungen im Zusammenhang
Der 55-jährige Thompson werde bei der «New York Times» auch Mitglied des obersten Firmengremiums, des Verwaltungsrats. «Mark Thompson ist ein begnadeter Manager», begründete der Verleger und Verwaltungsratsvorsitzende Arthur Sulzberger die Wahl.

Thompson habe geholfen, die vertraute Marke BBC auf digitale Produkte auszuweiten. «Das macht ihn zum idealen Kandidaten, um die 'Times' in Zeiten zu führen, in denen wir unser Augenmerk darauf richten, unser Geschäft durch digitale und globale Expansion auszubauen.»

Die bisherige Firmenchefin Janet Robinson war bereits Ende 2011 gegangen. Seitdem hat Sulzberger selbst das Unternehmen gelenkt. Thompson werde seinen neuen Posten vermutlich im November antreten, hiess es. Er hatte vor Monaten angekündigt, dass er nach dem Thronjubiläum und den am Sonntag zu Ende gegangenen Olympischen Spielen in London bei der BBC aufhören wolle.

In Thompsons achtjährige Amtszeit bei der BBC fielen aber nicht nur die digitale Neuaufstellung und zahlreiche Grossereignisse. Thompson setzte auch harte Kosteneinsparungen durch.

Die «New York Times» muss sich ebenfalls den Umwälzungen der digitalen Welt stellen. Das Zeitungshaus schrieb im zweiten Quartal einen Verlust von unter dem Strich 88 Millionen Dollar.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der britische Sender BBC hat mit der Einladung eines rechtsextremen Politikers in seine wichtigste Talkshow einen ... mehr lesen
Der Chef der British National Party Nick Griffin war 1998 wegen Rassenhasses zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.
Die BBC ist weltweit die grösste öffentlich-rechtliche Sendeanstalt.
London - Der öffentlich-rechtliche britische Sender BBC will 2500 Stellen ... mehr lesen
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonderen Art spezialisiertes Unternehmen.
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
Aufhebung des Euro-Mindestkurs: Stadler-Rail-Chef Peter Spuhler hält nichts von einer Lohnkürzung.
Aufhebung des Euro-Mindestkurs: Stadler-Rail-Chef Peter Spuhler hält ...
Ende des Mindestkurses im Themen-Mittelpunkt  Bern - Der Euro-Mindestkurs zum Franken ist Geschichte - was nun? Zu dieser Frage äussern sich Schweizer Unternehmer in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen der Sonntagspresse: 
Firmenchefs erwarten längere Arbeitszeiten und tiefere Löhne Zürich - Bisher hat der erstarkte Franken sein freundliches ...
Adecco-Chef sieht keine Alternative zu Lohnreduktionen Zürich - Adecco-Konzernchef Patrick de Maeseneire fordert nach dem ...
Euro fällt zum Dollar auf tiefsten Stand seit 2003 Frankfurt/Zürich - Der Euro ist heute bereits vor dem historischen ...
Cornelia Boesch wurde es schwarz vor Augen  Bern - Die «Tagesschau»-Hauptausgabe des Schweizer Fernsehens SRF ist am Sonntagabend nach nur rund zehn Minuten abgebrochen worden. ...  
Moderatorin Cornelia Boesch. (Archivbild)
Der Druck wird weiter fortgesetzt - die letztendliche Zahl der Auflage wird in einigen Wochen feststehen.
Charlie Hebdo  Paris - Die nach dem Anschlag auf «Charlie Hebdo» veröffentlichte Ausgabe der französischen ...  
Titel Forum Teaser
Green Investment «Solar Impulse 2» soll zwölf Stopps einlegen Abu Dhabi - Die «Solar Impulse 2» wird auf ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
kindline.ch Liebevolle Begleitung für Eltern und Babys Logo
21.01.2015
20.01.2015
20.01.2015
19.01.2015
19.01.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -5°C -1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -4°C -0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Bern -3°C 1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -3°C 1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Genf -2°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten