Verbindliche Mengensteuerung gefordert
Protest gegen Dumping-Butterexporte
publiziert: Dienstag, 29. Nov 2011 / 15:30 Uhr
Die Milchbauern protestieren gegen eine «organisierte Überproduktion».. (Symbolbild)
Die Milchbauern protestieren gegen eine «organisierte Überproduktion».. (Symbolbild)

Riehen BS/Genf - Rund 60 Milchbauern aus der Schweiz und Deutschland haben am Dienstag am Zollübergang zwischen Riehen BS und Lörrach (D) gegen Dumping-Butterexporte protestiert. Eine Protestaktion von rund 20 Schweizer und französischen Bauern fand auch in Genf statt.

Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
3 Meldungen im Zusammenhang
Am Grenzübergang bei Riehen stellten sich die Bauern und Bäuerinnen um 11 Uhr mit Transparenten auf und fuhren auf Karretten symbolisch Butter zwischen der Schweizer und der deutschen Seite hin und her. «Kein Butter-Export-Dumping» oder «Butterberge nicht verramschen, sondern vermeiden» hiess es auf Transparenten.

Auch am Grenzübergang von Bardonnex GE transportierten rund 20 Bauern Butter nach Frankreich. Pierre-André Tombez, der Präsident der Bauerngewerkschaft Uniterre, begründet die kleine Gruppe mit der Angst der Bauern vor Konsequenzen: «Die Westschweizer Produzenten wagen es nicht mehr, an Protestaktionen teilzunehmen. Sie befürchten, dass sie ihre Milch nicht mehr verkaufen können, wenn sie erkannt werden.»

Gegen Dumping-Exporte

Dumping-Exporte zerstörten die bäuerlichen Einkommen im Absender- wie auch im Empfängerland, kritisierten die Bauern in einer Erklärung. In der Schweiz bestehe im liberalisierten Milchmarkt eine «organisierte Überproduktion». Gleichzeitig würden von den Bauern Zwangsabgaben erhoben, um Butterexporte zu verbilligen.

Mit der Milchpreissegmentierung drückten die Verarbeiter den Preis weiter. Ähnliche Exporte gebe es zudem auch aus der EU. Die Bauern fordern dagegen eine verbindliche Mengensteuerung. Sie seien solidarisch über die Grenzen hinweg und wollten sich «nicht von profitgierigen Milchunternehmen in eine mörderische Konkurrenz drängen» lassen.

Unterzeichnet wurde die Erklärung von der Westschweizer Bauerngewerkschaft Uniterre und der Bäuerlichen Interessen-Gruppe für Marktkampf (BIG-M) aus der Schweiz sowie je zwei Bauernorganisationen aus Deutschland und Frankreich und vom European Milk Board (EMB).

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ein gutes Pflanzenjahr, aber Probleme auf dem Milch- und Schweinemarkt: Auf diesen Nenner lässt sich der am Freitag ... mehr lesen
Milchpreis unter Druck.
Bauern zeigen sich verärgert über die Vorgehensweise von Emmi.
Bern - Trotz einem 8000 Tonnen schweren Butterberg in der Schweiz importiert ... mehr lesen
Bern - Die Delegierten des Schweizer Milchproduzentenverbands (SMP) haben sich am Mittwochmorgen in Bern mit den Umwälzungen im Milchmarkt beschäftigt. Beschlüsse dazu wurden keine gefasst. Die Verbandsspitze warb jedoch für die geplanten Massnahmen zur Entlastung. mehr lesen 
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Gleich drei Salate in einem.
Gleich drei Salate in einem.
Migros produziert in Oftringen AG  Oftringen AG - In einem grossen Gewächshaus in Oftringen AG wird kommende Woche erstmals so genannter Hydrosalat geerntet. Dieser Salat wächst nicht in der Erde, sondern in Wasser mit Nährlösung. Der Hydrosalat gelangt mitsamt Wurzelballen in den Handel. 
Verhandlung über Gemeinschaftsunternehmen  Vevey VD - Seit vergangenem Herbst haben der Schweizer Nahrungsmittelmulti Nestlé und der britische Glacéhersteller R&R über ein ...
Nestlé und die R&R-Gruppe arbeiten bereits seit 15 Jahren zusammen.
Nescafé weiterhin wertvollste Marke der Schweiz Bern - Im Wettlauf um die wertvollsten Marken in der Schweiz hat der Nahrungsmittelmulti Nestlé klar die ...
Konzentration auf den Erfolg.
Pho Bo von Frau Lam: Die beste Nudelsuppe der Welt!
Achtens Asien Die Chinesische Küche ist weltberühmt. Desgleichen die Thailändische Variante oder die Kochkünste der Inder. Die Vietnamesische Küche dagegen ist ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
Jens Alder äusserte sich zur Strategie. (Archivbild)
Green Investment Alpiq-Präsident weist Kritik von Ebner zurück Olten - Jens Alder, Verwaltungsratspräsident ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.04.2016
29.04.2016
29.04.2016
GLORILIS de Lesquendieu Logo
29.04.2016
29.04.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 4°C 15°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
St. Gallen 6°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 2°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten