Milliardenauftrag - Genehmigung des Seco
Pilatus liefert 75 Flugzeuge nach Indien
publiziert: Dienstag, 21. Jun 2011 / 11:25 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Jun 2011 / 11:46 Uhr
Ein Pilatus PC-7: Trainingsflugzeug der Schweizer Luftwaffe.
Ein Pilatus PC-7: Trainingsflugzeug der Schweizer Luftwaffe.

Bern - Die Stanser Pilatus Flugzeugwerke können der indischen Luftwaffe 75 Trainingsflugzeuge vom Typ PC-7 liefern. Laut Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) wurde für das Geschäft eine Ausfuhrbewilligung erteilt. Pilatus selbst hüllt sich in Schweigen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der «Blick» berichtete heute über den indischen «Milliardenauftrag» für Pilatus und stützte sich dabei auf das Aviatik-Insiderportal Defpro.com. Bei den Flugzeugwerken selbst wollte man diesen Bericht nicht kommentieren.

Beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) allerdings kennt man das Geschäft. Die Interdepartementale Exportkontrollgruppe hat kürzlich die Bewilligung dafür erteilte. Das bestätigte Jürgen Böhler, Ressortleiter im Seco für das Bewilligungswesen gemäss Güterkontrollgesetz.

Bisher war bekannt, dass Pilatus zu den drei Topbewerbern bei dem Geschäft mit der indischen Luftwaffe gehörte. Gegenüber dem Magazin «Aviation Week» erklärte Indiens Luftwaffenchef P.V. Naik nun, dass sich das Angebote der Schweizer Flugzeugbauer als das günstigste erwiesen hat. Laut «Aviation Week» hat das Geschäft ein Volumen von einer Milliarde Dollar.

Kein Fall für das Kriegsmaterialgesetz

Weil es sich um unbewaffnete Trainingsflugzeuge handelt, fallen die PC-7 nicht unter das Kriegsmaterialgesetz (KMG), sondern unter das Güterkontrollgesetz (GKG). Dieses regelt den Export von so genannten Dual-Use-Gütern (z.B. Werkzeugmaschinen, gewisse Chemikalien) sowie besonderen militärischen Gütern (wie Trainingsflugzeugen und Simulatoren).

Liegt ein entsprechendes Exportgesuch eines Unternehmens vor, wird dieses vom Seco geprüft. In Fällen mit grosser Tragweite entscheidet die interdepartementale Exportkontrollegruppe, der Verteter des Seco, des Aussen- sowie des Verteidigungsdepartementes angehören. Das ist im vorliegenden Fall geschehen.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Der Schweizer Rüstungs- und Technologiekonzerns Ruag kauft dem ... mehr lesen
Die PC-7 wurden an der Fliegerschule in Zeltweg für die Grund- und Weiterbildung eingesetzt.
Die Pilatus-Werke können Trainigsflugzeuge in die Arabischen Emirate ausführen.
Bern - Die Pilatus-Werke können ... mehr lesen 10
Stans - Neue Kampfflugzeuge kann sich die Schweizer Luftwaffe derzeit nicht leisten - für zwei Trainingsflugzeuge vom Typ Pilatus PC-21 reicht das Geld offenbar noch. Man habe mit armasuisse am Freitag einen Vertrag für rund 30 Millionen Franken unterschrieben, teilte Pilatus mit. mehr lesen 
Na klar doch.
Also bevor Sie mir wieder Sozialneid vorwerfen...für Pilatus freut es mich auch. Ich habe auch nichts gegen Pilatus. Und Herr Frei ist mir nicht geheuer.

Mein Kommentar war Allgemein gedacht und ein in Frage stellen von Kriegsmaterialverkäufen insgesamt, da die Schweiz scheints ja so neutral sein soll.
Toll für Pilatus
Zuerst das PR-Büro frei, dass sich nur immer bei Pilatus Nachrichten meldet, dann noch JB obendrauf.
Auch wenn Sie es noch so runterbeten, dieses Flugzeug ist kein Kriegsmaterial. Sonst müssten fast alle Flugzeughersteller auf die Liste. Die PC-7 ist halt einfach eines der besten der Welt und hat besondere Eigenschaften. Die PC-7 ist aber ein Trainingsflugzeug und keine Kriegswaffe.

Die Inder haben für diesen Auftrag weit besser geeignete Flugzeug. Die PC-7 dient der Ausbildung von Piloten und Kampfjetpiloten. Bomben kann ich an jede Cessna oder Piper schnallen. Auch zivile Helikopter wie ein Bell Jet Ranger wurden schon mit Maschinengewehren ausgerüstet.

Die anderen Vorfälle, speziell von Herrn Frei ständig hervorgehoben, betreffen seltsame Einsätze mit derartigen Umrüstungen von Ex-Diktatoren. Dazu kann man sagen dass diese Meldungen den gleichen Aktualitätswert haben wie etwa die Aussage Mobutu und Amin fuhren Mercedes 600.

Die Schweiz hat bezüglich Kriegsmaterial, zu denen die PC-7 nicht gehört, einer der schärfsten Kontrollsysteme und Gesetzeslagen der Welt. So kann man zum Beispiel überall Lastwagen kaufen. Scania, Volvo, Mercedes, Chinesen, Inder. Möchte man aber alte, gut gewartete Schweizer Militärlastwagen wegen der Qualität und dem Preis für zivile Zwecke an Schweizer Armee Auktionen kaufen und nach Afrika verschiffen, fängt zum Beispiel der Gutmenschen-Zirkus erst richtig an. Da siegt dann oft der Verhältnisblödsinn.

Seien wir doch einfach froh dass die Schweiz überhaupt noch ein Flugzeugwerk hat und sehr spezialisiertes Personal beschäftigt wird. Die Pilatus sind für diesen Standort wichtig. Auch für die Technologieentwicklung und den Bestand von Know-how in der Schweiz.

Toll konnten sich die Pilatus Werke diesen Auftrag sichern.
Unvereinbar
Mir persönlich wird es nie aufgehen, wie man immer die neutrale Schweiz hervorhebt, die Alliierten kritisiert weil sie mit Konvois durch die Schweiz ziehen oder darüber fliegen und im gleichen Atemzug Kriegsmaterialverkäufe gutheissen kann.

Das ist Heuchelei und Scheinheiligkeit im höchsten Masse und wieder, wie immer wird der wirtschaftliche Zweck über alles gestellt, sogar die Schweizerischen Prinzipien.
Indien hätte alles andere nötig als Kriegsmaterial aus der Schweiz
Die Stanser Pilatus Flugzeugwerke können der indischen Luftwaffe 75 Trainingsflugzeuge vom Typ PC-7 liefern. Laut Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) wurde für das Geschäft eine Ausfuhrbewilligung erteilt. Die Gefahr ist gross, dass die Flugzeuge zur Aufstandsbekämpfung im inneren des Landes zum Einsatz kommen oder sonst in einem Krieg. Pilatus Flugzeuge wurden von Saddam Hussein im Krieg gegen den Iran eingesetzt. Auch der Iran, Guatemala, Mexiko, Angola, die burmesische Militärjunta usw. setzen Pilatus Flugzeuge in Kriegen oder zur Niederschlagung von Aufständen ein.

Indien hätte alles andere nötig als Kriegsmaterial und militärische Trainingsflugzeuge für eine Milliarde US-Dollar aus der Schweiz. Indien zählt zu den Entwicklungsländern mit einem extrem niedrigen Pro-Kopf-Einkommen. Nach Angaben der Weltbank haben heute 44 Prozent der Einwohner Indiens weniger als einen US-Dollar pro Tag zur Verfügung. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung Indiens ist zu arm, um sich täglich ausreichend zu ernähren. 2007 waren 46 Prozent der Kinder in Indien mangelernährt. Nach Angaben von UNICEF sterben in Indien jährlich 2,1 Millionen Kinder vor dem fünften Lebensjahr.

Seit 1974 ist Indien Atommacht. Bis heute hat Indien den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet. Indien hat zwar stets versichert, es werde seine Nuklearwaffen niemals zu einem atomaren Erstschlag verwenden, doch von Seiten Pakistans gibt es keine solche Zusicherung, denn Pakistan ist Indien militärisch unterlegen und auf die Abschreckung mit Nuklearwaffen „angewiesen“. Indien und Pakistan haben dreimal gegeneinander Krieg geführt. Beide Staaten wurden immer wieder mit Schweizer Rüstungsgütern beliefert, obwohl laut dem Kriegsmaterialgesetz und der Kriegsmaterialverordnung kriegführenden Staaten keine Waffen verkauft werden dürften.
Eine Person gelang unkontrolliert in den Sicherheitsbereich.
Eine Person gelang unkontrolliert in den ...
Flüge am Flughafen Köln gestoppt  Köln - Ein Flugpassagier in Eile hat am Flughafen Köln-Bonn einen Grossalarm ausgelöst. Der 62-jährige Spanier habe offenbar den schnellsten Weg zu seinem Flieger ins portugiesische Faro nehmen wollen und sei unkontrolliert im Terminal 1 in den Sicherheitsbereich gelangt. mehr lesen 
Pilot stirbt  New York - Ein Kleinflugzeug ist in New York in den Hudson River gestürzt. Der 56 Jahre alte Pilot des Fliegers konnte nach dem Unglück am Freitagabend (Ortszeit) nur noch tot aus dem Fluss geborgen werden, wie die Polizei mitteilte. mehr lesen  
Nach Attacke  Bobigny - Die Bilder von flüchtenden ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
15.08.2019
15.08.2019
15.08.2019
15.08.2019
15.08.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 16°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 14°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 16°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten