SVP-Bauern kämpfen für einheimische Nahrungsmittel
publiziert: Samstag, 4. Aug 2012 / 15:18 Uhr / aktualisiert: Samstag, 4. Aug 2012 / 15:49 Uhr
SVP-Präsident und Landwirt Toni Brunner (SG): «Wir sind in grosser Sorge um den Schweizer Bauernstand.»
SVP-Präsident und Landwirt Toni Brunner (SG): «Wir sind in grosser Sorge um den Schweizer Bauernstand.»

Grosswangen LU - Heimische Nahrungsmittelproduktion statt Import-Produkte fördern: An der SVP-Bauern-Landsgemeinde auf dem Hof des Luzerner Alt-SVP-Nationalrats Josef Kunz in Grosswangen LU haben am Samstag rund 1000 Bauern eine entsprechende Resolution verabschiedet.

Treuhandstelle für kleine Unternehmen. Beratung und Software für Landwirtschaft, Gewerbe und KMU.
Pinus AG
Dorfstrasse 48
8542 Wiesendangen
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Bauern wollen die bäuerliche Einkommenssituation «endlich verbessern, statt weiter zu schwächen». Und sie wollen sicherstellen, dass die Produktion von Lebensmitteln an erster Stelle der landwirtschaftlichen Aufgaben steht. «Die Bauern sollen nicht zu Landschaftsgärtnern degradiert werden», lautet eine Forderung der Resolution zuhanden des Bundesrats, welche die Bauern einstimmig und mit grossem Applaus annahmen.

SVP-Präsident und Landwirt Toni Brunner (SG) resümierte die Landsgemeinde: «Wir sind in grosser Sorge um den Schweizer Bauernstand.» Man wolle manifestieren, dass sich die SVP-Bauern für eine eigenständige Schweizer Landwirtschaft einsetzten. «Wir wollen rechte Bauern.»

Bauernpräsident und Nationalratspräsident Hansjörg Walter (TG) untermauerte Brunners Aussagen: «Wir wollen in Zukunft genügend einwandfreies Essen aus der Schweiz.»

SVP-Nationalrat Andreas Aebi (BE), der als Nachfolger für Hansjörg Walter kandidiert, verglich die bäuerliche Unmut mit Motormäher und Mulchmäher. «Wir alle wollen einen Motormäher», sagte er. Beim Mulchmäher bleibe das Heu liegen und verfaule. So solle Schweizer Landwirtschaft künftig als Motormäher funktionieren - um vernetztes, wirtschaftliches Produzieren zu garantieren.

Gegen neue Agrarpolitik

Im Herbst wird das Parlament über die neue Agrarpolitik 2014 bis 2017 beschliessen. Die SVP-Bauern zeigen sich überzeugt, dass die von Bundesrat Johann Schneider-Ammann vorgelegte Strategie die produzierende Landwirtschaft und die Bauernfamilien schwächt. «Wir wollen nicht eintreten für eine solche Vorlage», sagte Brunner.

In der an den Bundesrat gerichteten Resolution fordert die SVP-Bauern-Landsgemeinde, der EU «unmissverständlich» mitzuteilen, dass die Schweiz auch in Zukunft kein Agrarfreihandelsabkommen wolle. «Ernährungssicherheit darf nicht delegiert werden», hob SVP-Nationalrat Hansjörg Knecht (AG) hervor.

Weiter verlangten die versammelten SVP-Bauern, «endlich» Massnahmen zu treffen, dass «der Milchpreiszerfall gestoppt wird». Die Milchproduzenten sollen mehr Macht erhalten. Und schliesslich fordern die SVP-Bauern, dass die Weltausstellung 2015 in Mailand als Schaufenster für die schweizerische Landwirtschaft und ihre Produkte genutzt wird.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bauernpräsident Markus Ritter macht sich Sorgen um die künftige Versorgung der Schweizer Bevölkerung mit Lebensmitteln. In der Schweiz existiere keine Strategie, ... mehr lesen
Bauernpräsident Markus Ritter fordert vom Bundesrat, dass er aufzeigt, wie sich die Nahrungsmittelsituation entwickeln wird und wie die Schweiz gedenkt, damit umzugehen.
Bern - Die Agrarpolitik 2014-2017 des Bundes koppelt die Direktzahlungen verstärkt an bestimmte Leistungen. Damit zeigt sich die Kleinbauern-Vereinigung ... mehr lesen
Bauer ohne Lehrabschluss oder Attest haben heute keine Chance mehr. (Symbolbild)
ie Schweizer Bauern müssten geschützt werden.
Bern - Der Bundesrat muss die Verhandlungen über ein Agrarfreihandelsabkommen mit der EU sistieren. Der Ständerat hat am ... mehr lesen
Bern - In typischer Arbeitsbekleidung - mit blauen Hemden und Stiefeln - haben am Freitag auf dem Bundesplatz in Bern ... mehr lesen 8
Die Bauern geben auf dem Bundesplatz ihre Forderung kund.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Landwirte sollen umwelt -und landschaftsschonend produzieren.
Bern - Die Direktzahlungen in der Landwirtschaft sollen künftig stärker an bestimmte ... mehr lesen
Bern - Der Bauernverband und economiesuisse haben sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, wie es mit der Schweizer ... mehr lesen
Der Bauernverband fordert mehr «Planungssicherheit».
Landwirtschaftliches Zubehör
Agro Weber
Dietrütistrasse 3
9525 Lenggenwil
Treuhandstelle für kleine Unternehmen. Beratung und Software für Landwirtschaft, Gewerbe und KMU.
Pinus AG
Dorfstrasse 48
8542 Wiesendangen
Die Experten für den Boden
19,4 Prozent der Agrarfläche sind angeblich mit Kadmium, Nickel und Arsen kontaminiert.(Symbolbild)
19,4 Prozent der Agrarfläche sind angeblich mit ...
Regierungsstudie  Peking - Rund ein Fünftel von Chinas Agrarland ist verseucht. «Die Situation des Bodens in China stimmt nicht optimistisch», heisst es in dem am späten Donnerstag von der Umweltschutzbehörde veröffentlichten Bericht. 
Umsatz um 2 Prozent gesteigert  Basel - Der Agrochemiekonzern Syngenta ist gut ins neue Jahr gestartet. Der Weltmarktführer für Pflanzenschutzmittel hat im ...  
Syngenta ist gewachsen.
Syngenta kauft italienischen Saatgut-Produzenten Basel - Der Agrochemiekonzern Syngenta steigt als Zulieferer in den milliardenschweren Pastamarkt in ...
Syngenta kauft das Unternehmen Società Produttori Sementi.
Gewinn von Syngenta gesunken Basel - Der Agrarchemiekonzern Syngenta hat im vergangenen Jahr weniger Gewinn erwirtschaftet. Der Reingewinn schrumpfte um ...
Der Schweizer Konzern Syngenta hat letztes Jahr kein grosser Erfolg erlebt.
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Gretzenbach 1445
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... heute 07:07
  • keinschaf aus Henau 2217
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... gestern 22:11
  • keinschaf aus Henau 2217
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... gestern 22:01
  • Heidi aus Oberburg 958
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... gestern 21:50
  • keinschaf aus Henau 2217
    Fertige Propagandalüge Ich halte - was nicht überraschen mag - diese Angaben für eine rein ... gestern 19:52
  • keinschaf aus Henau 2217
    Richtig, aber... Natürlich könnten - theoretisch - solche Löhne bezahlt werden... Aber ... gestern 19:14
  • HeinrichFrei aus Zürich 314
    Ohne Beruf: eher arbeitslos und vielleicht Working poor Fachkräftemangel in der Schweiz. In der Propagandaschlacht gegen die ... gestern 17:37
  • keinschaf aus Henau 2217
    Patchwork Wird eine Firma MWSt-pflichtig, so kann sie künftig jeglichen ... Do, 17.04.14 07:00
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -0°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 0°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 1°C 8°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 11°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 3°C 12°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 12°C bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 9°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten