Pharmalobby will EU wegen Schuldenkrise Zugeständnisse abringen
Pharmalobby will Zugeständnisse von der EU
publiziert: Montag, 25. Jun 2012 / 17:08 Uhr
Die Pharmaindustrie stört sich den Reimporten aus Südeuropa.
Die Pharmaindustrie stört sich den Reimporten aus Südeuropa.

London - Die Chefs europäischer Pharmakonzerne drängen die EU-Führung vor dem Krisengipfel in dieser Woche zu Zugeständnissen, um die Versorgung von Krisenländern wie Griechenland und Spanien mit Medikamenten zu sichern.

1 Meldung im Zusammenhang
Das Problem: Angesichts der schlechten Wirtschaftslage in Südeuropa geben die Pharmafirmen dort grosse Rabatte auf ihre Medikamente. Die Pillen und Salben bleiben aber nicht in den Ländern, sondern werden in grossem Stil in reiche Staaten wie Deutschland weiterexportiert, in denen die Preise normalerweise höher sind.

Den Konzernen entgehen dadurch nach eigener Aussage hohe Einnahmen, die sie bräuchten, um die teure Forschung an neuen Mitteln zu finanzieren.

Andrew Witty, Chef des britischen GlaxoSmithKline-Konzerns und Vorsitzender der europäischen Pharma-Branchenvereinigung Efpia, warnte deshalb in einem Brandbrief an die EU-Führung, dass die derzeitige Politik einer Industrie mit 660'000 Jobs schade.

Grosser moralischer Druck

«In diesen aussergewöhnlichen Zeiten für Europa, seine Wirtschaftsräume und seine Bürger bedeutet Business as Usual - also Schritte zur Kostensenkung, die den Markt verzerren - dass woanders investiert wird», schrieb Witty. Der Brief, den Reuters einsehen konnte, ist unter anderem an EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso adressiert.

Die Pharmafirmen steht angesichts der Schuldenkrise vor einem Dilemma. Sollten sie die Lieferungen an bestimmte Länder wegen Zahlungsrückständen einstellen, droht den dortigen Gesundheitssystemen der Kollaps. Der moralische Druck ist deshalb gross, die Staaten weiter zu versorgen.

Ein deutsches Unternehmen zog aber bereits Konsequenzen. Der auf Blutplasmaprodukte spezialisierte Pharmakonzern Biotest kündigt Mitte des Monats an, wegen unbezahlter Rechnungen in Millionenhöhe seine Lieferungen nach Griechenland zu stoppen.

Griechenland mit schlechter Zahlungsmoral

Griechenland bezieht fast alle Medikamente aus dem Ausland- bezahlt aber offenbar selten. Nach Industrieangaben hat der griechische Staat im ersten Quartal lediglich ein Prozent der erhaltenen Medikamente auch bezahlt. Im Gesamtjahr 2011 wurden noch 34 Prozent der ausstehenden Rechnungen beglichen.

Wegen der Krise waren Pharmakonzerne in Griechenland bereits in der Vergangenheit auf ihren Forderungen sitzengeblieben. 2010 hatte die griechische Regierung unbezahlte Rechnungen staatlicher Krankenhäuser durch die Ausgabe von Anleihen beglichen. Konzerne wie Merck und Fresenius mussten mit diesen Bonds am Schuldenschnitt im Frühjahr teilnehmen und Verluste hinnehmen. Merck hat angekündigt, deshalb eine Klage zu prüfen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Pharmaindustrie, als wichtigste Exportbranche der Schweiz, zeigt ... mehr lesen
Die Pharmaindustrie zeigt sich robust gegenüber der schwachen Konjunktur. (Symbolbild)
Pharmalobby
Es wurden Doktoren auf eine griechische Insel eingeladen, um ein Sc.hei.ssmedikament zu lancieren.

Die Punkte habe ich mit absicht gemacht, damit das Wort Sch*** nicht zensuriert wird.

Damiflu ist der Name des Medikaments.

Ferner erfindet die Pharmaindustrie immer wieder Krankheiten.

Zum Beispiel: Cholesterin. Es gibt kein schlechtes Cholesterin.

Es gibt allerdings schlechte Medikamente.

Noch ein geflügeltes Wort wo sich die Zensoren,von www.news.ch hinter die Ohren schreiben sollten, nein müssen!

Ich bin zwar anderer Meinung als Sie, aber ich würde mein Leben dafür geben, daß Sie Ihre Meinung frei aussprechen dürfen.


René Descartes
französischer Philosoph, Naturforscher und Mathematiker (1596 - 1650)
Die unbezahlten Rechnungen
sollten die Pharmas direkt an Herrscherin Merkel schicken. Dank derer Austeritätsdiktat wird Griechenland im totalen Elend landen.
Die Austeritätspolitik hat komplett versagt, selbst in Irland geht es nun wieder steil bergab, das wird aber absichtlich einfach ignoriert.
Ausserdem, dass ausgerechnet die Pharmalobby jammert...die Zahlungsausfälle in Griechenland werden wohl mehr als genug wett gemacht mit den horrenden Preisen in der Schweiz. Damit kann die Pharmalobby sicher auch noch andere Länder subventionieren.
So gesehen zahlen wir, die Schweiz, die Rechnungen für Griechenland.
Die meisten von uns sitzen den ganzen Tag an ihrem Arbeitsplatz – unser Rücken bestraft das auf längere Sicht mit Rückenschmerzen. Um sie zu vermeiden, müssen wir uns zwischendurch bewegen! mehr lesen  
Etschmayer In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer ... mehr lesen   4
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Chem-Phys»  San Diego - Forscher der University of ... mehr lesen  
Ein Blick in die Zukunft  Zürich - Langfristig werden die Margen in der Pharma-Sparte von Novartis steigen. Allerdings werde dies kein ... mehr lesen  
Es werde kein gradliniger Weg, sagte Novartis-Chef Joseph Jimenez bei einer Investorentagung.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Nahaufnahme eines Lochblechs
Publinews Lochblech - was ist das überhaupt?  Lochblech findet inzwischen in vielen verschiedenen Bereichen Einsatz: in der Industrie, in der Architektur und sogar beim Kfz-Tuning. ... mehr lesen
Eine Schutzhaube sorgt dafür, dass nicht versehentlich Haare ins Essen fallen.
Publinews Schutzkleidung - ein absolutes Muss  Berufsbekleidung bedeutet so viel. In bestimmten Berufszweigen dient sie als Erkennungsmerkmal, das auf Tradition begründet ... mehr lesen
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Zürich Musiki Cemiyeti Z C M 2014 ZÜRICH Logo
17.11.2017
Alpineline Logo
17.11.2017
IRV Interkantonaler Rückversicherungsverband UIR Union intercantonale de réassurance Logo
17.11.2017
17.11.2017
Grillland Logo
16.11.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 3°C 6°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten