Putin beschwert sich
Sanktionen schaden Russland
publiziert: Montag, 11. Jan 2016 / 08:27 Uhr
Putin ist unzufrieden mit den Sanktionen gegen Russland.
Putin ist unzufrieden mit den Sanktionen gegen Russland.

Berlin - Russlands Präsident Wladimir Putin hat eingeräumt, dass die westlichen Sanktionen Russland und seiner Wirtschaft schaden. «Beim Agieren auf den internationalen Finanzmärkten schaden die Sanktionen Russland merklich», sagte Putin der «Bild»-Zeitung vom Montag.

3 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt seien die Sanktionen aber «absurdes Theater.» Putin nannte die Strafmassnahmen in dem Interview töricht. «Die Sanktionen des Westens sollen nicht der Ukraine helfen sondern Russland geopolitisch zurückdrängen.»

Grösserer Schaden entstehe der russischen Wirtschaft derzeit durch den Verfall der Energiepreise. «Beim Export von Öl und Gas haben wir gefährliche Einnahme-Einbussen zu verzeichnen, die wir an anderer Stelle zum Teil ausgleichen können», sagte Putin in dem Interview.

Das Ganze habe aber auch ein Gutes: «Wenn man - wie wir früher - so viele Petro-Dollars einnimmt, dass man im Ausland alles kaufen kann, dann bremst das die Entwicklungen im eigenen Land», sagte Putin. Derzeit werde Russlands Wirtschaft «Schritt um Schritt» stabilisiert, ergänzte der Präsident.

Das Bruttoinlandsprodukt sei im vergangenen Jahr um 3,8 Prozent gesunken, die Industrieproduktion um 3,3 Prozent. Die Inflation liege bei 12,7 Prozent. «Die Handelsbilanz ist aber weiter positiv», sagte Putin. «Wir exportieren zum ersten Mal seit Jahren deutlich mehr Güter mit hoher Wertschöpfung, und wir haben über 300 Milliarden Dollar an Goldreserven.»

«Wiedervereinigung ist gerecht»

Putin bestätigte in dem Interview, dass er im Februar nicht zur Münchner Sicherheitskonferenz kommen wird. Zugleich rief er den Westen auf, im Kampf gegen Islamisten enger mit Russland zusammenzuarbeiten. «Ja, wir sollten weltweit viel enger zusammen stehen im Kampf gegen den Terror, der eine grosse Herausforderung ist», sagte Putin.

Er erneuerte Vorwürfe, die er 2007 bei einer Rede in München erhoben hatte: Die NATO habe mit der Ausdehnung nach Osten gegen Absprachen verstossen. «Die NATO und die USA wollten den vollen Sieg über die Sowjetunion», sagte er. Er liess das Argument nicht gelten, dass Polen und andere Staaten in die NATO wollten. Das westliche Bündnis hätte sie nicht aufnehmen sollen, sagte er.

Die Europäische Union und die USA hatten die Sanktionen 2014 wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim und der russischen Hilfe für die Separatisten in der Ostukraine verhängt. Kritik an seinem Vorgehen wies Putin zurück: «Ich sage Ihnen: Die Wiedervereinigung der Krim mit Russland ist gerecht.» 

(kris/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau/Berlin - Im Streit über gegenseitige Strafmassnahmen sieht Russland die Europäischen Union am Zug. «Jetzt ... mehr lesen
Laut Alexej Uljukajew spüre die russische Wirtschaft die Folgen der Strafmassnahmen.
Russlands Wirtschaft steckt in einer Rezession.
Moskau - Die russische Wirtschaft ist 2015 in die Rezession gerutscht. Das ... mehr lesen
Moskau - Russlands Präsident Wladimir Putin hat dem Westen vorgeworfen, seinem Land mit den Sanktionen gezielt schaden zu ... mehr lesen
Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Inf ...
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. 
Einsprachen gegen Projekt des AKW Mühleberg Bern - Gegen das Stilllegungsprojekt des Kernkraftwerks Mühleberg sind ...
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in Elektrizität in Solarzellen ...
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie Zellen.
Neue Tandem-Solarzelle erzielt Rekord-Effizienz Eindhoven - Die Studentin Alice Furlan der TU Delft hat im Zuge ihrer Doktorarbeit eine ...
Kristalline Silizium-Solarzellen bekommen Konkurrenz.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 20°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten