SMI: Grösster Tagesverlust seit 19 Jahren
publiziert: Freitag, 10. Okt 2008 / 18:43 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Okt 2008 / 20:23 Uhr

Zürich - Die Schweizer Börse ist am Freitag im Einklang mit den andern Börsenplätzen abgestürzt. Der Leitindex SMI brach zeitweise 9,2 Prozent bis auf 5266 Punkte ein. Das war der tiefste Stand seit August 2004.

Die Aktien der Credit Suisse büssten 16 Prozent ein.
Die Aktien der Credit Suisse büssten 16 Prozent ein.
4 Meldungen im Zusammenhang
Es handelte sich gleichzeitig um den grössten Tagesverlust seit 19 Jahren: Am 16. Oktober 1989 war der SMI um 10,5 Prozent abgesackt. Damals hatten Finanzierungsschwierigkeiten beim Kauf der US-Airline UAL einen Ausverkauf an der Wall Street ausgelöst.

Im späten Geschäft lösten sich die Kurse von den Tiefstwerten, als sich die US-Aktien von einer schwachen Eröffnung erholten und kurzzeitig sogar in die Gewinnzone vorstiessen.

Händler sprachen von einem sehr nervösen Geschäft, bei dem es zu panikartigen Verkaufswellen kam. Abgestossen wurden dabei Aktien aus allen Sektoren. Die Abgaben erstreckten sich aber zunehmend auch auf andere Anlageklassen wie Anleihen und Rohstoffe. Der SMI schloss 7,79 Prozent schwächer mit 5347,22 Punkten. Der breite SPI büsste 7,25 Prozent auf 4487,20 Zähler ein.

Bald Boden gefunden?

«Ein veritabler Schlussverkauf», sagte ein Händler und hoffte, dass dies nun der erwartete Ausverkauf gewesen ist, nach dem sich das Geschehen endlich beruhigen könne.

Dafür, dass der Boden bald gefunden sein könnte, spricht laut Händlern, dass die Aktien - auch die defensiven und als sicher geltenden Pharmawerte Novartis und Roche sowie die Aktie des Nahrungsmittelriesen Nestlé - fast zu jeden Preis verkauft wurden.

Zu Verkäufen gezwungen

Manche institutionellen Anleger, die sich bisher noch zurückgehalten hatten, war unter diesen Umständen auch zu Verkäufen gezwungen. Das gilt nach Angaben eines Verbandssprechers aber nicht für Pensionskassen, selbst wenn sie im Einzelfall in Unterdeckung geraten sind.

Die Kassen sind auch in einem solchen Fall nicht verpflichtet, Aktien zu verkaufen. Sie begreifen sich als langfristige Investoren und wollen sich die Chance nicht verbauen, von einer langfristigen Erholung zu profitieren.

Nobel Biocare schockiert

Die grössten Einbussen verbuchten die Titel des Zahnimplantate-Herstellers Nobel Biocare. Das Unternehmen hatte am Vorabend eine weitere Gewinnwarnung ausgegeben.

Der Titel stürzte zeitweise 40 Prozent ab und lag zuletzt noch 26,3 Prozent tiefer bei 21.38 Franken. Konkurrent Straumann kam mit einem Minus von 9,6 Prozent etwas weniger stark unter die Räder.

CS weiter im freien Fall

Bei den Banken führte die Aktien der Credit Suisse die Verlierer an. Sie brachen 16,2 Prozent ein. Händler erwähnten grosse Verkäufe aus dem Ausland und über derivate Instrumente.

Zudem könnte der Titel auch noch unter Anschlussverkäufen leiden, nachdem es in einem Bericht der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Donnerstag geheissen hatte, die Credit Suisse könnte das dritte Quartal mit einem Verlust abgeschlossen haben.

Dagegen habe sich die UBS mit einem Kursverlust von 8,2 Prozent «schon richtig gut gehalten», wie es ein Händler sagte.

Julius Bär, die zu Wochenbeginn unter die Räder geraten waren, lagan vorübergehend sogar im Plus. Die Aktien schlossen 2,6 Prozent tiefer. Händler sprachen von einem «Short Squeeze», der den Titel nach oben gezogen habe.

Auch die Versicherungen sackten kräftig ab. Zurich, Swiss Re und Swiss Life lagen jeweils rund 12 Prozent im Minus. Verschiedene Banken hatten die Kursziele für Versicherungsaktien zum Teil deutlich reduziert.

Angst vor Kreditklemme

Unter den Befürchtungen, dass die Finanzkrise zu einer Kreditklemme führen und die Unternehmen sich nicht mehr mit Fremdkapital finanzieren könnten, litten vor allem zyklische Aktien wie ABB, Sulzer oder Fischer. Anlagenbauer müssen zum Teil grosse Investitionen vorfinanzieren.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - In der Hoffnung auf entschlossenes Handeln der G7-Staaten haben sich ... mehr lesen
Der Dow schloss 1,2 Prozent schwächer, der Nasdaq im Plus.
New York - Nach einem schweren ... mehr lesen
Der Ausverkauf erstreckte sich über alle Marktsektoren.
Gegen Konjunkturprogramme: Doris Leuthard.
Bern - Der Bundesrat hat die ... mehr lesen
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn auch Fehler im Umgang mit der Affäre rund um die Panama Papers ein. mehr lesen  
Wells Fargo habe «riesige Gewinne» aus den Krediten gezogen. (Archivbild)
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Reanimation
Publinews Erste Hilfe am Arbeitsplatz  Was tun Sie, wenn Ihr Kollege keine Luft mehr bekommt? Und damit meinen wir nicht (nur) ... mehr lesen
Für Arbeitgeber ergibt sich mit dem Home Office ein wichtiger Vorzug.
Publinews    Die Arbeit beansprucht nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums einen grossen Teil unseres Lebens, weshalb es für ... mehr lesen
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Schweisser
Publinews Beim Schweissen werden zwei oder mehr Werkstücke dauerhaft miteinander verbunden. Gemäss den Definitionen EN 14610 und DIN 1910-100 ist das Schweissen das ... mehr lesen
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Hemp 2 go Logo
25.02.2020
25.02.2020
25.02.2020
25.02.2020
25.02.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
St. Gallen 1°C 1°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Bern 2°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten