SP fordert: «Der Staat muss jetzt eingreifen»
publiziert: Donnerstag, 2. Okt 2008 / 11:19 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Okt 2008 / 12:46 Uhr

Bern - Die weltweite Finanzkrise sei eine «historische Zäsur», welche die Liberalen zu verantworten hätten, findet die SP. Unterstützt von den Grünen hat sie mit 61 Unterschriften eine ausserordentliche Session der beiden Räte verlangt.

«Die Liberalen haben das System in den Konkurs gefahren», sagte SP-Präsident Christian Levrat.
«Die Liberalen haben das System in den Konkurs gefahren», sagte SP-Präsident Christian Levrat.
5 Meldungen im Zusammenhang
Dies bestätigte Mark Stucki, Sprecher der Parlamentsdienste, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Die SP habe angeregt, dass die ausserordentliche Session noch vor der Wintersession stattfinde. Der Zeitpunkt werde nun von den beiden Ratsbüros festgelegt.

Deren nächste Sitzung sei für Mitte November geplant. «Dies schliesst allerdings nicht aus, dass eine dringliche Sitzung vorgeschoben werden könne», sagte Stucki. Gemäss Parlamentsgesetz kann ein Viertel der Mitglieder eines der Räte die Einberufung einer ausserordentlichen Session verlangen.

Die Grüne Fraktion hat die SP-Forderung nach einer ausserordentlichen Session zur Finanzkrise geschlossen unterschrieben, wie die Partei in einem Communiqué mitteilte.

Regulierende Eingriffe der Politik

«Bundesrat und Parlament nehmen in den Augen der Grünen die Finanzkrise und die möglichen Auswirkungen auf die Schweiz nicht ernst genug», hiess es weiter. Es brauche jetzt regulierende Eingriffe der Politik ins Finanzensystem.

«Es ist der Staat, der jetzt eingreifen muss», sagte SP-Fraktionspräsidentin Ursula Wyss vor den Medien. Die SP sei jetzt am Zug, wo ein neues, nachhaltiges wirtschaftspolitisches Konzept gefragt sei.

Die Haltung von Volkswirtschaftsministerin Doris Leuthard sei «besorgniserregend», sagte Wyss weiter. Man müsse davon ausgehen, dass die Schweiz in Kürze in eine Rezession geraten werde. Leuthard singe dagegen «ein Beruhigungslied».

«Die Schweiz muss sich klar, präzise und stark engagieren», forderte SP-Ständerat Alain Berset (FR). Daher fordere die SP unter anderem verschärfte Eigenmittelvorschriften für die Grossbanken.

Falls die staatliche Rettung eines Finanzkonzerns nicht mehr zu verhindern sein sollte, dürfe es «keinen zweiten Fall Swissair» geben. Der Staat müsse im Gegenzug Aktien der jeweiligen Bank erhalten.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Die Finanzkrise hat den Parteitag der SP Schweiz am Samstag in Aarau ... mehr lesen
Die UBS müsse sich formell verpflichten, dass sie eventuelle Verluste kompensieren würde, so SP-Präsident Levrat. (Archivbild)
Der Nationalrat lehnte eine ausserordentliche Session ab. (Archivbild)
Bern - Mit den Schlussabstimmungen zu 21 Vorlagen haben die eidgenössischen Räte die Herbstsession abgeschlossen. Sie treten am 1. Dezember wieder zusammen. mehr lesen 1
Bern - Die Schweizer Wirtschaft kann ... mehr lesen
Grösster Unsicherheitsfaktor bleibt die Finanzkrise.
Die neuen Regeln sind gemäss Charlie McCreevy eine abgewogene Antwort auf die Finanzturbulenzen.
Brüssel - Die EU-Kommission will ... mehr lesen
Bern - Trotz stotternder Konjunktur ... mehr lesen
Die Handelsbilanz wies einen Überschuss von 1,427 Mrd. Fr. aus.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Firma Acin
Publinews Der Schweizer Dienstleister Acin AG hat mitten in der Corona-Krise schnell reagiert und in seinem Betrieb kurzerhand eine vierte Packstrasse ... mehr lesen
Extrakte, die einen hohen Reinheitswert aufweisen, sind bei Konsumenten beliebt.
Publinews Heute bekommt man praktisch sämtliche CBD Produkte im Fachhandel. Im Internet hat der Trend begonnen und der Fachhandel ist schnell ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
03.08.2020
Bivio Roasted at 1769m Logo
03.08.2020
BORDBAR COLLECTION Logo
03.08.2020
03.08.2020
03.08.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 11°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten