Milliardengewinn für die SNB im ersten Halbjahr
Rosige SNB-Zahlen dank Gewinnen aus Fremdwährungspositionen
publiziert: Dienstag, 31. Jul 2012 / 07:40 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 31. Jul 2012 / 08:02 Uhr
Der Bewertungsgewinn vom Goldbestand resultierte auf 1,3 Mrd. Franken.
Der Bewertungsgewinn vom Goldbestand resultierte auf 1,3 Mrd. Franken.

Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weist für das erste Halbjahr einen Konzerngewinn von 6,5 Mrd. Franken aus. Hauptgrund dafür sind die Gewinne auf den Fremdwährungspositionen. Diese beliefen sich auf 5,1 Mrd. Franken.

Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
11 Meldungen im Zusammenhang
Durch die Interventionen auf den Kapitalmärkten ist die Bilanz der Nationalbank angeschwollen: Die Bilanzsumme wuchs seit Anfang Jahr um 89 Mrd. Fr. auf 439 Mrd. Franken, wie die SNB am Dienstag mitteilte.

Die Devisenanlagen selbst nahmen um 108 Mrd. zu. Ein grosser Teil dieser Zunahme sei auf Devisenkäufe zur Durchsetzung des Mindestkurses gegenüber dem Euro während des zweiten Quartals zurückzuführen, schrieb die SNB.

Ausschlaggebend für den Gewinn von 5,1 Mrd. Fr. auf den Fremdwährungspositionen sind laut SNB die Zins- und Dividendenerträge sowie Kursanstiege und Kapitalgewinne von insgesamt rund 5,5 Mrd. Franken. Die wechselkursbedingten Verluste beliefen sich auf 0,3 Mrd. Franken.

Von hohem Goldpreis profitiert

Zum Gewinn trug auch der höhere Goldpreis bei: Auf dem mengenmässig unveränderten Goldbestand entstand ein Bewertungsgewinn von 1,3 Mrd. Franken.

Einen positiven Beitrag zum SNB-Ergebnis leistete der Stabilisierungsfonds, in welchen während der Finanzkrise zur Rettung der UBS die toxischen Wertpapiere der Grossbank ausgelagert wurden. Der Fonds weist einen Semestergewinn von 189 Mio. US-Dollar aus, wobei 73 Mio. Fr. ins Konzernergebnis der SNB einflossen.

Das Darlehen an den Stabilisierungsfonds konnte von 7,6 Mrd. Franken auf 6,4 Mrd. Franken reduziert werden. Das Gesamtrisiko für die SNB ging von 8,5 Mrd. Franken auf 6,7 Mrd. Franken zurück.

Im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres hatte die SNB noch einen Verlust von 10,8 Mrd. Franken eingefahren. Hauptgrund dafür waren damals Verluste in der Höhe von 9,9 Mrd. Franken auf den Fremdwährungspositionen der SNB.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich/Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) verbucht für die ersten neun ... mehr lesen
Grosser Gewinnsprung bei der schweizerischen Nationalbank.
Bern - Ab dem (heutigen) 1. August ist die Spitze der Schweizerischen Nationalbank (SNB) wieder komplett: Fritz Zurbrügg nimmt offiziell ... mehr lesen
Fritz Zurbrügg tritt sein Amt im SNB-Direktorium an.
-1
Zürich - Die Schweizerischen Nationalbank (SNB) hat für die Verteidigung des Euro-Mindestkurses im Juni erneut tief in die Tasche greifen müssen. Die Devisenreserven der Nationalbank sind erneut markant ... mehr lesen
Genf - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) will auf absehbare Zeit an der Kursuntergrenze zum Euro von 1.20 Franken ... mehr lesen
Nationalbank-Vize Danthine bekräftigt Kursuntergrenze.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schweizerische Nationalbank belässt Leitzins auf Rekordtief.
Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält an ihrer expansiven Geldpolitik ... mehr lesen 1
Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält auch unter erschwerten Bedingungen am Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken fest. Zweifel seien nicht berechtigt, so Präsident Thomas Jordan. mehr lesen 
Zürich - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im ersten Quartal einen Verlust von 1,7 Mrd. Fr. eingefahren. Dabei hat die ... mehr lesen
Die Schweizerische Nationalbank muss im ersten Quartal eine Gewinneinbusse hinnehmen.
Zürich/Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) zieht Konsequenzen aus der Affäre Hildebrand und verschärft die Kontrolle über private Finanzgeschäfte ihrer Mitarbeiter. Dazu gehört die Einrichtung einer Stelle, bei der Mitarbeiter auf Missstände und Regelverstösse hinweisen können. mehr lesen  1
Bern/Zürich - Die Geschäftsleitung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) hat im vergangenen Jahr weniger verdient. Insgesamt bekamen die drei Mitglieder des Direktoriums und ihre drei Stellvertreter 4,883 Mio. Franken. Das sind 283'000 Fr. weniger als vor einem Jahr. mehr lesen 
Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält weiterhin an ihrer expansiven Geldpolitik fest: Die SNB belässt das Zielband für den massgeblichen Dreimonats-Libor unverändert bei 0,0 bis 0,25 Prozent, wie sie am Donnerstag mitteilte. mehr lesen 
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Christine Lagarde findet deutliche Worte.
Christine Lagarde findet deutliche Worte.
Lagarde schiesst scharf  Washington - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, geht nach der Zuspitzung der griechischen Finanzkrise hart mit der Regierung in Athen ins Gericht. Sie wirft der linksgerichteten Führung indirekt Unvernunft vor. 
Hoffnung auf Einigung mit Griechenland in letzter Minute Washington - Trotz ausgelaufenem Kreditprogramm der Gläubiger ...
Keine neuen Kundenportfeuilles übernehmen  Bern - Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) geht weiter gegen die Groupe Mutuel vor. Der Krankenversicherer darf unter anderem bis Ende 2016 keine neuen ...
Die Groupe Mutuel muss «unangemessene Abgangsentschädigungen an ehemalige Gewährsträger verhindern».
Im Bereich Anlageberatung und Vermögensverwaltung gingen die Anfragen zurück.
Acht Prozent weniger als im Vorjahr  Zürich - Die Ombudsstelle der Schweizer Banken wurde von Bankkunden 2014 etwas weniger in Anspruch genommen als im Vorjahr. Ein ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Wann... gibt die EU ihren Schmusekurs auf? Tsipras und Co. betrachten die EU ... Di, 30.06.15 08:32
  • PMPMPM aus Wilen SZ 196
    Moment mal...? Ist nicht akutell ein grosses Wehklagen zu hören über mögliche ... So, 14.06.15 23:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Wir Bauernliebhaber bekommen nichts hin, was den Bauern etwas kostet. Es ändert sich ... Mo, 08.06.15 17:30
  • Vitalis aus Hallau 47
    JAGD AUF MITTELLOSE ... und wer verfolgt Behörden, welche schwache und hilfsbedürftige ... Do, 28.05.15 13:44
  • HzweiKraftwerk aus Zürich 1
    Weltweit erstes Wasserstoffkraftwerk in Betrieb Fakt ist das bei der Verbrennung Wasserstoffgas eine Temperatur von ... Sa, 23.05.15 17:05
  • thomy aus Bern 4248
    Ja, wenn das so ist, dann * .... ... eignet sich ein solches Solarflugzeug eigentlich NICHT für solche ... Sa, 23.05.15 13:08
  • Romanus aus Hinterkappelen 3
    Notenbanken, nicht Banken Die mögliche Abschaffung von Bargeld war zwei Wochen vor dieser Suada ... Fr, 22.05.15 06:53
  • tigerkralle aus Winznau 121
    Bank UBS 6 Banken müssen bezahlen , ganz klar die UBS ist dabei ! Die UBS ist ... Do, 21.05.15 09:04
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
the linen company Logo
30.06.2015
30.06.2015
gcp applied technologies GRACE CONSTRUCTION & PACKAGING Logo
30.06.2015
26.06.2015
T TRANSPOREON MOM - MOBILE ORDER MANAGEMENT Logo
26.06.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 21°C 28°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 16°C 30°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 21°C 31°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 18°C 34°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 20°C 34°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 19°C 35°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 22°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten