Merck Serono lehnt Mediation ab
Pharmakonzern Merck Serono setzt sich nicht an Verhandlungstisch
publiziert: Dienstag, 26. Jun 2012 / 11:06 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Jun 2012 / 14:52 Uhr
Die neuen Angestellten sollen im Umfeld des Genfer Sees oder von zu Hause aus arbeiten.
Die neuen Angestellten sollen im Umfeld des Genfer Sees oder von zu Hause aus arbeiten.

Genf - Der Pharma- und Chemiekonzern Merck Serono will sich nicht an den vom Genfer Staatsrat einberufenen Verhandlungstisch setzen. Auch eine Neuverhandlung des Sozialplans - eine der Hauptforderungen des Personals - schliesst Merck Serono aus.

Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
8 Meldungen im Zusammenhang
Das Unternehmen habe seinen definitiven Entscheid letzte Woche getroffen, daher nehme man nicht an der Mediation des Genfer Regierungsrats teil, sagte Verwaltungsratspräsident François Naef am Dienstag der Nachrichtenagentur sda. Diese sei zudem unnötig, da Merck Serono den Dialog mit der ehemaligen Personalkommission fortführen werde.

Der Genfer Regierungsrat François Longchamp hatte letzte Woche die Führung von Merck Serono sowie die Gewerkschaft und die Vertreter des Personals an den runden Tisch eingeladen. Das Personal entschied daraufhin, den Streik bis am (heutigen) Dienstag auszusetzen.

Teilnahme an Task Force

Zum ersten Mal nahm Merck Serono am Dienstag an einer Stizung der Task Force teil, wie Naef sagte. Bisher hatte sich das Unternehmen geweigert, sich an der Task Force zu beteiligen, in der unter anderen die Genfer Regierung, das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) und die Angestellten von Merck Serono vertreten sind.

Man sei bereit, in diesem Rahmen nach Lösungen ausserhalb von Merck Serono zu suchen und alle Möglichkeiten zur Wiedereingliederung der Entlassenen zu prüfen, sagte Naef nun. Am Dienstagmorgen wurde bekannt, dass das US-Unternehmen Quintiles den Betroffenen mindestens 100 Beschäftigungsangebote anbieten wird.

130 Mitarbeiter frühpensioniert

Laut Naef werden zudem 130 Mitarbeitende frühpensioniert. Gespräche über die Verlagerung von Arbeitsplätzen hätten begonnen, sagte Naef. Rund 130 Stellen sollen in den Kanton Waadt, mehr als 600 nach Darmstadt, Boston und Peking ausgelagert werden.

Insgesamt gehen durch die Schliessung des Standortes Genf in der Stadt an der Rhone rund 1250 Arbeitsplätze verloren. Auf im Rahmen des Konsultationsverfahren eingebrachte alternative Vorschläge zur Schliessung des Standorts Genfs war Merck Serono nicht eingetreten.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Merck Serono hat am Freitag bekannt gegeben, für mehr als 500 seiner in Genf stellenlos werdenden 1250 ... mehr lesen
Viele Arbeitslose wegen des deutschen Pharma- und Chemieunternehmen Merck Serono.
Genf - Das Pharmaunternehmen Merck Serono will den Sozialplan für die entlassenen Mitarbeitenden nicht verbessern. Der Konzern lehnte am Donnerstag eine entsprechende Empfehlung der Genfer Kammer für kollektive Arbeitsverhältnisse (CRCT) ab. mehr lesen 
Genf/Bern - Der Pharma- und Chemiekonzern Merck Serono wird zu Verhandlungen über den Sozialplan gezwungen. Die Genfer Kammer für kollektive Arbeitsbeziehungen lud auf Antrag der Genfer Regierung die Direktion von Merck Serono vor. mehr lesen 
Genf - Rund ein Dutzend Angestellte des Pharmaunternehmens Merck Serono sind vor dem Hauptsitz in Genf in Hungerstreik getreten. Sie protestieren damit gegen die Stellenstreichung und die Verweigerung der Konzernleitung, die Sozialpläne neu zu verhandeln. mehr lesen 
Merck Serono hatte angekündigt, dass am 19. Juni definitiv über die Restrukturierung beschlossen werde.
Genf - Erneut haben am Samstag rund 300 Personen gegen die Schliessung des Standortes Genf von Merck Serono protestiert. Sie ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Frankfurt/Lyon - Merck Serono baut in Frankreich 267 von 1270 Stellen ab. Wie in Genf, wo voraussichtlich 1250 Arbeitsplätze ... mehr lesen
Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hatte im Februar ein Sparprogramm angekündigt. (Symbolbild)
Darmstadt - Beim Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck haben am Mittwoch mehrere hundert Beschäftigte aus Genf und Deutschland gegen die Streichung von 1250 Stellen protestiert. mehr lesen 
Schiffe ruhen im Hafen.
Schiffe ruhen im Hafen.
Vor Parlamentsvotum  Athen - Aus Protest gegen ein neues Sparprogramm mit Rentenkürzungen haben die griechischen Gewerkschaften am Freitag das ganze Land mit umfangreichen Streiks lahmlegt. Die Protestaktion betraf den Verkehr, Schulen aber auch Medien und die Müllabfuhr. 
Eurogruppe sucht Linie in Griechenland-Krise Amsterdam - Der Poker um neue Reformen in Griechenland zieht sich hin. Die ...
Proteste in Frankreich Paris - Die französische Polizei hat in der Nacht zum Montag erneut eine Demonstration der Bewegung «Nuit debout» in Paris gewaltsam aufgelöst. Die ...
Titel Forum Teaser
Elektroautos sind auf dem Vormarsch.
Green Investment Tesla drückt bei Produktion aufs Gaspedal Palo Alto - Der Elektroauto-Hersteller Tesla will ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
04.05.2016
04.05.2016
04.05.2016
03.05.2016
03.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 3°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten