Besorgniserregend
SGB kritisiert Lohndumping im Gartenbau
publiziert: Dienstag, 21. Aug 2012 / 10:46 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Aug 2012 / 18:05 Uhr
Lohnsituation im Gartenbau laut SGB besorgniserregend.
Lohnsituation im Gartenbau laut SGB besorgniserregend.

Bern - Lohndumping ist in der Schweiz nach Ansicht des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) in vielen Bereichen noch immer alltäglich. Am Beispiel der Gartenbau-Branche hat der SGB in einer Studie aufgezeigt, dass selbst die kantonalen Kontrollinstanzen das eigentliche Lohnniveau ignorierten.

Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
2 Meldungen im Zusammenhang
Kontrolleure stützten sich auf den einzigen nationalen GAV, dessen Werte im Vergleich zum üblichen Lohnniveau im Gartenbau aber zu tief angesetzt seien, sagten SGB-Vertreter am Dienstag vor den Medien in Bern. Dieser GAV stamme vom Arbeitgeberverband Jardin Suisse, dem nur rund 40 Prozent der Firmen angeschlossen seien.

National gibt es laut SGB keinen allgemeinverbindlichen Gesamtarbeitsvertrag. Einzig in einzelnen Kantonen, beispielsweise in den Kantonen Basel-Landschaft und Basel-Stadt sowie in der lateinischen Schweiz, existierten allgemeinverbindliche GAV.

«Besorgniserregende Situation»

Generell zeige eine Analyse der Lohnsituation in der Gartenbaubranche eine besorgniserregende Situation, kritisiert der SGB weiter. Gemäss den SECO-Statistiken hätten letztes Jahr 11 Prozent der kontrollierten Gartenbau-Firmen zu tiefe Löhne bezahlt. Die Tendenz sei in den letzten Jahren steigend gewesen.

Würden die Kantone Richtlöhne verwenden, die näher bei den üblichen Löhnen liegen, so wären die festgestellten Verstosszahlen deutlich höher. In beiden Basel mit ihren allgemeinverbindlichen, kantonalen GAV betrug die Verstossquote letztes Jahr 34 Prozent.

Das tatsächliche Ausmass der Lohnunterbietung dürfte daher deutlich höher sein als bisher ausgewiesen, meint der SGB. Die bisherigen offiziellen Zahlen ergäben ein zu positives Bild der Situation im Gartenbau.

Nationale Mindestlöhne für Schwerstarbeit

Der Gewerkschaftsbund verlangt deshalb die Einführung von nationalen Mindestlöhnen, die ein für diese von Schwerstarbeit geprägte Branche angemessenes Niveau haben sollen. Dabei soll ein ein allgemeinverbindlich erklärter GAV eingeführt werden.

Zudem muss nach Meinung des SGB das Lohnniveau im Gartenbau generell deutlich angehoben werden. Als entsprechende Richtwerte für Mindestlöhne in einem GAV stellt sich der Gewerkschaftsbund die Mindestlöhne im GAV Gartenbau Genf oder die Löhne vor, die im Bauhauptgewerbe für verwandte Tätigkeiten bezahlt werden.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Abkühlende Konjunktur und Euro-Krise zum Trotz: Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) geht davon aus, dass sich die Schweizer Wirtschaft höhere ... mehr lesen
Einzig die Rückkehr zu generellen Erhöhungen könne diese Fehlentwicklung der letzten Jahre korrigieren, wird SGB-Präsident Paul Rechsteiner zitiert.
Peter Lauener: Die SGB-Delegierten fordern eine nationale Task Force gegen Lohndumping.
Bern - Mit Mindestlöhnen, mehr Kontrollen und strengeren gesetzlichen Grundlagen ... mehr lesen
Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
Andreas Meyer sackte 1,07 Millionen Franken ein.
Andreas Meyer sackte 1,07 Millionen Franken ein.
Meyer mit hohem Salär  Bern - SBB-Chef Andreas Meyer hat 2014 wieder über eine Million Franken verdient: Er erhielt eine Gesamtsalär von 1,07 Millionen Franken. Die Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV forderte die SBB-Spitze auf, «ein Zeichen der Selbstbeschränkung zu setzen». 
Gewerkschaften reagieren  Bern - Die Gewerkschaften Syna und Travail.Suisse fordern faire Arbeitsbedingungen für die ...
Angestellte sollen besser geschützt werden.
Die Unia habe die Leitung des Unternehmens zu Verhandlungen aufgefordert, jedoch ohne Erfolg.
Mitarbeiter von Mecalp demonstrieren gegen Lohnsenkungen Meyrin GE - Die Angestellten der in der Drehteilindustrie tätigen Firma Mecalp in Meyrin GE haben am Dienstagmittag ...
Zürich und Bern am stärksten von Kurzarbeit betroffen Bern - Seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses Mitte Januar haben deutlich mehr Unternehmen ...
Arbeitsausfälle werden von der Arbeitslosenversicherung entschädigt.
Anteil nimmt zu  Bern - Die in der Schweiz berufstätige Ärzteschaft wird immer weiblicher: Vier von zehn Medizinern sind Frauen. Auch der Anteil von Ärzten mit ausländischem Diplom nimmt kontinuierlich zu: Beinahe jeder dritte Arzt stammt inzwischen aus dem Ausland.  
Titel Forum Teaser
Meyer Burger steckt weiter im Minus.
Green Investment Meyer Burger bleibt in den roten Zahlen Thun BE - Das Solartechnologieunternehmen Meyer ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Die Gewerkschaft
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
SIMPLY human Logo
24.03.2015
KK KARA Logo
23.03.2015
tempSTAFFtS Professionelles Personal für die Gastronomie Logo
23.03.2015
TENNISACTOR Logo
23.03.2015
Vitalwasser Schweizer Bio-Manufaktur Logo
21.03.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 0°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 0°C 3°C bewölkt leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 2°C 5°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 3°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 5°C 8°C bedeckt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 4°C 10°C bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten