Schweizer Produktion soll gefördert werden
SVP-Bauern kämpfen für einheimische Nahrungsmittel
publiziert: Samstag, 4. Aug 2012 / 15:18 Uhr / aktualisiert: Samstag, 4. Aug 2012 / 15:49 Uhr
SVP-Präsident und Landwirt Toni Brunner (SG): «Wir sind in grosser Sorge um den Schweizer Bauernstand.»
SVP-Präsident und Landwirt Toni Brunner (SG): «Wir sind in grosser Sorge um den Schweizer Bauernstand.»

Grosswangen LU - Heimische Nahrungsmittelproduktion statt Import-Produkte fördern: An der SVP-Bauern-Landsgemeinde auf dem Hof des Luzerner Alt-SVP-Nationalrats Josef Kunz in Grosswangen LU haben am Samstag rund 1000 Bauern eine entsprechende Resolution verabschiedet.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Bauern wollen die bäuerliche Einkommenssituation «endlich verbessern, statt weiter zu schwächen». Und sie wollen sicherstellen, dass die Produktion von Lebensmitteln an erster Stelle der landwirtschaftlichen Aufgaben steht. «Die Bauern sollen nicht zu Landschaftsgärtnern degradiert werden», lautet eine Forderung der Resolution zuhanden des Bundesrats, welche die Bauern einstimmig und mit grossem Applaus annahmen.

SVP-Präsident und Landwirt Toni Brunner (SG) resümierte die Landsgemeinde: «Wir sind in grosser Sorge um den Schweizer Bauernstand.» Man wolle manifestieren, dass sich die SVP-Bauern für eine eigenständige Schweizer Landwirtschaft einsetzten. «Wir wollen rechte Bauern.»

Bauernpräsident und Nationalratspräsident Hansjörg Walter (TG) untermauerte Brunners Aussagen: «Wir wollen in Zukunft genügend einwandfreies Essen aus der Schweiz.»

SVP-Nationalrat Andreas Aebi (BE), der als Nachfolger für Hansjörg Walter kandidiert, verglich die bäuerliche Unmut mit Motormäher und Mulchmäher. «Wir alle wollen einen Motormäher», sagte er. Beim Mulchmäher bleibe das Heu liegen und verfaule. So solle Schweizer Landwirtschaft künftig als Motormäher funktionieren - um vernetztes, wirtschaftliches Produzieren zu garantieren.

Gegen neue Agrarpolitik

Im Herbst wird das Parlament über die neue Agrarpolitik 2014 bis 2017 beschliessen. Die SVP-Bauern zeigen sich überzeugt, dass die von Bundesrat Johann Schneider-Ammann vorgelegte Strategie die produzierende Landwirtschaft und die Bauernfamilien schwächt. «Wir wollen nicht eintreten für eine solche Vorlage», sagte Brunner.

In der an den Bundesrat gerichteten Resolution fordert die SVP-Bauern-Landsgemeinde, der EU «unmissverständlich» mitzuteilen, dass die Schweiz auch in Zukunft kein Agrarfreihandelsabkommen wolle. «Ernährungssicherheit darf nicht delegiert werden», hob SVP-Nationalrat Hansjörg Knecht (AG) hervor.

Weiter verlangten die versammelten SVP-Bauern, «endlich» Massnahmen zu treffen, dass «der Milchpreiszerfall gestoppt wird». Die Milchproduzenten sollen mehr Macht erhalten. Und schliesslich fordern die SVP-Bauern, dass die Weltausstellung 2015 in Mailand als Schaufenster für die schweizerische Landwirtschaft und ihre Produkte genutzt wird.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bauernpräsident Markus Ritter macht sich Sorgen um die künftige Versorgung der Schweizer Bevölkerung mit Lebensmitteln. In der Schweiz existiere keine Strategie, ... mehr lesen
Bauernpräsident Markus Ritter fordert vom Bundesrat, dass er aufzeigt, wie sich die Nahrungsmittelsituation entwickeln wird und wie die Schweiz gedenkt, damit umzugehen.
Bern - Die Agrarpolitik 2014-2017 des Bundes koppelt die Direktzahlungen verstärkt an bestimmte Leistungen. Damit zeigt sich die Kleinbauern-Vereinigung ... mehr lesen
Bauer ohne Lehrabschluss oder Attest haben heute keine Chance mehr. (Symbolbild)
ie Schweizer Bauern müssten geschützt werden.
Bern - Der Bundesrat muss die Verhandlungen über ein Agrarfreihandelsabkommen mit der EU sistieren. Der Ständerat hat am ... mehr lesen
Bern - In typischer Arbeitsbekleidung - mit blauen Hemden und Stiefeln - haben am Freitag auf dem Bundesplatz in Bern ... mehr lesen 8
Die Bauern geben auf dem Bundesplatz ihre Forderung kund.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Landwirte sollen umwelt -und landschaftsschonend produzieren.
Bern - Die Direktzahlungen in der Landwirtschaft sollen künftig stärker an bestimmte ... mehr lesen
Bern - Der Bauernverband und economiesuisse haben sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, wie es mit der Schweizer ... mehr lesen
Der Bauernverband fordert mehr «Planungssicherheit».
Das Milchland Schweiz ist in Gefahr.
Das Milchland Schweiz ist in Gefahr.
«Milchgipfel»  Bern - Die Schweizer Milchproduzenten schlagen Alarm. Kostendeckend Milch zu produzieren, sei bei den tiefen Preisen nicht mehr möglich. Als Massnahmen schlägt die Branche eine zusätzliche Absatzförderungsoffensive und Exportsubventionen vor. 
Umsatzplus bei Max Havelaar  Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den Löwenanteil davon machten Bananen und Blumen aus, teilte die Fairtrade Organisation am Mittwoch mit.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... heute 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
25.05.2016
DRIVING TEAM Logo
25.05.2016
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten