1700 Geschäftsbeziehungen werden aufgelöst
Postfinance zieht die Schraube bei US-Kunden an
publiziert: Freitag, 15. Jun 2012 / 13:09 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Jun 2012 / 17:32 Uhr
Postfinance weist amerikanischen Kunden die Tür.
Postfinance weist amerikanischen Kunden die Tür.

Bern - Die Postfinance zieht bei amerikanischen Kunden die Schraube an. Bis Ende Jahr setzt der Finanzdienstleister der Post alle Amerikaner vor die Türe, die nicht in der Schweiz wohnen oder keine Doppelbürger sind.

2 Meldungen im Zusammenhang
Damit würden 1700 Geschäftsbeziehungen aufgelöst, kündigte Rechtsdienstleiter Patrick Graf am Freitag vor den Medien in Bern an. Die Postfinance hatte einige US-Kunden übernommen, die die Schweizer Banken im Nachgang der UBS-Affäre rausgeworfen hatten.

Aber man habe nicht massenhaft solche Kunden angenommen. Der Zuwachs sei nicht grösser gewesen als bei den übrigen Neukunden, sagte Graf.

Vor zwei Jahren habe sich die Postfinance entschieden, nur noch selektiv Amerikaner aufzunehmen, die im Ausland wohnen. Diese hätten ein Bedürfnis für ein Konto durch eine Beziehung zur Schweiz nachweisen müssen, um Postfinance-Kunde werden zu dürfen: Entweder mussten sie Rentenempfänger sein, Geschäftsbeziehungen oder Immobilien in der Schweiz haben. Diese Amerikaner konnten zudem nur ein Konto eröffnen, aber kein Wertschriftendepot.

Keine Superreichen

Zudem seien das nicht die Superreichen: Durchschnittlich lägen weniger als 50'000 Fr. auf einem solchen Konto. Zum Vergleich: Die UBS habe nach der Steueraffäre 28'000 Kunden mit Gesamtvermögen von 16 Mrd. Fr. vor die Türe gesetzt, sagte Postfinance-Chef Hansruedi Köng. Das ergebe ein Durchschnittsvermögen von 600'000 Franken pro Kopf.

Von Amerikanern, die in der Schweiz wohnen, will sich die Postfinance nicht trennen. «Wir haben einen gesetzlichen Grundversorgungsauftrag», sagte Graf. Damit müsse die Postfinance allen Leuten mit Wohnsitz in der Schweiz ein Konto anbieten.

Doppelbürger oder Schweizer, die nach Amerika ausgewandert seien, würden ebenfalls weiterhin bedient, sagte Köng. Depots dürften diese aber keine mehr halten.

Bestätigung für korrekte Versteuerung

Auch den übrigen Kunden im Ausland schaut das Institut genauer auf die Finger: Ab nächstem Monat müssen diese eine Bestätigung abgeben, dass ihre Gelder richtig versteuert sind. Das gilt auch für Auslandschweizer.

Bei Anzeichen auf Steuerhinterziehung oder -betrug beende die Postfinance ihre Beziehung. Auch halte sie keine Kundenbeziehungen zu Sitzgesellschaften in Steueroasen. Denn solche Konstrukte würden oft für Steuerflucht in grossem Stil benutzt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Umwandlung zur Bank wird die Postfinance vor allem bei den Steuern zu spüren kommen. Postfinance-Chef ... mehr lesen
Postfinance: Für den Kunden ist die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft kaum spürbar.
Bern - Die Postfinance, das Finanzinstitut der Schweizerischen Post, hat im ersten Quartal 2012 weniger verdient. Der Gewinn vor Steuern sank gegenüber der Vorjahresperiode um 3 Mio. auf 178 Mio. Franken. Dies trotz anhaltendem Kundenzulauf. mehr lesen 
Finanzdienstleistungen, Private Equity und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien ...
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. 
Massenproteste in Argentinien Buenos Aires - Hunderttausende Menschen sind in Argentinien gegen Entlassungen und Inflation ...
Argentinien kehrt nach 15 Jahren an die Finanzmärkte zurück Buenos Aires - Argentinien hat nach einer Staatspleite und ...
Argentinien bereitet Comeback an den Finanzmärkten vor New York - Nach dem Ende der Blockade wegen des Rechtsstreits mit ...
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen.  
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. ...  
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
JUL
30.05.2016
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 11°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten