NSA am Pranger
Rückblick 2013: USA überwachen globales Internet
publiziert: Donnerstag, 26. Dez 2013 / 08:25 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Dez 2013 / 21:50 Uhr
NSA am Pranger - Whistleblower deckt umfassendes Spähprogramm auf. (Symbolbild)
NSA am Pranger - Whistleblower deckt umfassendes Spähprogramm auf. (Symbolbild)

Wien - Aus medialer Sicht war 2013 ein ausserordentliches Jahr mit zahlreichen Höhepunkten und kontroversen Entwicklungen. Das bedeutendste Ereignis war zweifelsohne die brisante Enthüllung rund um die globalen Überwachungs- und Spionagemethoden der NSA.

19 Meldungen im Zusammenhang
Sie sorgten für einen weltweiten Sturm der Entrüstung und hatten diplomatische Zerwürfnisse zur Folge. Gleichzeitig haben sich die wirtschaftlichen Umstände innerhalb der Medienbranche weiter verschlechtert. Lebhafte Diskussionen über neue Geschäftsmodelle werden flankiert von schmerzhaften Kündigungswellen. Soziale Medien sind hingegen weiter auf dem Vormarsch und haben in den vergangenen zwölf Monaten mediale Ereignisse entscheidend geprägt.

IT-Konzerne im Spionagesumpf

Durch sein Exklusiv-Interview mit dem britischen Guardian hat der ehemalige NSA-Mitarbeiter Edward Snowden den Stein ins Rollen gebracht. Er informierte die Öffentlichkeit über die weitreichenden Abhör- und Spitzelpraktiken der USA und belegte seine Aussagen mit Dokumenten. Ihnen zufolge überwacht die NSA den globalen Internetverkehr, belauscht weltweit Telefonate und fängt Briefe ab.

Die Datensammelwut geht sogar soweit, dass die USA nicht nur mit dem britischen Geheimdienst GCHQ, sondern auch mit namhaften IT-Konzernen kooperiert, darunter Google, Facebook, Apple und Yahoo. Datenschützer und Zivilgesellschaft sind erzürnt angesichts der globalen Spähprogramme PRISM und Tempora. Die scharf kritisierten Entscheidungsträger legitimieren allerdings ihre Überwachungsmassnahmen mit der potenziellen Abwehr von Terroranschlägen.

Neben ihren Erklärungsversuchen gehen die USA und Grossbritannien aber auch selbst in die Offensive. Sie verfolgen den für die Enthüllungen verantwortlichen Whistleblower Snowden und setzen den Guardian sowie dessen investigativen Journalisten Glenn Greenwald massiv unter Druck. Um der US-Justiz zu entkommen, hat Snowden erfolgreich um politisches Asyl in Russland angesucht, nachdem in den Wochen zuvor wilde Spekulationen über seinen zukünftigen Verbleib angestellt wurden. Greenwald lebt weiterhin in seiner Wahlheimat Brasilien.

Als Reaktion auf die Enthüllungen hat die US-Army sogar in all ihren Militäreinrichtungen den Zugang zur Website des Guardian gesperrt. Unterdessen sitzt WikiLeaks-Gründer Julian Assange seit mittlerweile über einem Jahr in der ecuadorianischen Botschaft in London fest. Sein Informant Bradley Manning wurde von einem US-Militärgericht zu 35 Jahren Haft verurteilt.

Benedikt geht, George kommt

Neben dem NSA-Skandal und seinen immer noch anhaltenden Nachwehen ist es in den vergangenen zwölf Monaten zu ausgesprochen überdimensionierten Medien-Highlights gekommen. Eines davon war der völlig unerwartete Rücktritt von Papst Benedikt XVI. Die Ankündigung des obersten Hirten hatte einen wahren Sturm in den sozialen Medien zur Folge. Selbiges war bei der Wahl seines Nachfolgers Franziskus der Fall. Der Deutsche war der erste Papst, der für die Verbreitung seiner Botschaften auf Twitter zurückgriff. Aufgrund seiner Schnelligkeit und Kürze kommt dem Kurznachrichtendienst bei Grossereignissen eine immer bedeutendere Rolle zu.

So wurde Twitter beispielsweise während der Fahndung nach den Boston-Attentätern massiv genutzt. Auch Spenden für die Betroffenen wurden über den Social-Media-Kanal gesammelt. Für ein freudigeres Ereignis sorgte hingegen die Geburt von Prinz George. Der kleine Sprössling von Thronfolger William und Herzogin Kate hatte Medienvertreter wochenlang auf Trab gehalten. Die Verkündung seiner Geburt löste schliesslich ein riesiges Medienecho in der ganzen Welt aus.

Kündigungen in Medienbranche

Mit der Digitalisierung der Berichterstattung gehen in der Medienbranche grundlegende Umstrukturierungen vonstatten. Journalisten werden gekündigt und ganze Redaktionen geschlossen. Eindrückliche Beispiele dafür sind die Sparmassnahmen beim griechischen Staatsfernsehen und die Schliessung der Financial Times Deutschland. Neue Geschäftsmodelle wie die Einführung einer «Paywall» stehen bei vielen Verlagen auf dem Prüfstand. Dabei gehen die Meinungen über den künftigen Nutzen von ausgewählten Strategien weit auseinander. Über eines sind sich die Experten jedoch einig: Wer Redakteure einspart, spart bei der Qualität.

Journalisten sind allerdings nicht nur von einem drohenden Jobverlust betroffen, sondern waren 2013 auch mit unzähligen Repressalien konfrontiert. Iranische Cyber-Aktivisten hetzen gegen BBC-Mitarbeiter und in Thailand wird ein Journalist wegen Majestätsbeleidigung zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Das Internet ist auch im Jahr 2013 für kriegerische und politisch motivierte Zwecke verwendet worden. Insbesondere die als regimenah geltende Syrian Electronic Army hat es mit ihren Cyber-Attacken auf US-Medienhäuser abgesehen. Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat daraufhin zurückgeschlagen. Doch nicht nur aus Syrien kamen Angriffe. Die New York Times hatte ebenso mit Attacken aus China zu kämpfen. Das Regime in Nordkorea hat gleichzeitig mit seinen kriegerischen Drohungen gezielt YouTube als Propaganda-Instrument gesetzt .

Soziale Medien als «fünfte Gewalt»

Während klassische Medien mit rückläufigen Umsätzen zu kämpfen haben, wird das Web 2.0 mit seinen Social-Media-Kanälen und Blogs immer einflussreicher und aufgrund derer Kontrollfunktion mitunter als «fünfte Gewalt» bezeichnet. Soziale Medien waren es auch, die einem kreativen jungen Berufsanwärter zu einem Job verholfen haben. Jannic Nielssen hat mit seiner innovativ-witzigen Kickstarter-Kampagne potenzielle Arbeitgeber erfolgreich auf sich aufmerksam gemacht.

Für skurriles Staunen sorgte im Jahr 2013 zudem ein 634-prozentiger Leserzuwachs eines australischen Lokalblattes. Das Modemagazin Vogue provozierte mit eine Fotostrecke zum Hurrikan Sandy. Für einen medienwirksamen TV-Eklat hat unterdessen ein US-Verschwörungstheoretiker gesorgt. Er verlor in einer Talkrunde vollkommen die Contenance.

(tafi/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - In den USA haben sich ... mehr lesen
Die Aktivisten protestieren um die Massenüberwachung zu stoppen.
Dallas - Der US-Journalist und ... mehr lesen
Eine Datenverwendung wie in den USA ist in Zentraleuropa kaum vorstellbar. (Symbolbild)
Kalifornien/Hamburg - Ein neues Gesetz im US-Staat Kalifornien soll Schüler vor dem massiven Datensammeln grosser Technologie-Konzerne schützen. mehr lesen
Die US Navy geben zig Millionen ... mehr lesen
Totale Kontrolle und Manipulation
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nur Nicht-US-Bürger wurden ausspioniert.
Washington - Eine in den USA eingesetzte unabhängige Prüfungskommission hat das NSA-Spähprogramm «Prism» für rechtmässig erklärt. Das Programm sei «eindeutig durch das Gesetz gedeckt». mehr lesen
Berlin/Washington/Peking - Kurz vor einem Treffen zwischen US-Präsident ... mehr lesen
Besonderen Aufwand betrieb die NSA dem «Spiegel» zufolge für eine Operation, die 2009 gegen Huawei startete, den zweitgrössten Netzwerkausstatter der Welt.
Allein in sechs Monaten wurden Standbilder von 1,8 Millionen Yahoo-Nutzern eingesammelt.(Symbolbild)
London - Der britische Geheimdienst GCHQ hat laut einem Zeitungsbericht jahrelang Bilder der Webcams von Yahoo-Nutzern abgegriffen. Das Programm mit dem Code-Namen «Optic Nerve» habe von ... mehr lesen
San Jose - Die Gefahr, Opfer von ... mehr lesen
Web-Traffic von Firmenmultis zu 100 Prozent mit Malware verseucht. (Symbolbild)
Datenschutzbeauftragter Hanspeter Thür.
Bern - Der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB), Hanspeter Thür, fordert schärfere Sanktionen bei Verletzungen von Datenschutzbestimmungen. Das Sammeln ... mehr lesen
Im Rechtsstreit um das massenhafte Sammeln von Daten durch den Geheimdienst ... mehr lesen
Die US-Regierung hat Berufung eingelegt. (Symbolbild)
Facebook muss sich vor einem kalifornischen Gericht wegen angeblicher Missachtung des Datenschutzes verantworten. (Archivbild)
Der US-Internetkonzern Facebook muss sich vor einem kalifornischen Gericht wegen angeblicher Missachtung des Datenschutzes verantworten. Das soziale Netzwerk habe ... mehr lesen
Apple verneinte jede Kenntnis über ein Spionageprogramm des US-Geheimdienstes. (Archivbild)
Apple hat jede Kenntnis über ein Spionageprogramm des US-Geheimdienstes NSA verneint, das sich gegen iPhones richten soll. Der US-Konzern erklärte am Dienstag, man habe zudem nie mit der ... mehr lesen
Der frühere externe Mitarbeiter des ... mehr lesen
Edward Snowden: Die Privatsphäre eines jeden Menschen muss bewahrt werden.
Edward Snowden zieht ein positives Fazit seiner Tätigkeiten. (Symbolbild)
Ein halbes Jahr nach den ersten ... mehr lesen
eGadgets Wien - Das Technik-Jahr 2013 war ... mehr lesen
Smartwatches und Datenbrillen wurden Hype noch nicht gerecht. (Symbolbild)
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (502) Ungültiges Gateway.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/rubrik4detail.aspx?ID=24&excludeID=0
 
Publinews
         
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April ... mehr lesen
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.06.2017
22.06.2017
# EQUAL GAME Logo
21.06.2017
WUNDERSAUCE Logo
21.06.2017
WUNDERSPRAY Logo
21.06.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 24°C 33°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 22°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 22°C 34°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 21°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten