Rezessionsängste am Schweizer Aktienmarkt
publiziert: Freitag, 1. Jun 2012 / 16:41 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Jun 2012 / 23:18 Uhr
Der Dollar schwächte sich gegenüber dem Franken leicht ab. (Symbolbild)
Der Dollar schwächte sich gegenüber dem Franken leicht ab. (Symbolbild)

Zürich - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag deutlich tiefer geschlossen. Schwache Konjunkturzahlen aus vielen Teilen der Welt haben die Ängste der Investoren vor einer weltweiten Rezession verstärkt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Auf die Stimmung drückten diverse Konjunkturzahlen aus den USA, die ein eher trübes Bild boten. Zudem belasteten Einkaufsmanagerindizes aus China und Europa die Börse. Der Schweizer Markt konnte sich dank seiner defensiven Ausrichtung aber etwas besser halten als andere Märkte.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss 1,24 Prozent tiefer auf 5777,47 Punkten, nachdem er kurzzeitig auf 5752,37 Punkte abgestürzt war. Im Wochenvergleich ergibt sich damit für den wichtigsten Schweizer Index ein Minus von 1,5 Prozent. Der breiter gefasste Swiss Performance Index (SPI) sank am Freitag um 1,28 Prozent auf 5386,38 Zähler.

Die grössten Blue-Chips-Verlierer waren die Luxusgüter-Valoren Richemont und Swatch. Sie seien vor allem aufgrund von negativen Konjunkturdaten aus China unter Druck geraten, aber auch die neuesten Indikatoren aus Europa und den USA hätten das Sentiment hier belastet, hiess es im Handel. Die Richemont-Aktie verlor 5,4 Prozent an Wert, diejenige von Swatch 4,2 Prozent.

Aber auch andere konjunkturabhängige Papiere waren bei den schwächeren Titeln zu finden: Die Aktie des Chemiekonzerns Clariant gab 4,1 Prozent nach, jene des Warenprüfkonzerns SGS schloss 2,5 im Minus. Die Papiere des Zementherstellers Holcim (-1,9 Prozent) und des Sanitärkonzerns Geberit (-1,7 Prozent) verloren ebenfalls an Wert.

Ausserdem gab es starke Verluste für Titel der Versicherer Swiss Re (-3,5 Prozent) und Swiss Life (-2,6 Prozent). Aber auch die Aktie des Computerzubehör-Herstellers Logitech verlor 2,3 Prozent an Wert, ebenso die Papiere des Dentalimplantate-Herstellers Nobel Biocare (-2,2 Prozent), des Agrarchemiekonzerns Syngenta (-2,2 Prozent) oder des Hörgeräteherstellers Sonova (-1,7 Prozent).

Ebenfalls klar verloren die Aktien der Indexschwergewichte Nestlé (-0,9 Prozent), Novartis (-1,0 Prozent) und Roche (-1,1 Prozent), auch wenn sich diese defensiven Titel etwas besser hielten als der Durchschnitt. Die Aktie des Pharmazulieferers Lonza gehörte im frühen Handel noch zu den Gewinnern, notierte aber zum Schluss bei minus 1,5 Prozent.

Überraschend gut hielten sich die dagegen Aktien von Banken wie Julius Bär (+0,8 Prozent), Credit Suisse (+0,4 Prozent) oder UBS (-0,5 Prozent). Diese Titel hätten bereits in den letzten Tagen und Wochen zum Teil stark gelitten, hiess es dazu im Markt.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Schweizer Aktienmarkt hat den Anlegern zur Wochenmitte Freude bereitet. Nachdem bereits am Vortag der ... mehr lesen
Der Schweizer Leitindex schloss heute klar im Plus.
Geberit ist bald im Swiss Market Index.
Zürich - Geberit profitiert von der anstehenden Übernahme der ... mehr lesen
New York - Überraschend schwache Konjunkturdaten aus den USA, China und Europa haben Sorgen vor einem weltweiten Wirtschaftsabschwung geschürt und die Wall Street am Freitag auf Talfahrt ... mehr lesen
Krisenstimmung in den USA.
Sorgen um Euro-Zone ziehen Schweizer Aktienmarkt klar ins Minus.
Zürich - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Mittwoch klar in der Verlustzone ... mehr lesen
Der Schweizer Aktienmarkt muss starke Kursverluste hinnehmen.
Der Schweizer Aktienmarkt muss starke Kursverluste ...
SMI sackt ab  Zürich - Die Angst, dass die weltweite Konjunktur noch mehr lahmen wird, haben am Schweizer Aktienmarkt am Mittwoch wie an allen anderen Finanzplätzen weltweit zu starken Kursverlusten geführt. 
Märkte  Basel - In den ersten neun Monaten des Jahres wagten weltweit fast doppelt so viele Unternehmen als noch im Vorjahreszeitraum den Gang an die Börse: Nach einer Studie des Beratungsunternehmens EY sammelten 851 Unternehmen bisher insgesamt 186,6 Mrd. US-Dollar ein.  
SGB-Chefökonom Daniel Lampart bezweifelt ESTV-Einschätzung: «Wir gehen allein für 2014 von einem Steuerausfall von 1,039 Milliarden Franken aus und dies nur für die an einer Börse kotierten Unternehmen.»
Schweizer Firmen könnten eine Billion steuerfrei Aktionären abgeben Bern - Firmen in der Schweiz haben seit Einführung des in der Unternehmenssteuerreform II festgelegten ...
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Höchst demokratiefeindlich Der Leistungsauftrag der SRG hat in unserer Demokratie eine ... Do, 23.10.14 15:07
  • tigerkralle aus Winznau 99
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Dass... die Chinesen die lachenden Dritten im Bunde sein werden, war schon ... Mo, 13.10.14 17:33
  • jorian aus Dulliken 1512
    Der aufgezwungen Boykott! Nun spürt also die BRD, dass sie Russland boykottiert. Wer hat den ... Fr, 10.10.14 03:25
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Beziehungskorruption schafft sich nicht selber ab Kritiker einlullen, besänftigen, ruhigstellen. Zu nichts anderem dient ... Mo, 29.09.14 15:09
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Milliardäre Für jeden Milliardär, gibt es tausende Arme, jedoch ist das denen ... Do, 25.09.14 00:55
  • BigBrother aus Arisdorf 1452
    Was ist die Alternative? Warum nur China? Wollte die Schweiz nur noch mit lupenreinen Ländern ... Mi, 24.09.14 10:32
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... Mo, 22.09.14 14:18
Molybdändisulfid: dünn und durchsichtig.
Green Investment Forscher erfinden dünnen, tragbaren Generator New York/Atlanta - Forscher haben aus ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.10.2014
ethimedix Logo
21.10.2014
TV Land & Lüt Logo
21.10.2014
EINFACH KUHL Logo
21.10.2014
20.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten