SRG einigt sich mit Gewerkschaft auf Gesamtarbeitsvertrag
publiziert: Samstag, 22. Sep 2012 / 15:22 Uhr
SRG: Die Wiederaufnahme der Verhandlungen vor wenigen Tagen hat nun eine Einigung nach der insgesamt siebten Verhandlungsrunde gebracht.
SRG: Die Wiederaufnahme der Verhandlungen vor wenigen Tagen hat nun eine Einigung nach der insgesamt siebten Verhandlungsrunde gebracht.

Bern - Nach mehreren ergebnislosen Verhandlungsrunden haben sich die SRG und die Mediengewerkschaft SSM doch noch auf einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) geeinigt. Dieser soll Anfang 2013 in Kraft treten und vier Jahre gelten.

Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem Scheitern der Verhandlungen im Mai dieses Jahres hatte die SRG weitere Verhandlungen kategorisch ausgeschlossen. Damit drohte ab 2013 erstmals in der Geschichte der SRG ein vertragsloser Zustand.

Die Wiederaufnahme der Verhandlungen vor wenigen Tagen hat nun eine Einigung nach der insgesamt siebten Verhandlungsrunde gebracht. Die Gewerkschaft SSM drückte ihre Erleichterung darüber aus, dass nun die Grundlage für die Fortführung der 50-jährigen GAV-Tradition bei der SRG geschaffen worden sei. Dem GAV unterstehen rund 5000 Mitarbeitende.

SSM: «Einigermassen ausgewogen»

Einer der zentralen Streitpunkte im Feilschen um den GAV waren die von der SRG angestrebten Kürzungen bei den Zulagen für Überstunden. Gemäss der Gewerkschaft SSM hätten nach den ursprünglichen Plänen insbesondere jene Mitarbeiter, die an Wochenenden und in der Nacht arbeiten, mit finanziellen Einbussen rechnen müssen.

Wie SSM-Präsidentin Barbara Büttner auf Anfrage sagte, wurde das Zulagensystem «vereinfacht», womit auch einige Kürzungen einhergingen. Unter dem Strich stehe als Ergebnis aber ein «einigermassen ausgewogenes Paket».

«Wir konnten in der Schlussrunde noch sehr viel erreichen», sagte die abtretende SSM-Präsidentin weiter. Beide Seiten hätten sich gegenüber den ergebnislosen Verhandlungen «ernsthaft bewegt». Ein vertragsloser Zustand habe vermieden werden können. Damit sei das wichtigste Ziel erreicht, sagte Büttner.

Die Einigung bei der SRG sei ein wichtiges Signal für den gesamten Mediensektor, wo mit Ausnahme der Romandie seit Jahren ein vertragsloser Zustand herrsche.

Urabstimmung über Vertrag

Die SRG schreibt in ihrer Mitteilung, sie habe «ihr Ziel, den GAV zu vereinfachen und moderate Einsparungen zu erzielen, nicht vollumfänglich erreicht». Mediensprecher Daniel Steiner äusserte sich auf Anfrage aber trotzdem «zufrieden» mit dem neuen GAV. Über den Inhalt des Vertrags wollten beide Parteien keine weiteren Angaben machen.

Der GAV wird nun am 5. Oktober der Branchenkonferenz der SSM vorgelegt, welche wiederum den SSM-Mitgliedern eine Empfehlung ausspricht. Am 30. Oktober schliesslich werden die Mitglieder in einer Urabstimmung über den Vertrag befinden.

Gemäss SSM-Präsidentin Büttner ist die Zustimmung der Basis keinesfalls gesichert. Insbesondere von Seiten der Westschweizer Vertreter rechnet Büttner mit Widerstand.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wegen der Pensionskasse wird die SRG «in dem Geschäftsjahr, in dem die entsprechenden Rückstellungen ... mehr lesen
Erneut sehr schlechtes Jahr für die SRG.
Dank Internet nutzen viele Zuschauer zeitunabhängig und individuell Medienangebote und richten sich nicht mehr nach dem TV-Programm und den Sendezeiten.
Bern - Die SRG SSR hat ihre Unternehmensstrategie überarbeitet. ... mehr lesen
Zürich - Die Verhandlungen zwischen der SRG und der Mediengewerkschaft SSM über einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) sind gescheitert. Das fünfte und letzte ... mehr lesen
Das fünfte und letzte vereinbarte Treffen in Zürich ging heute ohne Einigung zu Ende.
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonderen Art spezialisiertes Unternehmen.
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
«New York Times»: Cannabis-Sucht bringe im Vergleich mit Alkohol- und Tabakabhängigkeit «relativ geringfügige Probleme» mit sich.
«New York Times»: Cannabis-Sucht bringe im ...
USA  Washington - Die «New York Times», eines der angesehensten Presseorgane der USA, hat sich für die Legalisierung von Cannabis ausgesprochen. In einem Aufsehen erregenden Leitartikel vom Samstag wurde das Verbot mit den Zeiten der Prohibition von 1920 bis 1933 verglichen. 
Presseschau  Sydney - Die SVP überlegt sich eine Asylinitiative, der Schweizer Finanzplatz ohne ...
«SonntagsZeitung»: Die SVP liebäugelt rund 15 Monate vor den Wahlen 2015 mit einer Volksinitiative zum Asylwesen.
OSZE: Verhandlungen mit Rebellen bleiben kompliziert Bern - Besser, aber noch immer kompliziert: So beschreibt der ...
SVP prüft erneut Initiative für Einschränkungen im Asylwesen Bern - Die SVP liebäugelt rund 15 Monate vor den Wahlen 2015 ...
De Watteville: «Die Schweiz ist keine Insel mitten im Ozean» Bern - Dank der Schweizer Kooperation in der OECD zum ...
Burkhalter: EU will nicht nicht diskutieren Bern - Das offizielle Nein der EU, mit der Schweiz die Personenfreizügigkeit ...
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3003
    man darf gespannt sein, wie der gelernte Anwalt Putin reagiert. Es gibt nicht ... heute 12:42
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Oettinger's Märchen "Das Ziel ist höher als in einem vorherigen Entwurf. Allerdings halten ... Do, 24.07.14 05:46
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Es wird nur noch absurder.. 30% Energie sparen... Offenbar will die EU ihren Bürgern 30% Energie ... Do, 24.07.14 05:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2327
    Um... die totale Lächerlichkeit der Embargowindungen der EU zu verstehen, ... Do, 17.07.14 09:00
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Höhere Fachschulen oder Fachhochschulen? Das ist ein Unterschied: "höhere Fachschulen (HF)" sind keine ... Mi, 16.07.14 07:15
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 17
    Familienkompatible Lösungen notwendig Fach- und Führungskräfte arbeiten Vollzeit. Solange in den ... Fr, 11.07.14 18:15
  • jorian aus Dulliken 1466
    Danke Seite 3! ... Do, 10.07.14 06:42
Jetzt gibt es das Selfie mit Fernauslöser.
Startup News «GoCam»-App ermöglicht Selfies ohne Klick Selfie-Fans können dank der sogenannten «GoCam»-App Fotos von sich schiessen, ohne dabei den Bildschirm direkt berühren zu müssen. Als Auslöser fungiert eine ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
GOLD | DESK Mining makes Money a business unit of AgaNola AG Logo
24.07.2014
BAYARD CO., LTD.. MANUFACTURES OF QUALITY GARMENTS SINCE 1912 Logo
23.07.2014
23.07.2014
Optimize Logo
23.07.2014
22.07.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 14°C 18°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 14°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 15°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, starker Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 16°C 22°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 18°C 24°C bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten