Medienstreit
SP verlangt «Mediengebühr» von Google
publiziert: Dienstag, 23. Jul 2013 / 11:14 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Jul 2013 / 13:17 Uhr
Für eine bessere Berichterstattung braucht es ausreichend Journalisten und faire Arbeitsbedingungen sowie Weiterbildungsmöglichkeiten.
Für eine bessere Berichterstattung braucht es ausreichend Journalisten und faire Arbeitsbedingungen sowie Weiterbildungsmöglichkeiten.

Bern - Die SP sieht die Qualität der Medien gefährdet. Um dieser Gefahr zu begegnen, möchte sie eine neue staatliche Medienpolitik mit Fördergeldern von jährlich 100 bis 200 Millionen Franken. Damit soll die gesellschaftliche Rolle der Medien gestärkt werden.

8 Meldungen im Zusammenhang

Die Qualität des Journalismus in der Schweiz hat aus Sicht der SP in den letzten Jahren deutlich abgenommen. Zeitungen, Privatradios und andere Medien orientierten sich immer stärker nur an kommerziellen Prinzipien, schreibt die Partei in einem am Dienstag vorgestellten Positionspapier.

Damit die Medien Bürgerinnen und Bürger wieder mehr mit gesellschaftlich relevantem Journalismus versorgten, brauche es eine neue staatliche Medienpolitik.

Staat soll mehr Geld in Medien investieren

Der Staat müsse die Medien neu direkt fördern. Die SP schlägt einen staatlichen Fonds vor, der jährlich 100 bis 200 Millionen Franken ausschüttet. Profitieren sollen Medien, die bestimmte Rahmenbedingungen einhalten - beispielsweise, in dem sie ausreichend Journalisten beschäftigen und ihnen faire Arbeitsbedingungen sowie Weiterbildungsmöglichkeiten offerieren.

Der Fonds soll mit drei Abgaben finanziert werden. Als erste Finanzierungsquelle schlägt die SP eine Abgabe auf den Werbeeinnahmen der Medien vor.

Zweitens sollen Webdienste wie Google, die journalistische Texte anderer Medien verwenden, neu dafür eine Gebühr zahlen. Schliesslich soll der bisherige Anteil der privaten TV- und Radiostationen am SRG-Gebührentopf in den Fonds fliessen.

(dap/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Interlaken - Die Medien in der Schweiz seien inhaltlich gleichgeschaltet und hätten ... mehr lesen 4
Maurer: «Schweizer Medien sind gleichgeschaltet und politisch zu korrekt.»
Dschungelbuch Hans-Jürg Fehr hat für die sozialdemokratische Partei ein Positionspapier zur staatlichen Förderung der Medien lanciert. ... mehr lesen 4
Ein «unbearbeiteter» Titel von der Zeitung «The Guardian», 30. Dezember 2008. (Symbolbild)
Eventuell müssen Online-Leser in Deutschland zukünftig zahlen.
Köln - «Wir müssten viel mehr miteinander kooperieren», erklärt ARD-Vorsitzender Lutz Marmor heute, Donnerstag, auf dem Medienforum NRW in Köln. Er plädiert für ein «Bündnis für ... mehr lesen
Bern - Die SP will die Presse mit mehr Geld fördern. Allerdings sollen dies nicht ... mehr lesen
Nach Angaben von Fehr geht die SP davon aus, dass jede der Abgaben je rund 50 Millionen Franken pro Jahr einbringen würde. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zeitungen: Altmedium für der Baby-Boomer.
Dschungelbuch Es raschelt zwischen den Blättern ... mehr lesen
Lausanne - Die Schweizer Medien ... mehr lesen 1
Eveline Widmer-Schlumpf geisselt Indiskretionen im Journalismus.
Hanspeter Lebrument: «Die Einsicht müsse weitherum wachsen, dass es sich lohne, Zeitungen und Zeitschriften zu lesen und dafür auch zu bezahlen.»
Zürich - Mit einem flammenden Appell hat Verlegerpräsident Hanspeter Lebrument die Schweizer Presse an der Dreikönigstagung des Verbandes Schweizer Presse aufgefordert, die ... mehr lesen
Das geht billiger
Die Medien tragen die Verantwortung für die veröffentlichten Texten.
Es ist egal wer die Quelle war und was die Quelle behauptet oder belegen kann. Lügen oder Verstösse werden bestraft. Bussen werden erteilt, Journalisten bekommen haftstrafen für Unwahrheiten. Das kostet massiv weniger und ist erst noch effektiver.
Zum Beispiel hat der Blick gestern in seiner Onlineausgabe Bilder von Toten veröffentlich, was ihm nun eine Beschwerde meinerseits beim Presserat einbringt. Für solche Dingen sollten sie endlich grade stehen müssen und gebüsst werden.
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen 
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Publinews Köche, Bauern und der Bachelor finden ein neues Zuhause: Dominik Kaiser verkauft 3 plus an CH Media - jetzt der grösste private TV-Anbieter ... mehr lesen  
Axel Wüstmann, Dominik Kaiser & Peter Wanner.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Firma Acin
Publinews Der Schweizer Dienstleister Acin AG hat mitten in der Corona-Krise schnell reagiert und in seinem Betrieb kurzerhand eine vierte Packstrasse ... mehr lesen
Extrakte, die einen hohen Reinheitswert aufweisen, sind bei Konsumenten beliebt.
Publinews Heute bekommt man praktisch sämtliche CBD Produkte im Fachhandel. Im Internet hat der Trend begonnen und der Fachhandel ist schnell ... mehr lesen
Der Rheinfall - eine einzigartige Erfahrung.
Publinews Die Schweiz wird oft als ein unparteiisches Land assoziiert. Neben einigen Wintersportaktivitäten und der Hauptstadt gibt es jedoch nur wenig, das die Gesellschaft als ... mehr lesen
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Geben Sie den Tram eines neuen Autos nicht auf.
Publinews Wenn der Kauf eines neuen Autos ansteht, müssen zuerst einige Fragen geklärt werden. Neben Modell, Marke, Ausstattung sowie ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
03.07.2020
03.07.2020
HELVETIX Logo
03.07.2020
03.07.2020
03.07.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten