Gemäss Index
SVP-Initiative: Wohnungsbau geht ab 2015 zurück
publiziert: Donnerstag, 27. Feb 2014 / 12:36 Uhr
Der Wohnungsbau ist zurzeit stabil.
Der Wohnungsbau ist zurzeit stabil.

Zürich - Die Schweizer Bauwirtschaft muss sich ab 2015 auf einen Rückgang der Nachfrage im Mietwohnungsbau um bis zu 20 Prozent gefasst machen. Grund ist die Zuwanderungsinitiative der SVP. 2014 allerdings ist weder im Hoch- noch im Tiefbau eine Abschwächung in Sicht.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Bauindex der Grossbank Credit Suisse und des Schweizerischen Baumeisterverbands hervor.

Verglichen mit dem letzten Quartal 2013 stagnierte der Index im ersten Quartal 2014 bei 140 Punkten - das dritte Quartal in Folge. Gegenüber dem Vorjahresquartal zeigte der Indikator indessen ein ansehnliches Wachstum von 5,5 Prozent. Für die Bauexperten ist damit der Jahresstart der Branche gelungen und solide.

Wachstum von 5,1 Prozent

Der Index für den Hochbau zeigte gegenüber dem ersten Quartal 2013 ein Wachstum von 5,1 Prozent und eine Stagnation zu den Vorquartalen. Hauptgrund für das Wachstum im Jahresvergleich ist der stabile Wohnungsbau.

Hinzu kamen geplante Projekte in Industrie, Dienstleistung, Gesundheitswesen und Energie. Insgesamt hatten die Baugesuche für Hochbauten im Januar ein Volumen von 3,5 Mrd. Franken, was dem zweithöchsten Januarwert seit Messbeginn entspricht.

Der Tiefbau hält mit dem Hochbau Schritt. Auch hier stagnierte die Lage gegenüber den drei Vorquartalen auf hohem Niveau, im Jahresvergleich ergab sich hingegen ein deutliches Wachstum. Mit dem Ja zur Bahninfrastruktur-Vorlage vom 9. Februar reduzierte sich die Finanzierungsunsicherheit von grossen Ausbauprojekten deutlich, konstatiert der Bauindex.

Dunkle Wolken über dem Wohnungsbau

Nach dem Ja zur Zuwanderungsinitiative hingegen ziehen dunkle Wolken am Bauhimmel auf. Die Unternehmen dürften wegen der daraus entstehenden Standortunsicherheit zurückhaltender Personal rekrutieren. Das dürfte die Zuwanderung bereits am 2015 reduzieren und damit die Nachfrage nach Mietwohnungen vermindern.

Die Hochbaubranche muss sich ab dann auf Nachfrageeinbrüche um bis zu 20 Prozent gefasst machen. Die Prognose ist gemäss den Experten allerdings davon abhängig, wie schnell die Politik die Standortunsicherheiten durch eine glaubwürdige Umsetzung der Initiative reduzieren kann.

Davon abgesehen dürfte das grosse Wachstum der Baubranche der Vergangenheit angehören. Die starke Zunahme im ersten Quartal ist auf einen Basiseffekt der Jahre 2012 und 2013 zurückzuführen, als die Branche kurzfristig schwächelte. Der Basiseffekt endet im zweiten Quartal 2014.

Kein grosser Sprung erwartet

Ein erneuter Sprung auf ein höheres Umsatzniveau ist aufgrund der zaghaften Kapazitätsausweitung nicht zu erwarten. Während der Auftragsbestand im Hochbau in den vergangenen drei Jahren um durchschnittlich 2,6 Prozent stieg, bauten die Baumeister ihr Personal um lediglich 0,9 Prozent aus.

Im Tiefbau dagegen wurden die Aufträge bei ähnlichem Personalwachstum schneller erledigt. Dort gibt es im Gegensatz zum Hochbau keinen Auftragsstau.

Der Bauindex wird vierteljährlich von der Credit Suisse und dem Schweizerischen Baumeisterverband publiziert. Er dient als Frühindikator der Schweizer Baukonjunktur.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das Schweizer Bauhauptgewerbe hat im ersten Quartal 2014 deutlich mehr umgesetzt als noch in der Vorjahresperiode. Die ... mehr lesen
Das Baugewerbe ist derzeit im Hoch.
Dem Baugewerbe geht es gut.
Zürich - Die Schweizer Bauwirtschaft ist im zweiten Quartal weiterhin in voller ... mehr lesen
Bern - Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann verteidigt den Entscheid, dass die SVP in der Expertengruppe zur Umsetzung ihrer Initiative nicht vertreten ist. Es ... mehr lesen 2
Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann
Zuwanderungsinitiative: Da die Fehlerquote bei plus/minus drei Prozent liegt, ist sowohl ein Ja als auch ein Nein möglich.
Bern - Volk und Stände haben der Initiative «Gegen Masseneinwanderung» ... mehr lesen 19
Zürich - Die Luft auf den Schweizer Immobilienmärkten wird dünner. Dies ist das Fazit im diesjährigen «Immobilien ... mehr lesen
Grosse spekulative Elemente sind unter anderem bei Neubauten der Fall.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Bauindustrie der Schweiz boomt.
Zürich - Die Bauindustrie in der ... mehr lesen
3D-grundrisse.ch - Professionelle und günstige Visualisierungen für Ihre ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich ...
Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von Privatpersonen. Eine Zahl, die man natürlich nicht mit der Selbstnutzung von Wohneigentum verwechseln darf. mehr lesen 
Neue Terminals sind nötig, um die stark wachsenden Containermengen auf Strasse, Schiene und Rhein zu bewältigen.
Träger rechnen mit grünem Licht  Basel - Die Pläne für das neue trimodale Containerterminal beim Basler Rheinhafen sollen im August ... mehr lesen  
Rücktrittsforderungen  Belgrad - Tausende Belgrader haben am Mittwochabend gegen ein umstrittenes Immobilienprojekt im ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
                 
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Erfolg durch zielgerichtete Planung.
Publinews CRM  In einer Zeit übersättigter Märkte ist nicht mehr die Suche nach einem Produkt oder Lieferanten der Flaschenhals, sondern das Aufspüren von Bedarf und neuen ... mehr lesen
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Publinews Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Warte nicht länger, sondern mach dich auf den spannenden Weg zu deinem eigenen Film.
Publinews Kamera läuft!  Smartphones machen es möglich: wir haben unsere kleine Video-Kamera immer dabei und filmen laufend, was uns bewegt, was lustig, skurril oder sehenswert ist. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
09.12.2016
09.12.2016
09.12.2016
08.12.2016
swiss EDUCATION academy Logo
08.12.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten