Postfinance zieht die Schraube bei US-Kunden an
publiziert: Freitag, 15. Jun 2012 / 13:09 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Jun 2012 / 17:32 Uhr
Postfinance weist amerikanischen Kunden die Tür.
Postfinance weist amerikanischen Kunden die Tür.

Bern - Die Postfinance zieht bei amerikanischen Kunden die Schraube an. Bis Ende Jahr setzt der Finanzdienstleister der Post alle Amerikaner vor die Türe, die nicht in der Schweiz wohnen oder keine Doppelbürger sind.

Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
2 Meldungen im Zusammenhang
Damit würden 1700 Geschäftsbeziehungen aufgelöst, kündigte Rechtsdienstleiter Patrick Graf am Freitag vor den Medien in Bern an. Die Postfinance hatte einige US-Kunden übernommen, die die Schweizer Banken im Nachgang der UBS-Affäre rausgeworfen hatten.

Aber man habe nicht massenhaft solche Kunden angenommen. Der Zuwachs sei nicht grösser gewesen als bei den übrigen Neukunden, sagte Graf.

Vor zwei Jahren habe sich die Postfinance entschieden, nur noch selektiv Amerikaner aufzunehmen, die im Ausland wohnen. Diese hätten ein Bedürfnis für ein Konto durch eine Beziehung zur Schweiz nachweisen müssen, um Postfinance-Kunde werden zu dürfen: Entweder mussten sie Rentenempfänger sein, Geschäftsbeziehungen oder Immobilien in der Schweiz haben. Diese Amerikaner konnten zudem nur ein Konto eröffnen, aber kein Wertschriftendepot.

Keine Superreichen

Zudem seien das nicht die Superreichen: Durchschnittlich lägen weniger als 50'000 Fr. auf einem solchen Konto. Zum Vergleich: Die UBS habe nach der Steueraffäre 28'000 Kunden mit Gesamtvermögen von 16 Mrd. Fr. vor die Türe gesetzt, sagte Postfinance-Chef Hansruedi Köng. Das ergebe ein Durchschnittsvermögen von 600'000 Franken pro Kopf.

Von Amerikanern, die in der Schweiz wohnen, will sich die Postfinance nicht trennen. «Wir haben einen gesetzlichen Grundversorgungsauftrag», sagte Graf. Damit müsse die Postfinance allen Leuten mit Wohnsitz in der Schweiz ein Konto anbieten.

Doppelbürger oder Schweizer, die nach Amerika ausgewandert seien, würden ebenfalls weiterhin bedient, sagte Köng. Depots dürften diese aber keine mehr halten.

Bestätigung für korrekte Versteuerung

Auch den übrigen Kunden im Ausland schaut das Institut genauer auf die Finger: Ab nächstem Monat müssen diese eine Bestätigung abgeben, dass ihre Gelder richtig versteuert sind. Das gilt auch für Auslandschweizer.

Bei Anzeichen auf Steuerhinterziehung oder -betrug beende die Postfinance ihre Beziehung. Auch halte sie keine Kundenbeziehungen zu Sitzgesellschaften in Steueroasen. Denn solche Konstrukte würden oft für Steuerflucht in grossem Stil benutzt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Umwandlung zur Bank wird die Postfinance vor allem bei den Steuern zu spüren kommen. Postfinance-Chef ... mehr lesen
Postfinance: Für den Kunden ist die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft kaum spürbar.
Bern - Die Postfinance, das Finanzinstitut der Schweizerischen Post, hat im ersten Quartal 2012 weniger verdient. Der Gewinn vor Steuern sank gegenüber der Vorjahresperiode um 3 Mio. auf 178 Mio. Franken. Dies trotz anhaltendem Kundenzulauf. mehr lesen 
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Brady Dougan, CEO der Credit Suisse (Archivbild)
Brady Dougan, CEO der Credit Suisse (Archivbild)
Banken  Bern - Nach einem Gewinneinbruch bei der Credit Suisse zu Jahresbeginn tritt ihr Chef Brady Dougan den Skeptikern in einem Interview mit der «Finanz und Wirtschaft» entgegen. Dougan bekräftigte, die CS werde den eingeschlagen Weg weitergehen - sowohl bei der Strategie als auch beim Steuerstreit mit den USA. 
Investmentbank bremst Credit Suisse im ersten Quartal Zürich - Sparübungen und eine Verbesserung in der Vermögensverwaltung haben die Credit Suisse (CS) ...
Die Credit Suisse macht im ersten Quartal dieses Jahres klar weniger Reingewinn als 2013.
Auch New York nimmt Credit Suisse ins Visier New York/Zürich - Im Steuerstreit mit den USA hat nach dem ...
CS-Chef Brady Dougan sahnt ab Zürich - Brady Dougan, Chef der Credit Suisse, erhält für seine Arbeit im vergangenen Jahr ...
Regierung Renzi verabschiedet Massnahmenpaket  Rom - Der italienische Ministerrat hat ein umfangreiches Paket mit Massnahmen zur Steuersenkung verabschiedet. Vorgesehen ist eine Senkung der ...  
Parlament in Rom.
Massive Steuersenkungen in Italien Rom - Drei Wochen nach seinem Amtsantritt hat Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi am Mittwoch Steuersenkungen von ...
Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi startet durch. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2218
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... gestern 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1445
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... gestern 07:07
  • keinschaf aus Henau 2218
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2218
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 958
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
  • keinschaf aus Henau 2218
    Fertige Propagandalüge Ich halte - was nicht überraschen mag - diese Angaben für eine rein ... Fr, 18.04.14 19:52
  • keinschaf aus Henau 2218
    Richtig, aber... Natürlich könnten - theoretisch - solche Löhne bezahlt werden... Aber ... Fr, 18.04.14 19:14
  • HeinrichFrei aus Zürich 314
    Ohne Beruf: eher arbeitslos und vielleicht Working poor Fachkräftemangel in der Schweiz. In der Propagandaschlacht gegen die ... Fr, 18.04.14 17:37
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -1°C 6°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -1°C 6°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen -0°C 10°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 3°C 11°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 11°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten