Ruhe nach dem Sturm
publiziert: Mittwoch, 2. Nov 2011 / 09:49 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Nov 2011 / 10:55 Uhr
Roter Tag an der japanischen Börse.
Roter Tag an der japanischen Börse.

Tokio/Paris/London - Die europäischen Aktienmärkte haben sich am Mittwoch nach dem Paukenschlag aus Athen erholt. Die Leitindices legten im Handel am Morgen leicht zu. Finanzwerte konnten nach dem Rückschlag vom Vortag wieder Boden wettmachen.

Japanische Kunst & Antiquitäten
4 Meldungen im Zusammenhang
Der Leitindex der Eurozone EuroStoxx 50 legte im frühen Handel um 1,40 Prozent auf 2291,34 Punkte zu. Der Cac 40 in Paris gewann 1,74 Prozent auf 3121,62 Zähler und der Londoner FTSE 100 stieg um 0,76 Prozent auf 5462,82 Punkte.

Die Subindizes Stoxx Europe 600 Banks und der entsprechende Index für die Versicherungswerte gewannen mehr als 1,5 Prozent hinzu. An der Spitze im EuroStoxx 50 standen nach ihren schweren Verlusten am Vortag die BNP Paribas, die Société Générale und die Unicredit. Am unteren Ende des europäischen Leitindex waren mit Verlusten jedoch die spanischen Geldinstitute BBVA und Banco Santander zu finden.

Asiatische Börsen ins Minus

Die asiatischen Aktienbörsen haben hingegen auch am Mittwoch Verluste verbucht. Nach der Entscheidung der griechischen Regierung, das Volk per Referendum über das Rettungspaket abstimmen zu lassen, trennten sich Investoren von riskanteren Anlageformen, sagten Händler.

Die Lage sei schlimmer als beim Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers vor drei Jahren, sagte Xia Minjie, Chefökonom bei FuNNeX Asset Management in Tokio. «Lehman war ein Problem eines einzelnen Finanzinstituts. Jetzt sehen wir uns aber Fragen der Staatsverschuldung und Haushaltsproblemen gegenüber, die weit komplizierter zu lösen sind, da sie die Lösung nationaler Systeme wie des Steuersystems beinhalten. Und das ist hochpolitisch.»

Der 225 Werte umfassende japanische Nikkei-Index schloss um 2,2 Prozent tiefer auf 8640 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 2,1 Prozent auf 738 Punkte. Auch die Indizes in Taiwan und Südkorea gaben nach. Die Märkte in Hongkong und Shanghai notierten kaum verändert. Lediglich die Börse in Singapur verzeichnete Zuwächse.

Euro schloss tiefer

Auch der Euro stand wegen der Schuldenkrise wieder stärker unter Druck. Im Devisenhandel notierte die europäische Gemeinschaftswährung nahe ihres Dreiwochen-Tiefs zum Dollar. Ein Euro wurde mit 1,3736 Dollar bewertet nach 1,3695 im späten New Yorker Handel.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Mittwoch leicht zugelegt und damit die Talfahrt der beiden Vortage gestoppt. Dass das ... mehr lesen
Die Schweizer Börse hat sich wieder etwas aufgefangen.
Zürich - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag im tiefroten Bereich geschlossen, auch wenn er sich von den Tiefstständen ... mehr lesen
Auch die Schweizer Börse merkte die Unruhe an den Weltmärkten.
Giorgos Papandreou will das Rettungspaket vor das griechische Volk bringen.
Frankfurt/Main - Mit der Ankündigung einer Volksabstimmung über das Sanierungspaket hat der griechische Ministerpräsident ... mehr lesen 26
Japanische Kunst & Antiquitäten
Film & Multimedia Projects in Japan
ROWMUSE FILMS
Seika-cho, Hosono, Gotanbatake 2-1
6190 Soraku-gun / Kyoto
Landhasthof mit grossen KOI - Gartenteich
Gasthof & Koi-Gartenteich
Hauptstrasse 115
3463 Häusernmoos im Emmental
Japans Notenbank war im April vergangenen Jahres zu einer aggressiven Lockerung der Geldpolitik übergegangen.
Japans Notenbank war im April vergangenen ...
Geldpolitik  Tokio - Japans Zentralbank hat überraschend die geldpolitischen Zügel weiter gelockert. An der Börse in Tokio schoss der Nikkei-Index für 225 führende Werte in einer ersten Reaktion um mehr als fünf Prozent nach oben. Zugleich zog der Dollar zum Yen auf den höchsten Stand seit sechs Jahren an. 
Schwächerer Nikkei-Index  Tokio - Die Angst vor Ebola und Schwächen der Industrie in den USA, Deutschland und ...
Die Händler in Asien sind heute nicht in Kauflaune.
Bereits 3431 Ebola-Todesopfer in Westafrika Dallas/Hamburg/Paris - In Westafrika breitet sich das Ebola-Virus weiter aus, wie die ...
Am vergangenen Dienstag wurde der erste Ebola-Fall in den USA offiziell bestätigt.
Sitz von Hongkongs Verwaltungschef blockiert Hongkong - Die Protestbewegung in Hongkong hat den Druck auf den umstrittenen Chef der ...
Der Druck auf Leung Chun Ying nimmt zu.
Titel Forum Teaser
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Korrektur: CH-Gold lagert nicht in USA, wie ich schrieb Das Gold der Schweiz wird nicht in den USA aufbewahrt, wie ich schrieb. ... heute 07:39
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Gold in Bunkern der Schweiz lagern, nicht mehr in den USA Wenn sogar die SVP die Nein-Parole zu der Goldinitiative ausgegeben ... gestern 22:12
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Täglich Täglich eine Hiobsbotschaft von den Schweizer Banken .Da gibt des ... gestern 09:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2540
    Wann... hat man beim "World Economic Forum (WEF)" das letzte Mal nachgesehen, ... Di, 28.10.14 16:09
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Am Pranger Das ist sehr beschämend , wo die UBS überall am Pranger steht .In ... Di, 28.10.14 08:54
  • LinusLuchs aus Basel 39
    Höchst demokratiefeindlich Der Leistungsauftrag der SRG hat in unserer Demokratie eine ... Do, 23.10.14 15:07
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2540
    Dass... die Chinesen die lachenden Dritten im Bunde sein werden, war schon ... Mo, 13.10.14 17:33
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
MAKE UP BAR GENEVE Logo
28.10.2014
SIGEF
Social Innovation and Global Ethics Forum Logo
28.10.2014
27.10.2014
KANZLEI + Logo
27.10.2014
Le TIGRE Logo
27.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 12°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 14°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten