«Verrückte» Abkehr
Sarkozy verteidigt Atomenergie
publiziert: Freitag, 25. Nov 2011 / 15:09 Uhr
Der französische Präsident Nicolas Sarkozy.
Der französische Präsident Nicolas Sarkozy.

Paris - Ungeachtet der Atomkatastrophe von Fukushima hat der französische Präsident Nicolas Sarkozy die Nuklearindustrie des Landes öffentlich verteidigt. Eine Abkehr von der Atomkraft käme einer «Verrücktheit» gleich, sagte Sarkozy am Freitag.

...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
6 Meldungen im Zusammenhang
Wenige Tage nach einem Abkommen der Sozialisten und Grünen über die Stilllegung alter Atomkraftwerke bei einem Wahlsieg der Linken hielt Sarkozy der Opposition die geplante Zerstörung Hunderttausender Arbeitsplätze vor.

«Es handelt sich keinesfalls einfach nur um den Anstoss für ein Nachdenken über die Diversifizierung unser Atomstromproduktion, sondern (...) um die Vorbereitung für Frankreichs Atomausstieg», sagte Sarkozy.

Damit drohe auch ein Abwandern der Industrie, sagte er beim Besuch einer Urananreicherungsanlage im südfranzösischen Pierrelatte. Er werde daher eine solche Massnahme nicht akzeptieren, die «ausschliesslich ideologisch» motiviert sei.

Wahlkampfthema Atomenergie

Die Zukunft der Atomenergie könnte zu einem zentralen Thema im Wahlkampf für die Parlamentswahl im Juni 2012 werden. Sozialisten und Grüne hatten in ihrem Wahlbündnis beschlossen, bei einem Wahlsieg 24 der 58 Reaktoren im Land bis 2025 abzuschalten und die Herstellung des Kernbrennstoffs Plutonium-Uran-Mischoxid (MOX) zu stoppen.

Frankreichs Atommeiler produzieren 75 Prozent des Stroms im Land. Die Nuklearindustrie gehört international zu den Schwergewichten. Generell geniesst die Atomenergie grosse Zustimmung in Frankreich. Nach dem Fukushima-Unglück ist die Zahl der Gegner allerdings gestiegen.

Erstmals hatte es am Mittwoch bei der Abfahrt des jüngsten Castor-Atommüll-Transports nach Deutschland auch grössere Proteste und eine breite Berichterstattung darüber gegeben.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Frankreichs Industrieminister Arnaud Montebourg hat sich nachdrücklich für die Nutzung der Atomkraft zur ... mehr lesen
Industrieminister Arnaud Montebourg will weiter auf Atomkraft setzen.
Paris - Greenpeace-Aktivisten sind am Montagmorgen in die Atomanlage Nogent-sur-Seine hundert Kilometer südöstlich ... mehr lesen
Die Aktivisten wollen mit der Aktion zeigen, dass es keine sicheren Atomkraftwerke gebe.
Der Betrieb im Block 1 des Kernkraftwerks Fessenheim ist erneut eingestellt.
Fessenheim - Nur zwei Wochen nach seiner Wiederinbetriebnahme ist der Block ... mehr lesen
Paris - Das französische Institut für Atomsicherheit (IRSN) hat nach einer Sicherheitsüberprüfung der ... mehr lesen
Das Kernkraftwerk Tricastin wurde vom Institut kritisiert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nicolas Sarkozy.
Osaka - Der französische Präsident ... mehr lesen 1
Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Blick zum AKW Tschernobyl, im Vordergrund Häuser der Geisterstadt Pripyat.
Blick zum AKW Tschernobyl, im Vordergrund ...
Reaktorexplosion vor 29 Jahren  Slawutitsch - In der Ukraine ist der Opfer der Atomkatastrophe von Tschernobyl vor 29 Jahren gedacht worden. Genau zum Zeitpunkt der Katastrophe um 1.23 Uhr legten hunderte Menschen Blumen am Denkmal für die Opfer in der Kleinstadt Slawutitsch nieder. 
Tschernobyl: Flächenbrände setzen Strahlung frei Oslo - Der Fallout von Tschernobyl wird laut einem «NewScientist»-Bericht nicht einfach spurlos ...
Waldbrände haben bereits in der Vergangenheit verstärkte Radioaktivität in Europa bewirkt. (Symbolbild)
Treibstoff aus gesunkenem Fischkutter erreicht kanarische Strände Madrid - Nach dem Untergang eines russischen Fischkutters hat ausgelaufenes Öl mehrere ...
Der Fischkutter «Oleg Neidenow» ist Mitte April mit fast 1500 Tonnen Treibstoff an Bord vor der Küste des Ferienortes Maspalomas gesunken. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    Es ist zum Heulen! Der Kleinsparer und Rentner wird mit dem Negativzins bestohlen. Die ... Fr, 24.04.15 18:47
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    Was soll man zu der Griechenmisere noch sagen? Sozialdemokraten ran! Jeder Kreditgeber überprüft die Bonität des Kreditnehmers. Kredite ... So, 19.04.15 17:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    Wie schon oft festgestellt, bei den Amis gibt es einfach alles. Vom dumpfen Impfgegener bei den ... Do, 16.04.15 23:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • LinusLuchs aus Basel 79
    Perverse Ignoranz Der Artikel liesst sich, als ginge es um einen sportlichen Wettbewerb. ... Mi, 08.04.15 13:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    Die Üsserschwyz kann's gar nicht abwarten, euch Walliser zu kaufen, seht euch vor!;-) Di, 07.04.15 17:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    WSenn's nicht wieder so eine Übung ist, bei der die Ueberwachung teurer als der Gewinn wird, ... Do, 02.04.15 13:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2961
    Schwarzarbeit... liegt nur drin wenn sie aus Notwehr erfolgt, weil man Opfer schwer ... Do, 02.04.15 12:00
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
naturaCAT Logo
23.04.2015
JOVENIS Logo
22.04.2015
Swissgestion Logo
21.04.2015
CP Logo
CP
21.04.2015
skigibel.ch Logo
21.04.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 9°C 13°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 8°C 11°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 10°C 17°C leicht bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 9°C 20°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 10°C 14°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten