Thomas Jordan am Europa Forum Luzern
SNB-Präsident verteidigt eigenständige Schweizer Geldpolitik
publiziert: Montag, 2. Mai 2016 / 20:58 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Mai 2016 / 21:33 Uhr
SNB-Präsident Thomas Jordan.
SNB-Präsident Thomas Jordan.

Luzern - Monetäre Souveränität sei wichtig und wertvoll - auch wenn sie ihren Preis habe. Das sagte Nationalbankpräsident Thomas Jordan am Montagabend am Europa Forum im Luzerner KKL. Er ist überzeugt: Die Schweiz muss an ihr festhalten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die besondere Bedeutung der Eurozone für den Schweizer Aussenhandel habe zur Folge, dass das Wechselkursverhältnis zum Euro eine wichtige Grösse sei, sagte Nationalbankpräsident Thomas Jordan am Europa Forum, das zum Thema «Herausforderung Euro» stattfand. Sowohl für die Schweizer Wirtschaft als auch für die Geldpolitik der Nationalbank.

Daher sei auch die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) von speziellem Interesse. Auf der einen Seite habe die expansive Geldpolitik der EZB die wirtschaftliche Erholung in der Eurozone gefördert und zum Zusammenhalt der Eurozone beigetragen, sagte Jordan. «Das hat die Nachfrage nach Schweizer Produkten gestützt.»

Anderseits habe die Abschwächung des Euros die Schweizer Produzenten gegenüber ihren europäischen Konkurrenten in eine schwierige Lage gebracht und der Schweizer Geldpolitik Probleme bereitet.

Der Nationalbankpräsident betonte, dass die Einführung des Euro in der Schweiz nicht nur aus politischen und rechtlichen Gründen nicht möglich sei. Es würden auch ökonomische Gründe gegen den Euro in der Schweiz sprechen. «Die Inflation war in der Schweiz immer vergleichsweise gering», sagte Jordan. Geldpolitische Glaubwürdigkeit musste nicht durch die Anbindung an eine stabile Währung importiert werden.

Er zeigte sich überzeugt, dass aufgrund der Struktur der Schweizer Volkswirtschaft eine eigenständige Geldpolitik sinnvoll ist. Insbesondere wegen des internationalen Finanzplatzes und des auf die Produktion forschungsintensiver Güter spezialisierten Industriesektors.

Mindestkurs als Leitplanke

Thomas Jordan äusserte sich weiter auch zum Mindestkurs. Er soll den Märkten in einer Phase extremer Verunsicherung eine Leitplanke setzen und eine übertriebene Aufwertung reduzieren. Der Mindestkurs sei aber kein Instrument, das dauerhaft eingesetzt werden könne. Dies gelte insbesondere für ein Land wie die Schweiz. Im Sommer 2011 war die Einführung des Mindestkurses laut Jordan «zweifellos sinnvoll».

Für ihn ist auch klar, dass die Auswirkungen auf die Wirtschaft bei einem späteren Ausstieg aus dem Mindestkurs nicht geringer ausgefallen wären. Der Verlust der Nationalbank wäre jedoch deutlich höher geworden. «Damit wären die langfristige Erfüllung des geldpolitischen Auftrags behindert und die geldpolitische Unabhängigkeit der SNB untergraben worden», sagte er.

Die Nationalbank habe in den letzten Jahren eine «unkonventionelle Geldpolitik» betrieben. Der SNB-Präsident sieht aber auch Gefahren darin, wenn Zentralbanken in der Finanz- und Schuldenkrise die wichtigsten wirtschaftspolitischen Akteure sind. «Geldpolitik allein kann nicht alles erreichen», sagte Jordan. Insbesondere liessen sich mit ihr keine Strukturprobleme lösen.

Die strukturellen Probleme der EU müssten aber gelöst werden. Und die Schweiz dürfe nicht einfach abwarten und sich auf Europa verlassen. «Sie muss sich als kleine offene Volkswirtschaft den wechselnden Bedingungen anpassen und ihre Hausaufgaben machen.» Die Nationalbank werde den Spielraum, den ihr die monetäre Souveränität biete, auch in Zukunft nutzen, um pragmatisch auf Herausforderungen zu reagieren.

Auf Stärken besinnen

Zur Herausforderung des Euros sprach auch Bundespräsident Johann Schneider-Ammann. «Spätestens die Finanzkrise hat die problematischen Seiten der Einheitswährung klar zu Tage gebracht», sagte er. Staaten mit eigener Währung hätten in wirtschaftlichen Schwierigkeiten mit der Abwertung der eigenen Währung reagiert. Den Euroländern bleibe dieser Puffer verwehrt.

Auch der Vorsteher des eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) betonte: «Zur souveränen, möglichst unabhängigen Schweiz gibt es keine Alternative.» Die Schweiz soll sich wieder auf ihre «einzigartigen Stärken» besinnen.

Die EU bleibe für die Schweiz «wirtschaftlich auch gesellschaftlich schlicht unverzichtbar», sagte Schneider-Ammann. Die Fortführung des bilateralen Wegs sei nach der Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative eine Aufgabe, die die alten Griechen nicht lösen konnten: nämlich die Quadratur des Kreises. «Und wir müssen sie nun lösen», sagte der Bundespräsident.

Am Rande der Veranstaltung kam es zu einer kleinen Kundgebung. Vor dem KKL demonstrierten rund 15 Personen gegen Bundespräsident Schneider-Ammann. Verkleidet als Trauergemeinde legten sie Grabkerzen und Rosen nieder und hielten auf Plakaten fest: «Wir gedenken der Opfer 45plus des Arbeitsmarkts Schweiz.» Sie forderten ein «Antidiskriminierungsgesetz».

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) erteilt mehreren derzeit ... mehr lesen
Studer sieht Risiko in SNB-Reformvorschläge.
Der IWF warnte, dass es Grenzen für die Wirksamkeit von Negativzinsen gebe.
Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat sich positiv geäussert zur Einführung von Negativzinsen durch einige Notenbanken. Der Schritt kann aus Sicht des IWF dabei helfen, einen ... mehr lesen
Die Nationalbank lässt die Geldpolitik unverändert.
Bern - Die Schweizerische ... mehr lesen
Bern - Genau ein Jahr ist es her, ... mehr lesen
Mit dem Frankenschock überraschte die SNB vor einem Jahr.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien ...
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. mehr lesen 
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen  
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. Wahrscheinlich sei eine geldpolitische Straffung «in den kommenden Monaten ... mehr lesen
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Banken haben die Erwartungen nicht erfüllt.
Hohe Bankgebühren  Bern - Bankkunden sehen oft davon ab, ihr Konto aufzulösen oder ihre Wertschriften zu transferieren. Schuld daran sind die Gebühren der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
FLYERALARM
Startup News Angst vor dem Sommerloch? Folgend kreativen Ideen dagegen. Das Phänomen «Sommerloch» macht vor keiner Branche halt. Von der Modeboutique bis zum Elektrofachhandel: In der schönen Jahreszeit passiert ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Jetzt bewerben bei «Die Höhle der Löwen»!
Startup News Das weltweit bekannte Erfolgsformat der Gründer-Show kommt dank TV24 2019 endlich auch in die Schweiz. mehr lesen
Die spezielle Trägermatrix erlaubt es den Tumoren, ihre natürliche 3D-Struktur zu bilden.
Startup News Erfolgreiche Unternehmer, die zu Start-up-Investoren und schliesslich selbst zum kreativen Jungunternehmer werden, gibt es nicht nur in San Francisco und in ... mehr lesen
HP Instant Ink
Startup News Nie wieder tintenlos! Dank Instant Ink haben Sie immer Tinte daheim - noch bevor sie Ihnen ausgeht. Automatisch durch den Drucker bestellt und kostenlos ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
SPORTORT Logo
24.06.2019
24.06.2019
EP8
24.06.2019
coucou Logo
24.06.2019
CHEN SHAO Logo
24.06.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 20°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 19°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 21°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten