Pierre Alain Allemand ad interim
Salt-Chef Johan Andsjö geht per sofort
publiziert: Montag, 7. Dez 2015 / 11:49 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Dez 2015 / 17:59 Uhr
Johan Andsjö, der Chef von Salt, verlässt das Telekomunternehmen per sofort.
Johan Andsjö, der Chef von Salt, verlässt das Telekomunternehmen per sofort.

Renens VD - Ein dreiviertel Jahr nach dem Besitzerwechsel kommt es beim Mobilfunkanbieter Salt (ehemals Orange) zu einem überraschenden Abgang an der Spitze. Salt-Chef Johan Andsjö verlässt das Telekomunternehmen per sofort.

7 Meldungen im Zusammenhang
Ad interim werde Pierre-Alain Allemand die Geschäfte führen, wie Salt am Montag mitteilte. Die Suche nach einem Nachfolger sei eingeleitet worden.

«Wir nehmen Johan's Weggang zur Kenntnis und respektieren seinen Entscheid», kommentierte Oliver Rosenfeld von Salt-Eigentümer NJJ Capital den Wechsel. Man sei überzeugt, dass Pierre-Alain die zwischenzeitliche Aufgabe, mit der vollen Unterstützung des Management-Teams und der Eigentümer für eine kontinuierliche Geschäftsentwicklung, erfolgreich erfüllen werde, bis ein neuer Salt-Chef nominiert werde.

Über die Gründe für den Abgang von Andsjö schwieg sich Salt im Communiqué aus. Auch stand kein Wort des Dankes für das Geleistete darin.

Verkauf nach Frankreich

Vor einem Jahr war angekündigt worden, dass Orange an die private Holding des französischen Telekomunternehmers Xavier Niel, NJJ Capital, verkauft werde. «NJJ Capital wird als neue Eigentümerin von Orange Schweiz den Kunden, den Mitarbeitenden und dem Management Kontinuität bieten», hiess es damals. NJJ Capital sei ein langfristiger, strategischer Investor, gab Xavier Niel bekannt.

Der Verkauf war schliesslich im Februar vollzogen worden. Niel, der in Frankreich den Anbieter Iliad besitzt, legte dafür 2,3 Mrd. Euro (2,8 Mrd. Fr.) auf den Tisch. Im April wurde das Unternehmen in Salt umbenannt, was rund 40 Mio. Fr. kostete.

Andsjö hatte am 1. Oktober 2012 den Chefposten bei Orange Schweiz übernommen. Der damals 39-jährige Schwede folgte auf den Schweizer Thomas Sieber, der Verwaltungsratspräsident von Orange Schweiz und später von Salt wurde.

Sieber wird den Posten des Verwaltungsratsposten bei Salt ebenfalls räumen und das Verwaltungsratspräsidium des Stromkonzerns Axpo übernehmen. Ein Nachfolger für Sieber bei Salt ist noch nicht bekannt.

Exodus im Topmanagement

Bereits im Sommer war es bei Salt zu einem Exodus im Topmanagement gekommen. Vier von sieben Spitzenmanagern verliessen das Unternehmen. Darunter waren Technikchef Johan Hall, Kommerzchef Matthias Hilpert, der Kundendienstverantwortliche Tonio Meier und Finanzchef Yann Leca.

Dabei handle sich nicht um einen Rauswurf, hiess es damals. Die Leute hätten sich selber entschieden zu gehen. «Wir trennen uns in sehr gutem gegenseitigem Einvernehmen», sagte Salt-Sprecherin Therese Wenger damals.

(cam/sda)

1 passender Kompetenzmarkt-Eintrag
Hochwertige, drahtlose Kommunikationsservices für die Schweizer Bevölke ...
Salt Mobile SA
Rue du Caudray 4
1020 Renens VD
?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Renens VD - Salt hat im vergangenen Jahr an Umsatz und Betriebsgewinn eingebüsst. Der Umsatz sank um 2,4 Prozent auf 1,285 ... mehr lesen
Der Turnaround bei Salt sei durch frühere Managementfehler beeinträchtigt worden.
Im März gibt es bei Salt einen Wechsel in der Geschäftsführung.
Renens VD - Andreas Schönenberger wird neuer Chef des Mobilfunkanbieters Salt (ehemals Orange). Der frühere Chef von ... mehr lesen
Bern - Der Mobilfunkanbieter Salt sieht sich mit einem Markenrechtsstreit konfrontiert. Der US-Brillenhersteller Salt Optics hat im Dezember eine Widerspruchsklage eingereicht gegen die Bildmarke beziehungsweise das Logo von Salt. mehr lesen 
Zürich - Das Telekomunternehmen Salt wird künftig nur noch fünf Produkte anbieten und allenfalls aus dem Sponsoring von Freiluftkinos aussteigen. Einen Ausbau dagegen prüft Salt beim Filialnetz. mehr lesen 
Zürich - Nach dem Verkauf an den französischen Telekomunternehmer Xavier Niel, der Refinanzierung und der Umbenennung von Orange in Salt kommt es beim Mobilfunker zum Exodus im Topmanagement. Drei von sieben Spitzenmanagern verlassen das Unternehmen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Renens VD - Salt statt Orange: Chef Johan Andsjö ist überzeugt vom Namenswechsel des Mobilfunkanbieters - trotz Kosten von 40 Millionen Franken. Der neue Besitzer des Schweizer Unternehmens, der Franzose Xavier Niel, hält sich bisher laut Andsjö eher im Hintergrund. mehr lesen 
Zürich - Der von Orange Schweiz in Salt umbenannte Mobilfunkanbieter hat im ersten Quartal mehr umgesetzt und verdient. Der Umsatz kletterte um 3,3 Prozent auf 319,3 Millionen Franken. mehr lesen 
Vodanet, Ihr kompetenter Partner für Sprach- und Datenkommunikationslös ...
Die professionelle SMS-Businesslösung
Statt zu fliessen, tröpfeln die Daten in den meisten Fällen dahin.
Statt zu fliessen, tröpfeln die Daten in ...
Grüne in Deutschland fordern  Frankfurt am Main - Geht es nach den Grünen in Deutschland, müssen Internetanbieter künftig Bussgelder oder Schadenersatz zahlen, wenn sie ihren Werbeversprechen in Sachen Übertragungsgeschwindigkeit nicht nachkommen. 
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von einer fünfprozentigen Beteiligung an seinem führenden Telekomkonzern OTE trennen. Aktualisierte Privatisierungspläne sähen diesen Schritt vor, teilte die Regierung des südeuropäischen Landes am Mittwochabend mit.  
Weitere 10,3 Mrd. Euro für Griechenland Brüssel - Griechenland erhält im Gegenzug für sein jüngstes Spar- und Reformpaket ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 17°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 15°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten