Post steckt 20 Mio. in Briefe
publiziert: Mittwoch, 11. Mai 2011 / 10:55 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Mai 2011 / 12:42 Uhr
Zukünftig soll man überall Briefe bis am Abend verschicken können.
Zukünftig soll man überall Briefe bis am Abend verschicken können.

Bern - Die Post besinnt sich auf den guten alten Brief: Mit Investitionen von rund 20 Millionen Franken will sie Karten, Briefe und Pakete als konkurrenzfähige Alternativen zu den elektronischen Kommunikationsmitteln stärken.

Internationale Logistik Management Beratung
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Kunden der Post sollen praktisch in der ganzen Schweiz Briefe bis am Abend verschicken können: Ab 5. September 2011 holt die Post 93 Prozent der Briefe erst nach 17 Uhr ab - bisher galt dies für 68 Prozent. Das Angebot werde vor allem bei den häufig benutzten Briefkästen ausgebaut, sagte Konzernleiter Jürg Bucher am Mittwoch vor den Medien in Bern.

Weiter bietet die Post künftig an 457 Orten Briefkästen an, die um 19 Uhr oder später geleert werden. Das sind rund 140 mehr als bisher. Um die gleiche Zahl wird die Sonntagsleerung um 17 Uhr ausgebaut: Diese gibt es künftig bei 396 Briefkästen. Das erweiterte Angebot bei den Briefeinwürfen lässt sich die Post pro Jahr 7,6 Millionen Franken kosten.

Mit der «Verbindung der physischen mit der elektronischen Welt» will die Post die Leute auch wieder dazu animieren, richtige Postkarten zu verschicken, wie Konzernchef Bucher sagte. Ab Herbst soll es möglich sein, Ferienfotos per Handy auf das Postportal hochzuladen und anschliessend als Postkarte zu verschicken.

Rückgängiger Briefversand

«Der Briefversand wird weiter zurückgehen», räumte Bucher ein. Dennoch bearbeite die Post immer noch riesige Mengen: Pro Jahr werden 3,4 Milliarden Briefe und 1,3 Milliarden Zeitungen verschickt. Da lohne sich eine Investition auch in die Qualität der Zustellung. Für die Schulung des Personals und moderne Technologie setzt das Unternehmen in den nächsten Jahren insgesamt 10 Millionen Franken ein.

Künftig soll an jedem Brief-Sammelbehälter ein Identifikationschip angebracht werden. So könne die Post die Briefe verfolgen und rascher feststellen, wenn ein Briefbehälter in einen falschen Kanal gerate, erklärte Bucher.

Pakete selber abholen

Bei den Paketen erhöht die Post ab 2012 die Zahl ihrer PickPost-Stellen von derzeit 350 auf gegen 500. Mit dieser Gratisdienstleistung können Kunden, die tagsüber ihre Sendungen nicht in Empfang nehmen können, ihre Pakete und eingeschriebenen Briefe abholen, wann und wo sie wollen. Nebst klassischen Poststellen können dies auch Bahnhöfe, Kioske und Tankstellen sein.

Die Post verlängert zudem die Annahmezeiten für PostPac Priority in 64 Poststellen. Neu nehmen insgesamt über 200 Poststellen bis 16 Uhr Pakete an, die am Folgetag geliefert werden sollen.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Erhalten Daheimgebliebene Feriengrüsse, stehen diese meistens auf Postkarten. Etwas weniger häufig verschickt werden ... mehr lesen
Die gute alte Postkarte hat noch nicht ausgedient.
Die Briefpost erfreut sich nach wie vor grosser Beliebtheit. (Symbolbild)
Bern - Gemäss einer Umfrage der Schweizerischen Post erfreut sich die ... mehr lesen
Bern - Die Schweizerische Post ist gut ins neue Jahr gestartet. Dank der PostFinance hat sie im ersten Quartal 2011 einen kräftigen ... mehr lesen
Der Schweizerischen Post geht es auch dank der PostFinance gut.
Die Schweizerische Post erzielte einen Gewinn von 910 Mio. Franken.
Bern - Die Schweizerische Post hat 2010 das beste Resultat aller Zeiten erzielt. ... mehr lesen
Internationale Logistik Management Beratung
Logistik-und Supply Chain Beurteilung
IT Lösungen und elogistics (ERP)
GUS Schweiz AG
Sonnenstrasse 5
90080 St. Gallen
In der Schweiz gab es Ende 2013 noch 1662 Poststellen.
In der Schweiz gab es Ende 2013 noch 1662 Poststellen.
Post  Bern - Obwohl die Post immer mehr Filialen schliesst, erreichen die meisten Kunden innerhalb angemessener Zeit eine Post. Wie die Aufsichtsbehörde PostCom in ihrem Jahresbericht schreibt, ist der Service public dank neuer Agenturen und dem Ausbau des Hausservice gut. 
Die Initiative nimmt die ihrer Ansicht nach ungerechtfertigt hohen Löhne der Konzernleiter der Post, Post und Swisscom ins Visier. (Symbolbild)
Bundesrat sieht keinen Nutzen in «Pro Service public»-Initiative Bern - Der Bundesrat lehnt die Initiative «Pro Service public» ab. Er unterstützt zwar das Anliegen nach ...
Neues Abkommen  Bern - Die Post telefoniert nicht mehr mit Swisscom. Konkurrentin Sunrise wird die Post künftig mit allen Telefondienstleistungen ...  
Zukünftig wird Sunrise die Post mit sämtlichen Telefondienstleistungen ausstatten. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1453
    Danke Seite 3! ... gestern 06:42
  • kubra aus Port Arthur 2962
    Dä Näbi wieder mal auf den Punkt gebracht. Mi, 09.07.14 01:37
  • tigerkralle aus Winznau 92
    Nein Danke Nein Danke , das geht eindeutig zu weit ! Lieber Abbruch als uns von ... Mo, 07.07.14 06:48
  • kubra aus Port Arthur 2962
    Aussichten Gerade gelesen Im Jahre 2025 sollen wir laut Daily Mail mit kleinen ... Di, 01.07.14 12:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2290
    China... strotzt vor Selbstvertrauen, das auch durch den nahezu perfekten ... Di, 01.07.14 08:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2290
    China... strotzt vor Selbstvertrauen, das auch durch den nahezu perfekten ... Sa, 28.06.14 14:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2290
    Schwarzarbeit... liegt nur drin, wenn sie aus Notwehr erfolgt, weil man Opfer schwer ... Do, 26.06.14 11:08
  • Heidi aus Oberburg 984
    Lumpensammler Auch die nicht organisierten Bauarbeiter sollen jetzt endlich ... Do, 19.06.14 22:06
Auch das neue Hauptquartier in Cupertino, soll mit erneuerbaren Energien laufen.
Green Investment Es grünt so grün bei Apple Cupertino - Apple ist es erstmals gelungen, den Ausstoss von ...
Jetzt gibt es das Selfie mit Fernauslöser.
Startup News «GoCam»-App ermöglicht Selfies ohne Klick Selfie-Fans können dank der sogenannten «GoCam»-App Fotos von sich schiessen, ohne dabei den Bildschirm direkt berühren zu müssen. Als Auslöser fungiert eine ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Alles um den BARCODE
VEBICODE AG
Schönbodenstrasse 4
8640 Rapperswil
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
04.07.2014
PETREA Logo
03.07.2014
02.07.2014
02.07.2014
PEAKTIME Logo
02.07.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 7°C 11°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Basel 8°C 12°C bedeckt, Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 9°C 12°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 10°C 14°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 10°C 14°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 11°C 15°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 14°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten