Verbindliche Mengensteuerung gefordert
Protest gegen Dumping-Butterexporte
publiziert: Dienstag, 29. Nov 2011 / 15:30 Uhr
Die Milchbauern protestieren gegen eine «organisierte Überproduktion».. (Symbolbild)
Die Milchbauern protestieren gegen eine «organisierte Überproduktion».. (Symbolbild)

Riehen BS/Genf - Rund 60 Milchbauern aus der Schweiz und Deutschland haben am Dienstag am Zollübergang zwischen Riehen BS und Lörrach (D) gegen Dumping-Butterexporte protestiert. Eine Protestaktion von rund 20 Schweizer und französischen Bauern fand auch in Genf statt.

Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
3 Meldungen im Zusammenhang
Am Grenzübergang bei Riehen stellten sich die Bauern und Bäuerinnen um 11 Uhr mit Transparenten auf und fuhren auf Karretten symbolisch Butter zwischen der Schweizer und der deutschen Seite hin und her. «Kein Butter-Export-Dumping» oder «Butterberge nicht verramschen, sondern vermeiden» hiess es auf Transparenten.

Auch am Grenzübergang von Bardonnex GE transportierten rund 20 Bauern Butter nach Frankreich. Pierre-André Tombez, der Präsident der Bauerngewerkschaft Uniterre, begründet die kleine Gruppe mit der Angst der Bauern vor Konsequenzen: «Die Westschweizer Produzenten wagen es nicht mehr, an Protestaktionen teilzunehmen. Sie befürchten, dass sie ihre Milch nicht mehr verkaufen können, wenn sie erkannt werden.»

Gegen Dumping-Exporte

Dumping-Exporte zerstörten die bäuerlichen Einkommen im Absender- wie auch im Empfängerland, kritisierten die Bauern in einer Erklärung. In der Schweiz bestehe im liberalisierten Milchmarkt eine «organisierte Überproduktion». Gleichzeitig würden von den Bauern Zwangsabgaben erhoben, um Butterexporte zu verbilligen.

Mit der Milchpreissegmentierung drückten die Verarbeiter den Preis weiter. Ähnliche Exporte gebe es zudem auch aus der EU. Die Bauern fordern dagegen eine verbindliche Mengensteuerung. Sie seien solidarisch über die Grenzen hinweg und wollten sich «nicht von profitgierigen Milchunternehmen in eine mörderische Konkurrenz drängen» lassen.

Unterzeichnet wurde die Erklärung von der Westschweizer Bauerngewerkschaft Uniterre und der Bäuerlichen Interessen-Gruppe für Marktkampf (BIG-M) aus der Schweiz sowie je zwei Bauernorganisationen aus Deutschland und Frankreich und vom European Milk Board (EMB).

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ein gutes Pflanzenjahr, aber Probleme auf dem Milch- und Schweinemarkt: Auf diesen Nenner lässt sich der am Freitag ... mehr lesen
Milchpreis unter Druck.
Bauern zeigen sich verärgert über die Vorgehensweise von Emmi.
Bern - Trotz einem 8000 Tonnen schweren Butterberg in der Schweiz importiert ... mehr lesen
Bern - Die Delegierten des Schweizer Milchproduzentenverbands (SMP) haben sich am Mittwochmorgen in Bern mit den Umwälzungen im Milchmarkt beschäftigt. Beschlüsse dazu wurden keine gefasst. Die Verbandsspitze warb jedoch für die geplanten Massnahmen zur Entlastung. mehr lesen 
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Durch die einzigartige Bakterienkultur können Fälschungen besser erkannt werden.
Durch die einzigartige Bakterienkultur können ...
Einzigartige Bakterienkultur  Berne - Der echte Appenzeller Käse soll besser geschützt werden. Um gegen Imitate vorgehen zu können, hat das Institut für Lebensmittelwissenschaften Agroscope deshalb einen Herkunftsnachweis basierend auf Milchsäurebakterien entwickelt. 
Öko-Label als Massenware  Bioprodukte boomen. Eigentlich eine gute Nachricht. Doch wie so oft, wird das Bedürfnis nach gesunder Ernährung von der Food-Industrie schamlos ausgenutzt. Und zwar gar ...  
Menschen, die Fleisch und andere tierische Produkte essen, neigen eher zu Vorurteilen.
Festhalten an Althergebrachtem für viele Vegetarier eher unwichtig  Mainz - Menschen, die Fleisch und andere tierische Produkte essen, neigen eher zu Vorurteilen als «Gemüseliebhaber». Ausserdem ...  
Titel Forum Teaser
Hillary Clinton gibt erneuerbaren Energien eine Zukunft.
Green Investment Ehrgeizige Ziele für erneuerbare Energien Washington - Die US-Präsidentschaftsbewerberin ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
FUJI JUKOGYO KABUSHIKI KAISHA Logo
27.07.2015
27.07.2015
23.07.2015
WP WATCHESPEDIA Logo
23.07.2015
zeiTraum Logo
23.07.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 12°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 18°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 15°C 20°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 15°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 25°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 18°C 29°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten