Rechsteiner wettert gegen Einkommensschere
publiziert: Samstag, 30. Apr 2011 / 18:45 Uhr / aktualisiert: Samstag, 30. Apr 2011 / 21:02 Uhr

St. Gallen - Gewerkschaftspräsident Paul Rechsteiner hat an der 1.Mai-Kundgebung in St. Gallen die Umverteilung von den Normalverdienern zu den Reichen angeprangert. Angesichts des «Klassenkampfs von oben nach unten» brauche es eine «neue, grosse Bewegung für Solidarität».

Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
7 Meldungen im Zusammenhang
In seiner Rede vor gut 200 Personen zitierte Rechsteiner aus dem Verteilungsbericht des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds (SGB): Während die 40'000 Bestverdienenden ihre Einkommen in den letzten 15 Jahren um 20 Prozent gesteigert hätten, bekämen Normalverdienende nur gerade 2 bis 4 Prozent mehr.

Merz «willfähriger Diener» der Reichen

Noch krasser hat sich die Schere laut Rechsteiner bei den Vermögen geöffnet: Die 2,2 Prozent Superreichen der Schweiz besitzen heute so viel wie der Rest der Bevölkerung - eine Umverteilung die «moralisch nicht besser als Diebstahl» sei.

Als «willfährigen Diener» der Interessen der Reichen kritisierte der SGB-Präsident den früheren Bundesrat Hans-Rudolf Merz. Dessen Unternehmenssteuerreform führe, wie sich erst jetzt zeige, zu Steuerausfällen in Milliardenhöhe.

Für eine gerechtere Steuerpolitik

Profiteure seien die «Herren Oehler, Schmidheiny, Spuhler». CVP, SVP und FDP wehrten sich mit Händen und Füssen gegen eine Korrektur. Nötig sei eine neue, gerechtere Steuerpolitik, forderte Rechsteiner.

Fortschritte brauche es aber auch bei den Renten. Ausgerechnet die St. Galler Ständeräte Eugen David (CVP) und Erika Forster (FDP) seien für den jüngsten Angriff auf die AHV verantwortlich, obschon die AHV in hervorragender Verfassung sei. Die Gewerkschaften würden die Angreifer «auch diesmal in die Schranken weisen».

St. Galler «Abbruchpolitik»

Rechsteiner prangerte auch die Steuersenkungspolitik seines eigenen Kantons an: St. Gallen verkomme angesichts von Steuergeschenken und Sparprogrammen «immer mehr zu einem neoliberalen Experimentierfeld». Der Kanton habe «Besseres als diese Abbruchpolitik» verdient.

Die Kundgebungsteilnehmer hatten zuvor mit einem friedlichen Marsch durch die Innenstadt auf ihre Forderungen aufmerksam gemacht. Unter dem Motto «Mindestlöhne jetzt!» forderten die Gewerkschaften «Lohnerhöhungen für alle statt Boni für Spitzenverdiener».

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Alt Bundesrat Hans-Rudolf Merz verteidigt im FDP-Parteiorgan seine Rolle bei der Unternehmenssteuerreform II. Er ... mehr lesen
Der ehemalige Bundesrat Hans-Rudolf Merz. (Archivbild)
Eine elitäre Gruppe von Superreichen regiert das Land.
Mattea Meyer Die Frage der Woche lautet: Der Wahlkampf ist lanciert - welches werden die bestimmenden Themen sein? Heute der Beitrag ... mehr lesen 1
Bern - SP-Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey hat ihre Rede am 1. Mai in Zürich vorübergehend unterbrechen ... mehr lesen 7
Die SP-Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey musste Ihre 1.Mai-Rede zwischenzeitlich unterbrechen.
Für viele Unerreichbar: Die Zürcher Goldküste.
Bern - Exzessive Löhne in den Teppichetagen sind nur die Spitze des Eisbergs. ... mehr lesen
Bern - Reiche Ausländer können in der Schweiz weiterhin pauschal besteuert werden. Nach dem Ständerat hat es auch der Nationalrat ... mehr lesen 1
Umstrittene Steuergeschenke.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Abzocker auf dem goldenen Thron: Feierliche Einreichung der «1:12»-Initiative.
Bern - Die Jungsozialisten (Juso) haben am Montag ihre Volksinitiative «1:12» eingereicht. Das Ziel ist die Regulierung der ... mehr lesen 1
New York - Gut zwei Jahre nach der Finanzkrise ist die Zahl der Milliardäre rasant gestiegen und so hoch wie noch nie: Laut der ... mehr lesen
Der Reichste - der Mexikaner Carlos Slim Helú.
Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
Die UBS erwartet weiterhin ein kräftiges Wachstum der Schweizer Wirtschaft.
Die UBS erwartet weiterhin ein kräftiges Wachstum der ...
Trotz Masseneinwanderungsinitiative  Zürich - Die Grossbank UBS hält trotz der angenommenen Masseneinwanderungsinitiative an ihrer Konjunkturprognose fest. Sie stellt unverändert ein robustes Wachstum der Schweizer Wirtschaft um 2,1 Prozent im laufenden Jahr und um 2,4 Prozent im 2014 in Aussicht. 
Arbeitgeber wollen keine Kontingente für Kurzaufenthalter Bern - Aus Sicht des Arbeitgeberverbands sollen Kurzaufenthalter nicht unter die von der ... 3
Kurzaufenthalter sollten nicht unter die Kontingente fallen.
Konjunkturbarometer leicht gesunken Zürich - Das KOF Konjunkturbarometer ist im März erstmals seit April 2013 nicht mehr ...
SECO senkt Konjunkturprognose für 2014 Bern - Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) sieht die Annahme der ...
Startup News Vor weniger als zwei Jahren wurde die Online-Plattform Silp, welche Freunde und offene Stellen mittels Facebook zusammenbringt, lanciert. Vor ... mehr lesen  
Die Online Recruiting Plattform Silp.
Fachkräfte fehlen unter anderem auch in Management-Berufen. (Symbolbild)
Mangel  Bern - Der Fachkräftemangel ist laut einer Studie des Bundes in der Schweiz ein verbreitetes Phänomen. Rund 36 Prozent aller Erwerbstätigen ...  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2194
    Patchwork Wird eine Firma MWSt-pflichtig, so kann sie künftig jeglichen ... heute 07:00
  • keinschaf aus Henau 2194
    Verteuerbare Energie Sie machen immer wieder denselben Schreibfehler, Patrick Etschmayer. Es ... Di, 15.04.14 21:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2078
    Aber,... aber R. Müller! Sagen Sie doch einfach mit ihren eigenen Worten In ... Fr, 11.04.14 21:19
  • keinschaf aus Henau 2194
    Sozialschmarotzer!! Wenn Schweizer Arbeitslose, die RAV oder SKOS-Gelder beziehen, so ... Fr, 11.04.14 07:00
  • keinschaf aus Henau 2194
    Lesen Sie dazu... ....auch den Artikel in der AZ. Es gibt dort einen interessanten ... Fr, 11.04.14 04:42
  • jorian aus Gretzenbach 1437
    Forum Als ich diesen Bericht gelesen habe, habe ich an bestimmte ... Fr, 11.04.14 03:43
  • keinschaf aus Henau 2194
    Schweizerischer Armleuchterverein SAV "Aus Sicht des Schweizerischen Arbeitgeberverbands (SAV) gelten ... Fr, 11.04.14 01:31
  • keinschaf aus Henau 2194
    oder so....:-) Eine Millisekunde ist zwar in der Datenübertragung und -Verarbeitung ... Mi, 09.04.14 07:02
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
SWISS PSY INSTITUTE Logo
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -0°C 10°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel -2°C 11°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen -0°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern -1°C 15°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 15°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 2°C 17°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 7°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten