FIFA wegen Korruption gemahnt
Recherche-Netzwerk vergibt Negativpreis an die FIFA
publiziert: Samstag, 2. Jun 2012 / 09:19 Uhr
Der FIFA wird vorgeworfen, mit Millionenzahlungen für die Einstellung von Gerichtsverfahren zu sorgen.
Der FIFA wird vorgeworfen, mit Millionenzahlungen für die Einstellung von Gerichtsverfahren zu sorgen.

Hamburg - Negativpreis für Sepp Blatters FIFA: Der Fussball-Weltverband und sein Präsident haben die «Verschlossene Auster» der deutschen Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche erhalten. Vertreter der FIFA erschienen am Freitag nicht zur Entgegennahme des Preises in Hamburg.

Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonderen Art spezialisiertes Unternehmen.
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
1 Meldung im Zusammenhang
«Die FIFA hat in den vergangenen Jahren alle Versuche kritischer Journalisten, über Korruption und Ungereimtheiten bei der Postenvergabe zu recherchieren, abgeblockt», sagte der Vorsitzende des Netzwerks, Oliver Schröm, am Freitag in Hamburg. Der Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeness, begrüsste die Entscheidung der Jury.

Die Journalistenvereinigung vergibt die Negativauszeichnung «als mahnendes Symbol für mangelnde Offenheit und Behinderung der Pressefreiheit». Schröm warf der FIFA vor, mit Millionenzahlungen für die Einstellung von Gerichtsverfahren zu sorgen. Gegen eine Offenlegung der entsprechenden Gerichtsbeschlüsse wehre sich Blatter «weiter mit allen Mitteln».

Bei der Jahrestagung von Netzwerk Recherche sagte der ehemalige FIFA-Mitarbeiter und heutige St. Galler SVP-Nationalrat Roland Büchel als «Laudator», es sei augenscheinlich, dass Blatter nicht viel von Demokratie halte. Als Beispiel nannte Büchel das weiterhin «völlig intransparente» System von Löhnen, Aufwandsentschädigungen und Boni bei der FIFA.

Hoeness: Das kann nicht mehr lange gut gehen

Im Publikum sass - für eine gesonderte Diskussion - der Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeness. Er applaudierte heftig. «Sepp Blatter hat es geschafft, einen geschlossenen Kreis um sich zu bauen. In diesen 'Inner Circle' kommt nie jemand, der ihm nicht dient», sagte Hoeness. «Da laufen so viele Dinge, dass das nicht mehr lange gutgehen kann.»

Hoeness forderte mehr Transparenz: «Die FIFA braucht dafür endlich einen Aufsichtsrat, der Einblick in alle Bücher hat - und zwar mit Leuten, die nicht aus dem Sport kommen und von Stimmen abhängig sind.»

In einer schriftlichen Mitteilung verwies FIFA-Kommunikationsdirektor Walter De Gregorio auf die beim jüngsten Kongress in Budapest beschlossenen Reformen: «Grundsätzlich glaube ich, dass Sie zu spät sind mit der Auszeichnung. Die Auster hat sich inzwischen geöffnet.» Es dauere in der Regel eine Weile, bis auch Journalisten dies bemerkten.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der argentinische Weltmeister-Trainer von 1978, Cesar Luis Menotti, hält Franz Beckenbauer für den geeigneten Nachfolger des ... mehr lesen
Der «Kaiser» (Bild) ist ein geeigneter Nachfolger für Sepp Blatter.
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonderen Art spezialisiertes Unternehmen.
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
So sieht der Aufruf des FBI aus.
So sieht der Aufruf des FBI aus.
«Sei keine Puppe»  New York - Mit der Plattform «Don't Be a Puppet» («Sei keine Puppe») will das US-amerikanische Federal Bureau of Investigation (FBI) Aufklärungsarbeit unter Jugendlichen verrichten, damit diese nicht blind den Aufrufen gewalttätiger Extremisten im Netz folgen. 
3,96 Mio. User haben Übertragung des Sportevents online mitverfolgt  New York/San Bruno - Der diesjährige Super Bowl brach mit knapp vier Mio. Zuschauern, die allein per Web-Stream an dem Event teilnahmen, ...
Höchstspannung im 50. Super Bowl: Broncos Von Miller schlägt Carolinas Quarterback Cam Newton im letzten Viertel das Ei aus der Hand.
Broncos frenetisch gefeiert Die Denver Broncos sind in ihrer Heimatstadt begeistert für den Gewinn des Super Bowls gefeiert worden. Mehr als eine ...
Lady Gaga verschlug allen den Atem Die Hollywood-Stars sind sich einig: Lady Gaga (29) hat einen unvergesslichen Auftritt beim 50. Super Bowl hingelegt.
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3761
    Glaub ich nicht Na dazu müsste man das TTIP-Abkommen aber ja auch erst mal lesen ... So, 07.02.16 11:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    Abkommen TTIP ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Do, 04.02.16 09:55
  • Pacino aus Brittnau 710
    Zu spät . . . Die atomare Verseuchung ist beispielsweise im Irak, aber auch in Japan, ... Di, 19.01.16 07:52
  • HeinrichFrei aus Zürich 407
    Davos: Wird auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? Wird in Davos auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? ... Mo, 18.01.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    Seit... dem Anschlag durch den Islamisten Merah ist die Rate an antisemitischen ... Mo, 11.01.16 17:52
  • Pacino aus Brittnau 710
    Rosarote Brille . . . Wir wären schon längst in der Lage, intelligentere Energiesysteme (auch ... Mo, 04.01.16 18:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    Dass... die Chinesen in der Rüstungstechnologie noch deutlich hinterherhinken ... Do, 31.12.15 16:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Wind und Sonne kann man auch durch Sanktionen und Kriege nicht lahmlegen! Die ... Mo, 28.12.15 17:53
Doris Leuthard macht sich für erneuerbare Energien stark.
Green Investment Leuthard wirbt für erneuerbare Energien London/Bern - Auf ihrem Arbeitsbesuch in ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
11.02.2016
11.02.2016
helios quartz Logo
11.02.2016
CVcloud Logo
11.02.2016
TISCHLEIN DECK DICH TAVOLINO MAGICO TABLE COUVRE-TOI Logo
11.02.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -3°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel -3°C 1°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen -1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 6°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf -1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 3°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten