Gemäss Index
SVP-Initiative: Wohnungsbau geht ab 2015 zurück
publiziert: Donnerstag, 27. Feb 2014 / 12:36 Uhr
Der Wohnungsbau ist zurzeit stabil.
Der Wohnungsbau ist zurzeit stabil.

Zürich - Die Schweizer Bauwirtschaft muss sich ab 2015 auf einen Rückgang der Nachfrage im Mietwohnungsbau um bis zu 20 Prozent gefasst machen. Grund ist die Zuwanderungsinitiative der SVP. 2014 allerdings ist weder im Hoch- noch im Tiefbau eine Abschwächung in Sicht.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Bauindex der Grossbank Credit Suisse und des Schweizerischen Baumeisterverbands hervor.

Verglichen mit dem letzten Quartal 2013 stagnierte der Index im ersten Quartal 2014 bei 140 Punkten - das dritte Quartal in Folge. Gegenüber dem Vorjahresquartal zeigte der Indikator indessen ein ansehnliches Wachstum von 5,5 Prozent. Für die Bauexperten ist damit der Jahresstart der Branche gelungen und solide.

Wachstum von 5,1 Prozent

Der Index für den Hochbau zeigte gegenüber dem ersten Quartal 2013 ein Wachstum von 5,1 Prozent und eine Stagnation zu den Vorquartalen. Hauptgrund für das Wachstum im Jahresvergleich ist der stabile Wohnungsbau.

Hinzu kamen geplante Projekte in Industrie, Dienstleistung, Gesundheitswesen und Energie. Insgesamt hatten die Baugesuche für Hochbauten im Januar ein Volumen von 3,5 Mrd. Franken, was dem zweithöchsten Januarwert seit Messbeginn entspricht.

Der Tiefbau hält mit dem Hochbau Schritt. Auch hier stagnierte die Lage gegenüber den drei Vorquartalen auf hohem Niveau, im Jahresvergleich ergab sich hingegen ein deutliches Wachstum. Mit dem Ja zur Bahninfrastruktur-Vorlage vom 9. Februar reduzierte sich die Finanzierungsunsicherheit von grossen Ausbauprojekten deutlich, konstatiert der Bauindex.

Dunkle Wolken über dem Wohnungsbau

Nach dem Ja zur Zuwanderungsinitiative hingegen ziehen dunkle Wolken am Bauhimmel auf. Die Unternehmen dürften wegen der daraus entstehenden Standortunsicherheit zurückhaltender Personal rekrutieren. Das dürfte die Zuwanderung bereits am 2015 reduzieren und damit die Nachfrage nach Mietwohnungen vermindern.

Die Hochbaubranche muss sich ab dann auf Nachfrageeinbrüche um bis zu 20 Prozent gefasst machen. Die Prognose ist gemäss den Experten allerdings davon abhängig, wie schnell die Politik die Standortunsicherheiten durch eine glaubwürdige Umsetzung der Initiative reduzieren kann.

Davon abgesehen dürfte das grosse Wachstum der Baubranche der Vergangenheit angehören. Die starke Zunahme im ersten Quartal ist auf einen Basiseffekt der Jahre 2012 und 2013 zurückzuführen, als die Branche kurzfristig schwächelte. Der Basiseffekt endet im zweiten Quartal 2014.

Kein grosser Sprung erwartet

Ein erneuter Sprung auf ein höheres Umsatzniveau ist aufgrund der zaghaften Kapazitätsausweitung nicht zu erwarten. Während der Auftragsbestand im Hochbau in den vergangenen drei Jahren um durchschnittlich 2,6 Prozent stieg, bauten die Baumeister ihr Personal um lediglich 0,9 Prozent aus.

Im Tiefbau dagegen wurden die Aufträge bei ähnlichem Personalwachstum schneller erledigt. Dort gibt es im Gegensatz zum Hochbau keinen Auftragsstau.

Der Bauindex wird vierteljährlich von der Credit Suisse und dem Schweizerischen Baumeisterverband publiziert. Er dient als Frühindikator der Schweizer Baukonjunktur.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das Schweizer Bauhauptgewerbe hat im ersten Quartal 2014 deutlich mehr umgesetzt als noch in der Vorjahresperiode. Die ... mehr lesen
Das Baugewerbe ist derzeit im Hoch.
Dem Baugewerbe geht es gut.
Zürich - Die Schweizer Bauwirtschaft ist im zweiten Quartal weiterhin in voller ... mehr lesen
Bern - Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann verteidigt den Entscheid, dass die SVP in der Expertengruppe zur Umsetzung ihrer Initiative nicht vertreten ist. Es ... mehr lesen 2
Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann
Zuwanderungsinitiative: Da die Fehlerquote bei plus/minus drei Prozent liegt, ist sowohl ein Ja als auch ein Nein möglich.
Bern - Volk und Stände haben der Initiative «Gegen Masseneinwanderung» ... mehr lesen 19
Zürich - Die Luft auf den Schweizer Immobilienmärkten wird dünner. Dies ist das Fazit im diesjährigen «Immobilien ... mehr lesen
Grosse spekulative Elemente sind unter anderem bei Neubauten der Fall.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Bauindustrie der Schweiz boomt.
Zürich - Die Bauindustrie in der ... mehr lesen
3D-grundrisse.ch - Professionelle und günstige Visualisierungen für Ihr ...
Immobilien Verkauf
Als Grund gab Mossack Fonseca eine Strategie zur «Konsolidierung unseres Büro-Netzwerks» an.
Als Grund gab Mossack Fonseca eine Strategie zur ...
«Mit grossem Bedauern» geschlossen  Panama-Stadt - Knapp acht Wochen nach der Veröffentlichung der «Panama Papers» hat die Finanzkanzlei Mossack Fonseca die Aufgabe ihrer Büros in drei britischen Steuerparadiesen angekündigt. Die Büros in Jersey, Isle of Man und Gibraltar würden «mit grossen Bedauern» geschlossen. 
Almodóvar und die «Panama Papers» in Cannes Cannes - Die «Panama Papers» bringen Regisseur Pedro Almodóvar in Erklärungsnot. Dass er auf der Liste ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... gestern 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Real Estate Value Information Systems. Informations-, Workflow-Manageme ...
WB-Informatik AG
Schaffhauserstrasse 96
8222 Beringen
Mieterschutz: Hilfe bei mietrechtlichen Problemen
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Luzern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten