«Verrückte» Abkehr
Sarkozy verteidigt Atomenergie
publiziert: Freitag, 25. Nov 2011 / 15:09 Uhr
Der französische Präsident Nicolas Sarkozy.
Der französische Präsident Nicolas Sarkozy.

Paris - Ungeachtet der Atomkatastrophe von Fukushima hat der französische Präsident Nicolas Sarkozy die Nuklearindustrie des Landes öffentlich verteidigt. Eine Abkehr von der Atomkraft käme einer «Verrücktheit» gleich, sagte Sarkozy am Freitag.

Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
6 Meldungen im Zusammenhang
Wenige Tage nach einem Abkommen der Sozialisten und Grünen über die Stilllegung alter Atomkraftwerke bei einem Wahlsieg der Linken hielt Sarkozy der Opposition die geplante Zerstörung Hunderttausender Arbeitsplätze vor.

«Es handelt sich keinesfalls einfach nur um den Anstoss für ein Nachdenken über die Diversifizierung unser Atomstromproduktion, sondern (...) um die Vorbereitung für Frankreichs Atomausstieg», sagte Sarkozy.

Damit drohe auch ein Abwandern der Industrie, sagte er beim Besuch einer Urananreicherungsanlage im südfranzösischen Pierrelatte. Er werde daher eine solche Massnahme nicht akzeptieren, die «ausschliesslich ideologisch» motiviert sei.

Wahlkampfthema Atomenergie

Die Zukunft der Atomenergie könnte zu einem zentralen Thema im Wahlkampf für die Parlamentswahl im Juni 2012 werden. Sozialisten und Grüne hatten in ihrem Wahlbündnis beschlossen, bei einem Wahlsieg 24 der 58 Reaktoren im Land bis 2025 abzuschalten und die Herstellung des Kernbrennstoffs Plutonium-Uran-Mischoxid (MOX) zu stoppen.

Frankreichs Atommeiler produzieren 75 Prozent des Stroms im Land. Die Nuklearindustrie gehört international zu den Schwergewichten. Generell geniesst die Atomenergie grosse Zustimmung in Frankreich. Nach dem Fukushima-Unglück ist die Zahl der Gegner allerdings gestiegen.

Erstmals hatte es am Mittwoch bei der Abfahrt des jüngsten Castor-Atommüll-Transports nach Deutschland auch grössere Proteste und eine breite Berichterstattung darüber gegeben.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Frankreichs Industrieminister Arnaud Montebourg hat sich nachdrücklich für die Nutzung der Atomkraft zur ... mehr lesen
Industrieminister Arnaud Montebourg will weiter auf Atomkraft setzen.
Paris - Greenpeace-Aktivisten sind am Montagmorgen in die Atomanlage Nogent-sur-Seine hundert Kilometer südöstlich ... mehr lesen
Die Aktivisten wollen mit der Aktion zeigen, dass es keine sicheren Atomkraftwerke gebe.
Der Betrieb im Block 1 des Kernkraftwerks Fessenheim ist erneut eingestellt.
Fessenheim - Nur zwei Wochen nach seiner Wiederinbetriebnahme ist der Block ... mehr lesen
Paris - Das französische Institut für Atomsicherheit (IRSN) hat nach einer Sicherheitsüberprüfung der ... mehr lesen
Das Kernkraftwerk Tricastin wurde vom Institut kritisiert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nicolas Sarkozy.
Osaka - Der französische Präsident ... mehr lesen 1
Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern ...
Schuldentilgung  Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an der Solothurner Energieversorgerin AEK an den Berner Energiekonzern BKW. 
Investor Martin Ebner missfällt Alpiq-Strategie Bern - Investor Martin Ebner kritisiert die Pläne des Energiekonzerns ...
ETH-Zukunftsblog Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik ... mehr lesen  
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Einen überraschend hohen Gewinn erzielte Statoil in seinem norwegischen Kerngeschäft. (Symbolbild)
Überraschende Ergebnisse  Oslo/Paris - Die beiden Ölkonzerne Total und Statoil haben für das erste Quartal unerwartet gute Geschäftszahlen vorgelegt. Zwar drückte der ...  
Titel Forum Teaser
Green Investment «Solar Impulse 2» landet im Silicon Valley Mou - Der Schweizer Sonnenflieger «Solar Impulse ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel -1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen -1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Luzern 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten