SRG einigt sich mit Gewerkschaft auf Gesamtarbeitsvertrag
publiziert: Samstag, 22. Sep 2012 / 15:22 Uhr
SRG: Die Wiederaufnahme der Verhandlungen vor wenigen Tagen hat nun eine Einigung nach der insgesamt siebten Verhandlungsrunde gebracht.
SRG: Die Wiederaufnahme der Verhandlungen vor wenigen Tagen hat nun eine Einigung nach der insgesamt siebten Verhandlungsrunde gebracht.

Bern - Nach mehreren ergebnislosen Verhandlungsrunden haben sich die SRG und die Mediengewerkschaft SSM doch noch auf einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) geeinigt. Dieser soll Anfang 2013 in Kraft treten und vier Jahre gelten.

Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem Scheitern der Verhandlungen im Mai dieses Jahres hatte die SRG weitere Verhandlungen kategorisch ausgeschlossen. Damit drohte ab 2013 erstmals in der Geschichte der SRG ein vertragsloser Zustand.

Die Wiederaufnahme der Verhandlungen vor wenigen Tagen hat nun eine Einigung nach der insgesamt siebten Verhandlungsrunde gebracht. Die Gewerkschaft SSM drückte ihre Erleichterung darüber aus, dass nun die Grundlage für die Fortführung der 50-jährigen GAV-Tradition bei der SRG geschaffen worden sei. Dem GAV unterstehen rund 5000 Mitarbeitende.

SSM: «Einigermassen ausgewogen»

Einer der zentralen Streitpunkte im Feilschen um den GAV waren die von der SRG angestrebten Kürzungen bei den Zulagen für Überstunden. Gemäss der Gewerkschaft SSM hätten nach den ursprünglichen Plänen insbesondere jene Mitarbeiter, die an Wochenenden und in der Nacht arbeiten, mit finanziellen Einbussen rechnen müssen.

Wie SSM-Präsidentin Barbara Büttner auf Anfrage sagte, wurde das Zulagensystem «vereinfacht», womit auch einige Kürzungen einhergingen. Unter dem Strich stehe als Ergebnis aber ein «einigermassen ausgewogenes Paket».

«Wir konnten in der Schlussrunde noch sehr viel erreichen», sagte die abtretende SSM-Präsidentin weiter. Beide Seiten hätten sich gegenüber den ergebnislosen Verhandlungen «ernsthaft bewegt». Ein vertragsloser Zustand habe vermieden werden können. Damit sei das wichtigste Ziel erreicht, sagte Büttner.

Die Einigung bei der SRG sei ein wichtiges Signal für den gesamten Mediensektor, wo mit Ausnahme der Romandie seit Jahren ein vertragsloser Zustand herrsche.

Urabstimmung über Vertrag

Die SRG schreibt in ihrer Mitteilung, sie habe «ihr Ziel, den GAV zu vereinfachen und moderate Einsparungen zu erzielen, nicht vollumfänglich erreicht». Mediensprecher Daniel Steiner äusserte sich auf Anfrage aber trotzdem «zufrieden» mit dem neuen GAV. Über den Inhalt des Vertrags wollten beide Parteien keine weiteren Angaben machen.

Der GAV wird nun am 5. Oktober der Branchenkonferenz der SSM vorgelegt, welche wiederum den SSM-Mitgliedern eine Empfehlung ausspricht. Am 30. Oktober schliesslich werden die Mitglieder in einer Urabstimmung über den Vertrag befinden.

Gemäss SSM-Präsidentin Büttner ist die Zustimmung der Basis keinesfalls gesichert. Insbesondere von Seiten der Westschweizer Vertreter rechnet Büttner mit Widerstand.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wegen der Pensionskasse wird die SRG «in dem Geschäftsjahr, in dem die entsprechenden Rückstellungen ... mehr lesen
Erneut sehr schlechtes Jahr für die SRG.
Dank Internet nutzen viele Zuschauer zeitunabhängig und individuell Medienangebote und richten sich nicht mehr nach dem TV-Programm und den Sendezeiten.
Bern - Die SRG SSR hat ihre Unternehmensstrategie überarbeitet. ... mehr lesen
Zürich - Die Verhandlungen zwischen der SRG und der Mediengewerkschaft SSM über einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) sind gescheitert. Das fünfte und letzte ... mehr lesen
Das fünfte und letzte vereinbarte Treffen in Zürich ging heute ohne Einigung zu Ende.
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Blogger können Journalisten sein.
Blogger können Journalisten sein.
«Mittel der freien Verbreitung von Nachrichten»  Tallahassee - Blogs sind Medien grundsätzlich gleich. Das hat ein Berufungsgericht in Florida anlässlich eines Prozesses gegen einen Blogger festgestellt. 
Dschungelbuch Die Gefahr kommt direkt von oben. Bundesrat Maurer rastete während des Gesprächs mit dem ausserordentlich beherrschten, ... mehr lesen   1
Rundschau-Journalist Sandro Brotz: Verteidigte die Ehre von SRF.
«SonntagsBlick»: «Die Armee ist mein Kind», sagt SVP-Verteidigungsminister Ueli Maurer in einem Interview.
Sonntagszeitungen widmen sich erneut Maurer und Longchamp Bern - Osterhasen, Tennis und Eishockey: Das ist der Pflichtstoff auf den Titelseiten der Sonntagszeitungen an ... 4
«Das VBS ist das beste Departement, das es gibt», sagte Verteidigungsminister Ueli Maurer in einem Interview mit dem «SonntagsBlick».
Ueli Maurer will auch bei Gripen-Nein VBS-Chef bleiben Bern - Im Abstimmungskampf um die Gripen-Beschaffung hat Bundesrat Ueli Maurer jüngst mit dem Schweizer Fernsehen SRF ...
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 319
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2222
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2222
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2222
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 9°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten