SBB Cargo hat 80-Mio.-Defizit
publiziert: Mittwoch, 6. Jul 2011 / 12:31 Uhr
Was ist der Bund bereit zu zahlen?
Was ist der Bund bereit zu zahlen?

Bern - Das Defizit von SBB Cargo ist viel höher als bisher angenommen. Es liegt bei 80 Millionen Franken. Letztes Jahr hatte die SBB-Spitze noch von 20 Millionen gesprochen. Nun denkt sie daran, dass der Bund unrentable Angebote im Güterverkehr bestellt - und bezahlt.

IT Lösungen und elogistics (ERP)
GUS Schweiz AG
Sonnenstrasse 5
90080 St. Gallen
8 Meldungen im Zusammenhang
«Es ist wirklich dramatischer, als man es sich vorstellte», sagte SBB-Sprecher Reto Kormann am Mittwoch. Er bestätigte einen Bericht von «Tages-Anzeiger» und «Bund», wonach der schwache Euro, die stagnierende Nachfrage und die steigenden Trassenpreise schuld seien an dem Defizit.

SBB Cargo nehme 20 Prozent der Erträge in Euro ein, während die Kosten fast ausschliesslich in Franken anfielen. Zudem seien nach den Schliessungen der Grosssägerei in Domat/Ems GR und der Papierfabrik Biberist SO zwei bedeutende Kunden weggefallen.

Um die fehlenden 80 Millionen Franken hereinzuholen, müsse man nun über eine Abgeltung gewisser unrentabler Leistungen durch den Bund nachdenken, sagte Kormann. «Wir müssen wissen, welcher Güterverkehr zu welchem Preis erwünscht wird.»

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bund will der SBB beim Güterverkehr mehr unternehmerische Freiheiten gewähren. In einer informellen Vorkonsultation ... mehr lesen
Die Gütertransportsparte der SBB, die seit Jahren rote Zahlen schreibt, brauche unternehmerische Freiheiten.
Hybridlok Eem 923.
Green Investment Winterthur - Die Stadler Winterthur hat am Freitag erstmals die neue Hybridlok Eem 923 für SBB Cargo präsentiert. Das neue ... mehr lesen
Basel - SBB Cargo streicht in der Verwaltung rund 200 Stellen. Die Sparmassnahme trifft vor allem den Hauptsitz in Basel, wie ... mehr lesen
SBB Cargo reagiert auf das Defizit.
Olten - SBB Cargo International, eine Güterverkehrsgesellschaft für den alpenquerenden Nord-Süd-Transitverkehr, hat am Donnerstag in Olten SO den neuen Hauptsitz eingeweiht. Das seit Anfang Jahr bestehende Unternehmen sieht sich auf Kurs, kämpft jedoch mit dem harten Franken. mehr lesen 
13,432 Millionen Tonnen Güter wurden auf der Schiene transportiert.
Bern - Der alpenquerende Güterverkehr hat im ersten Halbjahr 2011 zugelegt, auf ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Eine Bahnfahrt zwischen Bern und Zürich soll in Zukunft nur noch 45 statt wie bisher 56 Minuten dauern. Die SBB verlangt ... mehr lesen
Blick auf den Chestenberg: Mit einem Tunnel dürfte sich die Fahrzeit Zürich-Bern verkürzen.
SBB Cargo führt für Inter Ferry Boats schon heute über 2800 Güterzüge jährlich von der Nordseeküste nach Norditalien.
Bern - SBB Cargo hat hat einen neuen Auftrag an Land gezogen: Die Güterbahn fährt ... mehr lesen
Bern - Nachdem die SBB Cargo bei der Partnersuche erfolglos war, ergreift sie die Flucht nach vorn: Eine neue ... mehr lesen
Die SBB-Tochter Cargo skizziert einen Weg aus den roten Zahlen - ein Stellenabbau ist nötig.
Spuhler Giezendanner + Co
Ja, eben genau diese SVP'ler wären die richtigen um etwas Gutes zu bewirken.

Aber beide werden regelmässig zurechtgestutzt von der Parteiführung.
Für Güter die Bahn . . .
Soviel zur Verlagerungspolitik, die sich stets am Wunschdenken orientiert, statt an der Praxis. Das gleiche Resultat werden auch die alternativen Energien einfahren und zwar aus dem gleichen Grund. Juristen (Politiker) sollten eben keine Transport-, Energie- oder sonstwelche Probleme lösen, dafür braucht es Fachleute (Giezendanner, Spuhler), auf die man hören sollte. Die sind der intellektuellen Classe politique jedoch zu mondän, haben schmutzige Hände vom Arbeiten und stimmen oft auch noch bürgerlich (wääh pfui). Lieber scheitern und die arbeitende Klasse dafür bluten lassen als zuzugeben, dass die brauchbaren Lösungen schon lange nicht mehr aus aus dem Bundeshaus kamen. Wenn wir diesen Fehler nicht bald erkennen und korrigieren, werden wir genau wie die EU und Amerika bald schon im Armenhaus landen. Auch das ist ein Verbrechen an unseren Kindern.
Ich habe die Lösung
Warum bringt die SBB nicht ein, sagen wir mal, GA+.

Dieses könnte das Doppelte vom normalen GA kosten. Das GA könnte man auf 4000.- erhöhen und dafür massiv Leistungen kürzen.

Der daraus erzielte Gewinn verwendet man um weitere überflüssige Luxuswagons zu bestellen, wo alle paar Meter ein Bildschirm ist, alle Türen mit netten grünen und roten Lämpchen ausgestattet sind, S-Bahnen wo man um in die 1. Klasse zu kommen, eine nette Glasschiebetür hat, selbstverständlich automatisch mit Druckknopf.
Eine VIP Lounge in jedem Bahnhof für 1. Klasse GA+ Fahrer.
Ausserdem könnte man doch noch zum Beispiel den Bahnhof Bern für ein paar Milliarden zum Luxusprestigeobjekt umbauen.

Aber eben, ich Spinner. Ein GA+....ha ha ha...was habe ich für eine Phantasie!
IT Lösungen und elogistics (ERP)
GUS Schweiz AG
Sonnenstrasse 5
90080 St. Gallen
Der Auftrag wurde von der Post einem Betrieb aus den Niederlanden vergeben. (Symbolbild)
Der Auftrag wurde von der Post einem Betrieb aus den ...
Arbeitskonflikt im Kanton Solothurn  Bern - Auf einer Baustelle der Schweizerischen Post in Härkingen SO hat die zuständige Aufsichtskommission Lohndumping festgestellt. Betroffen waren über ein Dutzend Monteure dreier Subunternehmen aus Deutschland, Polen und Slowenien. 
Logistik  Schindellegi SZ - Der Logistikkonzern Kühne+Nagel hat in den ersten neun Monaten des ...  
Der Betriebsgewinn (EBIT) stieg um über 8 Prozent auf 607 Millionen Franken.
Die Post bestätigt, dass sie vor zwei Jahren in Betracht gezogen hatte, die Süssigkeiten zu entfernen.
Post  Bern - Service public statt Süsses: Dies fordern ...  
Post gibt Teil des Geldes in Form von Briefmarken zurück.
Vier Gratisbriefmarken pro Haushalt Bern - Die Post stellt am Donnerstag allen vier Millionen Haushalten in der Schweiz vier Gratisbriefmarken zu. Die Aktion ist Teil der ...
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 98
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2505
    Dass... die Chinesen die lachenden Dritten im Bunde sein werden, war schon ... Mo, 13.10.14 17:33
  • jorian aus Dulliken 1512
    Der aufgezwungen Boykott! Nun spürt also die BRD, dass sie Russland boykottiert. Wer hat den ... Fr, 10.10.14 03:25
  • LinusLuchs aus Basel 36
    Beziehungskorruption schafft sich nicht selber ab Kritiker einlullen, besänftigen, ruhigstellen. Zu nichts anderem dient ... Mo, 29.09.14 15:09
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Milliardäre Für jeden Milliardär, gibt es tausende Arme, jedoch ist das denen ... Do, 25.09.14 00:55
  • BigBrother aus Arisdorf 1450
    Was ist die Alternative? Warum nur China? Wollte die Schweiz nur noch mit lupenreinen Ländern ... Mi, 24.09.14 10:32
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... Mo, 22.09.14 14:18
  • kubra aus Port Arthur 3177
    Schlupflöcher stopfen Im Energiebereich wird von den meisten Regierungen empfohlen, weniger ... So, 21.09.14 12:29
Molybdändisulfid: dünn und durchsichtig.
Green Investment Forscher erfinden dünnen, tragbaren Generator New York/Atlanta - Forscher haben aus ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Alles um den BARCODE
VEBICODE AG
Schönbodenstrasse 4
8640 Rapperswil
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
lehre4you Logo
15.10.2014
RAUM5 Nachhaltiger Arbeitspark Steffisburg Logo
14.10.2014
14.10.2014
13.10.2014
STUDHALTER TREUHAND Treuhand Beratungen Immobilien Logo
13.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 13°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 16°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 14°C 18°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 11°C 20°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 11°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 13°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten