Saisonale Effekte drücken Arbeitslosenquote
publiziert: Donnerstag, 7. Jun 2012 / 08:19 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Jun 2012 / 11:33 Uhr
Arbeitslosenquote in der Schweiz sinkt leicht auf 3,0 Prozent.
Arbeitslosenquote in der Schweiz sinkt leicht auf 3,0 Prozent.

Bern - Die Zahl der Arbeitslosen in der Schweiz ist im Mai leicht zurückgegangen. Dennoch hinterlassen die Frankenstärke und die europäische Schuldenkrise deutliche Spuren auf dem Schweizer Arbeitsmarkt.

Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
4 Meldungen im Zusammenhang
Im Mai sank die Arbeitslosenquote gegenüber dem Vormonat zwar leicht von 3,1 auf 3,0 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstag mitteilte. Der Rückgang ist allerdings auf saisonale Effekte zurückzuführen. Vor allem aus dem Baugewerbe, dem Personalverleih und dem Gastgewerbe wurden weniger Arbeitslose gemeldet. In diesen Branchen werden im Frühling in der Regel mehr Leute eingestellt.

«Der Rückgang der Arbeitslosigkeit ist ausschliesslich saisonbedingt», sagte Serge Gaillard, Leiter der Direktion für Arbeit im Seco, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda.

Insgesamt waren 118'860 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) arbeitslos gemeldet, 4298 (3,5 Prozent) weniger als im Vormonat. Um saisonale Effekte bereinigt stieg die Zahl um 289.

Erstmals seit 2010 Rückgang

Auch der Vergleich mit dem Vorjahr trübt das Bild. Die Zahl der Arbeitslosen lag 3,6 Prozent höher als im Mai 2011. Es ist das erste Mal seit Juni 2010, dass die Arbeitslosigkeit im Vergleich mit dem Vorjahresmonat steigt.

Unter den Jugendlichen ging die Arbeitslosigkeit stärker zurück als im Durchschnitt. 15'520 Personen zwischen 15 und 24 Jahren waren im Mai arbeitslos gemeldet, was einem Rückgang um 1149 oder 6,9 Prozent entspricht. Die Arbeitslosenquote in dieser Gruppe ging von 3,0 auf 2,8 Prozent zurück.

Verschlechterung erwartet

Im Grossen und Ganzen hält sich der Schweizer Arbeitsmarkt laut Serge Gaillard immer noch gut. «Vor dem Hintergrund des stark überbewerteten Frankens und der wirtschaftlichen Unsicherheit in Europa entwickelt sich der Schweizer Arbeitsmarkt erstaunlich stabil.»

Für die kommenden Monate ist allerdings eine Verschlechterung der Situation zu erwarten. Darauf weist auch die Entwicklung der Anzahl offener Stellen hin. Diese ging um 5,8 Prozent auf 17,252 zurück.

Auch der Trend der letzten Monate, in denen die Arbeitslosigkeit saisonbereinigt zulegte, dürfte sich fortsetzen, wie Gaillard sagte. «Für die zweite Jahreshälfte erwarten wir saisonbereinigt eine weitere leichte Zunahme der Arbeitslosigkeit», sagte er.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Arbeitslosigkeit ist im Juni nur leicht zurückgegangen. Die Quote sank von 3,0 Prozent im Mai auf 2,9 Prozent. ... mehr lesen
114'868 Personen waren Ende Juni arbeitslos gemeldet.
In der Schweiz sind wieder mehr Menschen erwerbstätig.
Neuenburg - Der Arbeitsmarkt in der Schweiz entwickelt sich markant besser als in den Nachbarländern: Die Zahl der ... mehr lesen
Neuenburg - Die Arbeitnehmer in der Schweiz haben im vergangenen Jahr 7,708 Milliarden Arbeitsstunden geleistet. Das sind ... mehr lesen
Unter den Berufsgattungen arbeiteten die Bauern erneut am längsten.
Der einstige Börsenliebling Meyer Burger steckt seit längerem in Schwierigkeiten. (Symbolbild)
Der einstige Börsenliebling Meyer Burger steckt seit längerem in ...
Solarindustrie  Thun BE - Das Solartechnologieunternehmen Meyer Burger hat auf dem Weg in die schwarze Zahlen einen Rückschlag erlitten: Weil ein Kunde in den USA in finanziellen Schwierigkeiten steckt, muss Meyer Burger die Stellen von gut 100 Mitarbeitern im US-Werk abbauen. 
Der Solarzulieferer Meyer Burger ist trotz eines höheren Umsatzes tiefer in die roten Zahlen gerutscht.(Symboldbild)
Solarzulieferer Meyer Burger weitet Verlust aus Thun - Der Solarzulieferer Meyer Burger ist im ersten Halbjahr 2014 trotz eines höheren Umsatzes noch tiefer in die roten ...
Lockerung des Kündigungsschutzes  Rom - Die Bediensteten des Öffentlichen Verkehrs haben am Freitag in mehreren italienischen Städten ihre Arbeit niedergelegt. Zum Streik ...  
In Rom kam es zu einer Demonstration gegen Pläne zur Privatisierung von Nahverkehrsgesellschaften.
Matteo Renzi will die Arbeitgeber zu mehr Neueinstellungen bewegen. (Archivbild)
Italiens Regierung bekommt Vertrauen für Arbeitsmarktreform Rom - Italiens Regierung hat das Vertrauen des Senats für seine umstrittene Arbeitsmarktreform bekommen. Bei dem ...
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Höchst demokratiefeindlich Der Leistungsauftrag der SRG hat in unserer Demokratie eine ... Do, 23.10.14 15:07
  • tigerkralle aus Winznau 99
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2519
    Dass... die Chinesen die lachenden Dritten im Bunde sein werden, war schon ... Mo, 13.10.14 17:33
  • jorian aus Dulliken 1512
    Der aufgezwungen Boykott! Nun spürt also die BRD, dass sie Russland boykottiert. Wer hat den ... Fr, 10.10.14 03:25
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Beziehungskorruption schafft sich nicht selber ab Kritiker einlullen, besänftigen, ruhigstellen. Zu nichts anderem dient ... Mo, 29.09.14 15:09
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Milliardäre Für jeden Milliardär, gibt es tausende Arme, jedoch ist das denen ... Do, 25.09.14 00:55
  • BigBrother aus Arisdorf 1452
    Was ist die Alternative? Warum nur China? Wollte die Schweiz nur noch mit lupenreinen Ländern ... Mi, 24.09.14 10:32
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... Mo, 22.09.14 14:18
Molybdändisulfid: dünn und durchsichtig.
Green Investment Forscher erfinden dünnen, tragbaren Generator New York/Atlanta - Forscher haben aus ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.10.2014
ethimedix Logo
21.10.2014
TV Land & Lüt Logo
21.10.2014
EINFACH KUHL Logo
21.10.2014
20.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
St.Gallen 6°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 13°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten