Russland liefert kein Gas mehr über die Ukraine
publiziert: Mittwoch, 7. Jan 2009 / 08:31 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Jan 2009 / 10:01 Uhr

Moskau/Kiew - Mitten im tiefsten Winter erhält Westeuropa kein Gas mehr aus Russland über die Ukraine. Nach Angaben des staatlichen ukrainischen Konzerns Naftogaz hat die russische Gazprom am Mittwochmorgen den Gashahn zugedreht.

Europa muss seine Gasvorräte anzapfen.
Europa muss seine Gasvorräte anzapfen.
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
11 Meldungen im Zusammenhang
Der Gasmonopolist aus Russland machte hingegen das Nachbarland für den Lieferstopp verantwortlich. «Heute hat die Ukraine die letzte der vier Pipelines nach Europa geschlossen», teilte der Konzern mit.

Damit bekommt Westeuropa den Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine immer stärker zu spüren. Europa bezieht normalerweise ein Viertel seines Erdgases von Gazprom.

Österreich greift auf Reserven zurück

Der österreichische Versorger OMV bestätigte, dass kein Gas mehr aus Russland in Österreich ankomme. Die Versorgung der Konsumenten sei aber vorerst durch den Rückgriff auf Speicher und die Eigenproduktion gesichert, versicherte die OMV.

Auch der tschechische Gasimporteur RWE Transgas, die slowakische Gasfirma Slovensky Plynarensky Priemysel und das rumänische Wirtschaftsministerium meldeten den Stopp der Lieferungen aus Russland. In Ungarn wurden die Gaslieferungen an die Industrie limitiert.

Gazprom hatte am 1. Januar wegen des Streits um Gaspreise die Versorgung der Ukraine eingestellt, Europa aber eine weitere Durchleitung zugesichert. Die Gazprom wirft der Ukraine Gasdiebstahl vor.

Schon am Dienstag war es im Zuge des russisch-ukrainischen Gaskonfliktes zu massiven Liefereinschränkungen gekommen. Gazprom hatte die Lieferungen um ein Viertel gekürzt. Nur zehn Prozent der üblichen Menge waren nach Österreich gekommen.

Zu deutlicheren Lieferausfällen ist es auch in Bulgarien, Rumänien, Ungarn und auf dem Balkan gekommen. In der Slowakei wurde wegen der Lieferausfälle der Notstand ausgerufen.

Kaum Auswirkungen auf die Schweiz

Trotz der Eskalation des Gas-Streits erwartet der Verband der Schweizer Gasindustrie weiterhin keinen Versorgungsengpass in der Schweiz. Nur rund 20 Prozent des Schweiz importierten Erdgases stammen demnach aus Fördergebieten in Russland.

Zudem sei in Europa im Moment genügend Gas zu ziemlich günstigen Preisen auf dem Markt. Gasversorger in Westeuropa verfügten des Weiteren über grosse Untertagsspeicher, mit denen die Versorgung über Wochen sichergestellt werden könne.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz und Italien prüfen bei der Speicherung von Gas eine ... mehr lesen
Erdgas Rohrverlegungs-Verfahren auf hoher See. (Symbolbild)
Robert Fico will die volle politische Verantwortung übernehmen.
Bratislava - Angesichts des anhaltenden Gasstreits hat die Slowakei beschlossen, ein bereits abgeschaltetes Atomkraftwerk ... mehr lesen
Moskau - Der russische Energieversorger Gazprom hat nach der mehrtägigen Blockade der Pipeline durch die Ukraine eine ... mehr lesen
Wann das Gas in die Transitleitung eingespeist werden soll blieb unklar.
Moskau/Kiew - Nach der Einigung der Ukraine und Russlands auf eine Beobachtermission wächst die Hoffnung auf ein ... mehr lesen
José Manuel Barroso traf sich mit dem Vize-Premier der Ukraine, Hryhoriy Nemyria.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Die Schweiz ist im momentanen Gaskonflikt zwar nicht Profiteur aber wohl einer der Staaten, die am glimpflichsten davon kommen. Nur ein Fünftel des Sc ... mehr lesen 
Bern - Für die Schweiz ist Erdgas nach dem Erdöl und nach der Elektrizität der drittwichtigste Energieträger. mehr lesen
In der Kommandozentrale der Erdgas Ostschweiz AG in Zürich-Schlieren werden sämtliche Erdgasbezüge und -abgaben täglich während 24 Stunden gesteuert und überwacht.
Russland sitzt am langen Hebel - mit Auswirkungen für europäische Kunden.
Kiew/Sofia - Bei eisigen Temperaturen ist die Versorgung mit russischem Erdgas in Teilen Europas zusammengebrochen. Der ... mehr lesen 1
Zagreb/Ankara - Russland hat den Vorwurf des Gasdiebstahls gegen die Ukraine verschärft. Das Nachbarland habe allein am Sonntag ... mehr lesen
Russland und die Ukraine beschuldigten sich gegenseitig, die Gaszufuhr nach Westen zu drosseln. (Symbolbild)
Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
18 Forderungen für den Weiterbetrieb des AKWs Mühleberg bis zur Abschaltung 2019 vorgelegt.
18 Forderungen für den Weiterbetrieb des ...
Massnahmen innerhalb der Fristen realisiert  Brugg AG - Das AKW Mühleberg hat bisher alle Auflagen der Schweizer Atomaufsichtsbehörde (ENSI) für den Weiterbetrieb bis zur geplanten Abschaltung im Jahr 2019 erfüllt. Der von Rissen durchzogene Kernmantel wird zwar streng überwacht, muss aber nicht mit einer neuen Zuganker-Konstruktion versehen werden. 
Schweizer Atomanlagen werden laut ENSI 2014 sicher betrieben Brugg AG - Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ...
Stilllegung des AKW Mühleberg wird vorbereitet Bern - Die BKW bereitet die für 2019 beschlossene Stilllegung des ...
223 Stellen bedroht  Sitten - Die Hoffnung der Tamoil-Angestellten auf eine Rettung der Raffinerie in Collombey (VS) schwindet. Die Walliser Regierung konnte die Direktion des Werks nicht umstimmen. Diese lehnte Kurzarbeit am Dienstag bei Gesprächen mit der Regierung ab.  
Konsultationsfrist für die Angestellten verschoben.
Hoffnungsschimmer für Angestellte der Tamoil-Raffinerie im Wallis Sitten - Kleiner Hoffnungsschimmer für die über 230 Angestellten der von der Schliessung bedrohten ...
Titel Forum Teaser
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.01.2015
P.I.I.T Logo
22.01.2015
SWIZZROCKER Logo
22.01.2015
kindline.ch Liebevolle Begleitung für Eltern und Babys Logo
21.01.2015
SOLIRAY INNOVATION SWISS Logo
21.01.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich -2°C -1°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 0°C 1°C bewölkt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern -0°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 0°C 3°C stark bewölkt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf -0°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 0°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten