Pharmalobby will EU wegen Schuldenkrise Zugeständnisse abringen
Pharmalobby will Zugeständnisse von der EU
publiziert: Montag, 25. Jun 2012 / 17:08 Uhr
Die Pharmaindustrie stört sich den Reimporten aus Südeuropa.
Die Pharmaindustrie stört sich den Reimporten aus Südeuropa.

London - Die Chefs europäischer Pharmakonzerne drängen die EU-Führung vor dem Krisengipfel in dieser Woche zu Zugeständnissen, um die Versorgung von Krisenländern wie Griechenland und Spanien mit Medikamenten zu sichern.

Solutions for orphan diseases.
Das Problem: Angesichts der schlechten Wirtschaftslage in Südeuropa geben die Pharmafirmen dort grosse Rabatte auf ihre Medikamente. Die Pillen und Salben bleiben aber nicht in den Ländern, sondern werden in grossem Stil in reiche Staaten wie Deutschland weiterexportiert, in denen die Preise normalerweise höher sind.

Den Konzernen entgehen dadurch nach eigener Aussage hohe Einnahmen, die sie bräuchten, um die teure Forschung an neuen Mitteln zu finanzieren.

Andrew Witty, Chef des britischen GlaxoSmithKline-Konzerns und Vorsitzender der europäischen Pharma-Branchenvereinigung Efpia, warnte deshalb in einem Brandbrief an die EU-Führung, dass die derzeitige Politik einer Industrie mit 660'000 Jobs schade.

Grosser moralischer Druck

«In diesen aussergewöhnlichen Zeiten für Europa, seine Wirtschaftsräume und seine Bürger bedeutet Business as Usual - also Schritte zur Kostensenkung, die den Markt verzerren - dass woanders investiert wird», schrieb Witty. Der Brief, den Reuters einsehen konnte, ist unter anderem an EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso adressiert.

Die Pharmafirmen steht angesichts der Schuldenkrise vor einem Dilemma. Sollten sie die Lieferungen an bestimmte Länder wegen Zahlungsrückständen einstellen, droht den dortigen Gesundheitssystemen der Kollaps. Der moralische Druck ist deshalb gross, die Staaten weiter zu versorgen.

Ein deutsches Unternehmen zog aber bereits Konsequenzen. Der auf Blutplasmaprodukte spezialisierte Pharmakonzern Biotest kündigt Mitte des Monats an, wegen unbezahlter Rechnungen in Millionenhöhe seine Lieferungen nach Griechenland zu stoppen.

Griechenland mit schlechter Zahlungsmoral

Griechenland bezieht fast alle Medikamente aus dem Ausland- bezahlt aber offenbar selten. Nach Industrieangaben hat der griechische Staat im ersten Quartal lediglich ein Prozent der erhaltenen Medikamente auch bezahlt. Im Gesamtjahr 2011 wurden noch 34 Prozent der ausstehenden Rechnungen beglichen.

Wegen der Krise waren Pharmakonzerne in Griechenland bereits in der Vergangenheit auf ihren Forderungen sitzengeblieben. 2010 hatte die griechische Regierung unbezahlte Rechnungen staatlicher Krankenhäuser durch die Ausgabe von Anleihen beglichen. Konzerne wie Merck und Fresenius mussten mit diesen Bonds am Schuldenschnitt im Frühjahr teilnehmen und Verluste hinnehmen. Merck hat angekündigt, deshalb eine Klage zu prüfen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Pharmalobby
Es wurden Doktoren auf eine griechische Insel eingeladen, um ein Sc.hei.ssmedikament zu lancieren.

Die Punkte habe ich mit absicht gemacht, damit das Wort Sch*** nicht zensuriert wird.

Damiflu ist der Name des Medikaments.

Ferner erfindet die Pharmaindustrie immer wieder Krankheiten.

Zum Beispiel: Cholesterin. Es gibt kein schlechtes Cholesterin.

Es gibt allerdings schlechte Medikamente.

Noch ein geflügeltes Wort wo sich die Zensoren,von www.news.ch hinter die Ohren schreiben sollten, nein müssen!

Ich bin zwar anderer Meinung als Sie, aber ich würde mein Leben dafür geben, daß Sie Ihre Meinung frei aussprechen dürfen.


René Descartes
französischer Philosoph, Naturforscher und Mathematiker (1596 - 1650)
Die unbezahlten Rechnungen
sollten die Pharmas direkt an Herrscherin Merkel schicken. Dank derer Austeritätsdiktat wird Griechenland im totalen Elend landen.
Die Austeritätspolitik hat komplett versagt, selbst in Irland geht es nun wieder steil bergab, das wird aber absichtlich einfach ignoriert.
Ausserdem, dass ausgerechnet die Pharmalobby jammert...die Zahlungsausfälle in Griechenland werden wohl mehr als genug wett gemacht mit den horrenden Preisen in der Schweiz. Damit kann die Pharmalobby sicher auch noch andere Länder subventionieren.
So gesehen zahlen wir, die Schweiz, die Rechnungen für Griechenland.
Solutions for orphan diseases.
Value and Risk in Pharma and Biotech
Avance, Basel GmbH
Lautengartenstrasse 7
4052 Basel
R&D for new antibiotics and and their biotechnological production processes
Eine Version des Impfstoffes wurde bereits an 200 gesunden Freiwilligen in Grossbritannien, den USA, der Schweiz und Mali getestet. (Symbolbild)
Eine Version des Impfstoffes wurde bereits an 200 ...
Studien-Teilnahme von 30'000 Freiwilligen  Monrovia - Die erste Lieferung eines experimentellen Impfstoffs gegen Ebola ist nach Liberia unterwegs. Sie ist die erste, die eines der am stärksten betroffenen Länder erreichen wird. 
Ebola-Impfstoff: Grosse Teststudie in Genf Genf - Die Universität Genf wird ein grosses EU-Forschungsprojekt mit dem ...
Teststudie mit Ebola-Impfstoff in Genf wieder aufgenommen Genf - Die am vergangenen 11. Dezember suspendierte Teststudie ...
Gibt es bald einen Impfstoff gegen Ebola? Washington - In den USA ist ein Test eines neuen Ebola-Impfstoffes an Menschen ...
Nominiert für den Public Eye Lifetime Award  Es gibt Unternehmen, deren Produkte direkt aus der Hölle stammen und unmenschliches Leid über die Erde brachten. Dow Chemical ist so ein Konzern. ...  
Die Antibabypille Yasmin wurde der jungen Frau zum Verhängnis.
Behinderte bekommt nichts  Lausanne - Der Pharmakonzern Bayer ist für seine Verhütungspille Yasmin nicht haftbar. Er muss einer an ...  
Titel Forum Teaser
Green Investment «Solar Impulse 2» soll zwölf Stopps einlegen Abu Dhabi - Die «Solar Impulse 2» wird auf ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
kindline.ch Liebevolle Begleitung für Eltern und Babys Logo
21.01.2015
20.01.2015
20.01.2015
19.01.2015
19.01.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Basel -3°C -2°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
St.Gallen -3°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Bern -2°C 2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Luzern -0°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
Genf 2°C 4°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Lugano 8°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten