FIFA wegen Korruption gemahnt
Recherche-Netzwerk vergibt Negativpreis an die FIFA
publiziert: Samstag, 2. Jun 2012 / 09:19 Uhr
Der FIFA wird vorgeworfen, mit Millionenzahlungen für die Einstellung von Gerichtsverfahren zu sorgen.
Der FIFA wird vorgeworfen, mit Millionenzahlungen für die Einstellung von Gerichtsverfahren zu sorgen.

Hamburg - Negativpreis für Sepp Blatters FIFA: Der Fussball-Weltverband und sein Präsident haben die «Verschlossene Auster» der deutschen Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche erhalten. Vertreter der FIFA erschienen am Freitag nicht zur Entgegennahme des Preises in Hamburg.

Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonderen Art spezialisiertes Unternehmen.
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
1 Meldung im Zusammenhang
«Die FIFA hat in den vergangenen Jahren alle Versuche kritischer Journalisten, über Korruption und Ungereimtheiten bei der Postenvergabe zu recherchieren, abgeblockt», sagte der Vorsitzende des Netzwerks, Oliver Schröm, am Freitag in Hamburg. Der Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeness, begrüsste die Entscheidung der Jury.

Die Journalistenvereinigung vergibt die Negativauszeichnung «als mahnendes Symbol für mangelnde Offenheit und Behinderung der Pressefreiheit». Schröm warf der FIFA vor, mit Millionenzahlungen für die Einstellung von Gerichtsverfahren zu sorgen. Gegen eine Offenlegung der entsprechenden Gerichtsbeschlüsse wehre sich Blatter «weiter mit allen Mitteln».

Bei der Jahrestagung von Netzwerk Recherche sagte der ehemalige FIFA-Mitarbeiter und heutige St. Galler SVP-Nationalrat Roland Büchel als «Laudator», es sei augenscheinlich, dass Blatter nicht viel von Demokratie halte. Als Beispiel nannte Büchel das weiterhin «völlig intransparente» System von Löhnen, Aufwandsentschädigungen und Boni bei der FIFA.

Hoeness: Das kann nicht mehr lange gut gehen

Im Publikum sass - für eine gesonderte Diskussion - der Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeness. Er applaudierte heftig. «Sepp Blatter hat es geschafft, einen geschlossenen Kreis um sich zu bauen. In diesen 'Inner Circle' kommt nie jemand, der ihm nicht dient», sagte Hoeness. «Da laufen so viele Dinge, dass das nicht mehr lange gutgehen kann.»

Hoeness forderte mehr Transparenz: «Die FIFA braucht dafür endlich einen Aufsichtsrat, der Einblick in alle Bücher hat - und zwar mit Leuten, die nicht aus dem Sport kommen und von Stimmen abhängig sind.»

In einer schriftlichen Mitteilung verwies FIFA-Kommunikationsdirektor Walter De Gregorio auf die beim jüngsten Kongress in Budapest beschlossenen Reformen: «Grundsätzlich glaube ich, dass Sie zu spät sind mit der Auszeichnung. Die Auster hat sich inzwischen geöffnet.» Es dauere in der Regel eine Weile, bis auch Journalisten dies bemerkten.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der argentinische Weltmeister-Trainer von 1978, Cesar Luis Menotti, hält Franz Beckenbauer für den geeigneten Nachfolger des ... mehr lesen
Der «Kaiser» (Bild) ist ein geeigneter Nachfolger für Sepp Blatter.
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonderen Art spezialisiertes Unternehmen.
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
«Wir stimmen am 14. Juni nicht über den Service public ab», sagte Loretan.
«Wir stimmen am 14. Juni nicht über den Service public ab», ...
Empfangsgebühren  Bern - SRG-Präsident Raymond Loretan wehrt sich gegen die Themenvermischung im Abstimmungskampf zum neuen Radio- und Fernsehgesetz. «Wir stimmen am 14. Juni nicht über den Service public ab», sagte Loretan in einem Interview mit der Schweiz am Sonntag. 
Die SRG muss die Gerichtskosten in Höhe von 5000 Franken übernehmen und ausserdem 6000 Franken Entschädigung an Tamedia bezahlen.
Bundesgericht sieht SRG-Werbespot als unlauteren Wettbewerb Lausanne/Zürich - Die SRG ist vor Bundesgericht dem Medienunternehmen Tamedia unterlegen. Ursache des ...
SRG erzielt Überschuss Bern - Die SRG hat im Geschäftsjahr 2014 einen Überschuss von 4,8 Millionen Franken erzielt. Wegen ...
SRG und Privatradioverbände planen Marketingoffensive Bern - Die Radiobranche nimmt einen weiteren Schritt auf dem Weg in ...
Ultraorthodoxe Regeln  Jerusalem - Das offizielle Foto des neuen israelischen Kabinetts hat die ultraorthodoxen Medien im Land vor eine Herausforderung gestellt - denn Frauen dürfen nicht auf Fotos gezeigt werden. Mehrere Zeitungen manipulierten deshalb die Bilder.  
Abhöraffäre  London - Die Journalisten des britischen Boulevardblatts «Daily Mirror» hörten Promi-Handys ab - nun ist der Verlag des Blattes deswegen zu Rekord-Entschädigungszahlungen ...
Die Gruppe geht von Kosten in Höhe von 30 Millionen Pfund (43 Millionen Franken) für den Skandal aus.
Titel Forum Teaser
Der Abflug wurde schon mehrmals verschoben.
Green Investment «Solar Impulse» sitzt in China fest Nanjing - Schlechtes Wetter hält das Schweizer ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Gewerkschaft Medien und Kommunikation
syndicom
Monbijoustrasse 33
3001 Bern
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
TELUGU NRI FORUM Logo
26.05.2015
FREEWORKING Logo
22.05.2015
autobooker.com Car Rental Experts Logo
21.05.2015
21.05.2015
21.05.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 5°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 2°C 13°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 5°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 5°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 17°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten