Roger de Weck will SRG sanieren
publiziert: Mittwoch, 19. Mai 2010 / 08:27 Uhr
Roger de Weck will das Defizit der SRG zum Verschwinden bringen.
Roger de Weck will das Defizit der SRG zum Verschwinden bringen.

Bern - Der designierte SRG-Generaldirektor Roger de Weck will das Defizit der SRG zum Verschwinden bringen. Der 56-jährige renommierte Publizist streicht seine Qualitäten als Sanierer hervor - und seine Zweisprachigkeit.

8 Meldungen im Zusammenhang
SRG-Verwaltungsratspräsident Jean-Bernard Münch stellte de Weck am Dienstag als Manager dar, «der sich als Sanierer einen Namen gemacht hat» - vor allem durch Restrukturierungen bei der deutschen Wochenzeitung «Die Zeit».

Auch de Weck strich diese Qualitäten hervor und kündigte an: «Das Defizit muss verschwinden.» Mit roten Zahlen gebe es keine rosa Zukunft. Wo er den Rotstift ansetzen will, sagte er nicht. Er wolle zuerst arbeiten und danach reden. Sein Amt tritt er am 1. Januar 2011 an.

Zweisprachig aufgewachsen

Als zweisprachig Aufgewachsener vertritt er zudem die lateinische Schweiz ebenso wie die deutschsprachige. Und im Gegensatz zu seinen Vorgängern hat er kein Parteibuch: «Ich bin ein parteiloser Wechselwähler.»

Die Reaktionen auf die Wahl de Wecks waren kontrovers. Vor allem in rechtsbürgerlichen Kreisen kommt de Weck schlecht an. Und während die FDP an de Wecks unternehmerischen Qualitäten zweifelt, begrüssen SP und CVP die Wahl des überzeugten Kämpfers für den Service Public.

Leuenberger stellt sich hinter de Weck

Geradezu begeistert sind die Mediengewerkschaften Impressum, Comedia und SSM auf de Weck, den sie als «integer» und als «Garant für innere und äussere Pressefreiheit» bezeichnen. Auch Medienminister Moritz Leuenberger stellte sich hinter den designierten SRG-Generaldirektor.

Auf ihn warten grosse Herausforderungen. Radio und Fernsehen werden bis 2011 in einem Konvergenzprojekt zusammengeführt, und die SRG schreibt rote Zahlen: 2009 schloss sie mit einem Defizit von 46,7 Millionen Franken ab. Das Eigenkapital schwindet, die Schulden wachsen - und eine Debatte über höhere Gebühren steht ebenfalls an.

(ade/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Raymond Loretan ist neuer ... mehr lesen
Die SRG SSR hat einen neuen Präsidenten.
Roger de Weck - Generaldirektor der SRG.
Bern - Die nationale Radio- und ... mehr lesen
Bern - Die SRG darf ab 2011 mehr Werbung senden. Das entschied der ... mehr lesen
Dürfen mehr Werbung machen: SRG SSR idée suisse.
Die SRG rechnet mit mehr Werbeeinnahmen als erwartet.
Bern - Das Defizit der SRG fällt im ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat erhöht die ... mehr lesen
Die SRG soll sich das benötigte Geld nicht über höhere Gebühren beschaffen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Still, präzis und mit Machtkalkül: Roger de Weck
Dschungelbuch Indiskretionen hatten diesmal keine Chance. Die SRG bewies, dass Bern bei der Vergabe von wirklichen Machtpositionen genau so ... mehr lesen 21
Bern - Pünktlich zur ... mehr lesen 2
Wie der Deutschschweizer Teil der SRG SSR künftig heissen soll, blieb auch heute Sonntag ein Geheimnis des Unternehmens. (Archivbild)
SRG schliesst das Jahr 2009 erneut mit einem Verlust ab.
Bern - Die SRG SSR idée suisse hat ... mehr lesen
Ich hätte da einen Sanerierungsvorschlag...
Wieso nicht die SRG privatisieren, allenfalls hätte ja Herr Schawinsky Zeit, sich dann um
einen funktionierenden und selbststragenden bzw. profitablen Apparat zu kümmern.

Das wäre dann eine tolle Gelegenheit, auch Herrn Leuenberger in den Ruhestand zu versetzen....und neuen Schwung in die ganzen verfahrenen Situationen in seinem Departement zu bringen..
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen 
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Axel Wüstmann, Dominik Kaiser & Peter Wanner.
Publinews Köche, Bauern und der Bachelor finden ein neues Zuhause: Dominik Kaiser verkauft 3 plus an CH Media - jetzt der grösste private TV-Anbieter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Firma Acin
Publinews Der Schweizer Dienstleister Acin AG hat mitten in der Corona-Krise schnell reagiert und in seinem Betrieb kurzerhand eine vierte Packstrasse ... mehr lesen
Extrakte, die einen hohen Reinheitswert aufweisen, sind bei Konsumenten beliebt.
Publinews Heute bekommt man praktisch sämtliche CBD Produkte im Fachhandel. Im Internet hat der Trend begonnen und der Fachhandel ist schnell ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
03.08.2020
Bivio Roasted at 1769m Logo
03.08.2020
BORDBAR COLLECTION Logo
03.08.2020
03.08.2020
03.08.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 11°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten