Rennen um Alitalia-Übernahme geht weiter
publiziert: Dienstag, 17. Apr 2007 / 15:34 Uhr

Rom - Das Rennen um die Übernahme der italienischen Fluggesellschaft Alitalia ist in die entscheidende Phase getreten: Drei Interessenten haben laut dem italienischen Wirtschaftsministerium unverbindliche Angebote unterbreitet.

Der italienische Staat will über 30 Prozent seiner Alitalia-Anteile verkaufen.
Der italienische Staat will über 30 Prozent seiner Alitalia-Anteile verkaufen.
Mergers & Acquisitions, Management Buy-Outs, Nachfolgelösungen und Finanzierungen
BridgeLink AG
Centralbahnstrasse 7
4002 Basel
7 Meldungen im Zusammenhang
Preis und Geschäftsplan könnten allerdings noch überarbeitet werden, teilte das Ministerium am Montagabend mit. Die Bieter erhielten in Kürze Einblick in die Bücher des Konzerns.

Wann sie endgültige, bindende Angebote vorlegen müssten, liess das Ministerium offen. Zudem erklärte es, bei der Bewertung der Angebote seien neben dem Preis auch andere Faktoren entscheidend, darunter der Plan zur Rettung von Alitalia.

Im offiziellen Bieterverfahren für Europas fünftgrösste Airline sind noch der Finanzinvestor Texas Pacific Group, der kleine italienische Alitalia-Konkurrent Air One und die russische Fluggesellschaft Aeroflot gemeinsam mit der Bank Unicredit im Rennen.

Seit Jahren ein Verlustgeschäft

Italien will Alitalia sanieren und hat sie im Dezember zum Verkauf angeboten. Der italienische Staat hält derzeit noch 49,9 Prozent an der Fluggesellschaft und will mindestens 30,1 Prozent seiner Anteile verkaufen.

Alitalia fliegt seit Jahren Verluste ein, immer wieder waren Anläufe zu einer strategischen Partnerschaft mit einer anderen Gesellschaft gescheitert.

Nach Angaben der Regierung in Rom muss der künftige Eigentümer der italienischen Airline mindestens drei Milliarden Euro in Kauf und Sanierung der Gesellschaft stecken.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Italiens Regierung will strategische italienische Unternehmen vor Übernahmen durch ausländische Konzerne schützen. Der ... mehr lesen
Der Ministerrat beschloss, eine Liste von strategisch relevanten Staatskonzernen für Verteidigung und nationale Sicherheit zu erstellen.
Alitalia macht derzeit täglich über eine Million Euro Verlust.
Rom - Die Lage für die zum Verkauf stehende italienische Fluggesellschaft Alitalia ... mehr lesen
Rom - Die italienische Regierung will von der zum Verkauf stehenden staatlichen Fluglinie Alitalia vorerst zehn Prozent der ... mehr lesen
10 Prozent der Alitalia-Aktien will der Staat behalten.
Moskau - Die grösste russische Fluglinie Aeroflot will gemeinsam mit der italienischen Bank UniCredit bei der italienischen Alitalia einsteigen. Neben Aeroflot sind noch zwei weitere Bieter im Rennen um die angeschlagene Alitalia. mehr lesen 
Ciancarlo Cimoli konnte Alitalia nicht aus den Roten Zahlen heraus bringen.
Rom - Nach fast drei Jahren an der Spitze der krisengeschüttelten Alitalia hat ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Italien hat einen Interessentenkreis für die angeschlagene Fluggesellschaft Alitalia gefunden. Insgesamt hätten elf mögliche Bieter ihr Interesse bekundet, teilte das italienische Finanzministerium mit. mehr lesen 
Rom - Die zum Verkauf stehende italienische Fluggesellschaft Alitalia fliegt täglich mehr als eine Million Euro Verlust ein. Das ... mehr lesen
Die Alitalia will ihre Geschäfte noch länger als ein Jahr fortführen.
Mergers & Acquisitions, Management Buy-Outs, Nachfolgelösungen und Finanzierungen
BridgeLink AG
Centralbahnstrasse 7
4002 Basel
Sergio Marchionne versichert, dass die geplante Fusion von Fiat und Chrysler auf gutem Weg ist.
Sergio Marchionne versichert, dass die geplante Fusion ...
Keine Schliessungen geplant  Mailand - Fiat-Chef Sergio Marchionne sieht die geplante Fusion mit dem US-Autobauer Chrysler auf gutem Weg. Er wiederholte, dass nicht geplant sei, Fabriken in Italien zu schliessen. 
VW im Übernahmefieber: Nächstes Ziel Fiat Chrysler Detroit - Der deutsche Volkswagen-Konzern will weiter expandieren und hat es offenbar auf Fiat ...
Differenzen bestehen noch bei den Preisvorstellungen.
Rund 475 Millionen Franken  Bern - Nun ist es definitiv: Swisscom übernimmt das Werbevermarktungsunternehmen Publigroupe. Der Telekomanbieter bezahlt dafür rund 475 Millionen Franken. Die Übernahme wird am 5. September vollzogen.  
Publigroupe bald unter Kontrolle der Swisscom Bern - Der Übernahme der Publigroupe durch die Swisscom dürfte nichts mehr im Wege stehen. Nach dem Ablauf ...
Die Publigroupe hat einen Wert von rund 475 Mio. Franken.
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
Green Investment Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Ihr Partner für eine unabhängige Unternehmensanalyse und -bewertung
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CULTURAL NETWORK Logo
29.08.2014
MICHAELLY RENAÎTRE PAR NATURE Logo
28.08.2014
SAVIA Klinische Fusspflege Logo
27.08.2014
27.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 9°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten