Preismodell des Bundesrats in der Kritik
Pharmaindustrie bekämpft Preissenkung
publiziert: Freitag, 1. Jun 2012 / 12:13 Uhr
Die Pharmaindustrie wehrt sich gegen Preissenkungen bei Medikamenten.
Die Pharmaindustrie wehrt sich gegen Preissenkungen bei Medikamenten.

Bern - Der Pharmaindustrie gehen die neuen Regeln für die Festlegung der Medikamentenpreise zu weit. Die Pharmaunternehmen haben gegen das vom Bundesrat erlassene Preismodell mehrere Anträge eingereicht.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Eingaben richten sich dagegen, dass die Preise kassenpflichtiger Medikamente seit dem 1. Mai verstärkt dem schwachen Euro angepasst werden. Demnach gilt der Auslandpreis eines Medikaments neu als alleiniger Richtwert.

Bisher hatte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) ein Medikament zusätzlich mit bereits zugelassenen Produkten verglichen. Dieser sogenannte therapeutische Quervergleich erfolgt nur noch, wenn das Medikament im Ausland nicht im Handel ist. Der Bundesrat rechnet mit jährlichen Einsparungen von 240 Millionen Franken.

Der Wegfall des therapeutischen Quervergleichs sei «problematisch», teilte der Verband Interpharma am Freitag mit. Hintergrund der Kritik bildet der Umstand, dass die Pharmaindustrie Preissenkungen nicht mehr anfechten kann, wenn für andere Präparate mit ähnlicher Wirkung wegen früherer Wechselkurse höhere Preise gelten.

Höhere Toleranzmarge

Indem die Preisbildung «allein dem Ausland und den spekulativen Bewegungen am Devisenmarkt überlassen» werde, werde die eigenständige Preisgestaltung unterminiert, heisst es in der Mitteilung weiter.

Der Verband lässt sich auch von der höheren Toleranzmarge nicht milde stimmen. Zugunsten der Pharmaindustrie hatte der Bundesrat die Marge von 3 auf 5 Prozent erhöht. Die Krankenversicherer müssen also auch für Medikamente aufkommen, die in der Schweiz 5 Prozent teurer sind als im Ausland.

Kaufkraft statt Wechselkurs

Der Verband fordert nun vom BAG, die Preise bei «einigen Dutzend Medikamenten» nicht nach Devisenkursen, sondern nach der Kaufkraft zu berechnen. Der gegenwärtige Wechselkurs sei kein Abbild der wirtschaftlichen Realität. Um welche Medikamente es sich konkret handelt, wollte ein Interpharma-Sprecher auf Anfrage nicht bekannt geben.

Bei einigen der rund 800 Medikamenten bestehen die dem Verband angeschlossenen Pharmaunternehmen zudem weiterhin auf einem therapeutischen Quervergleich. Insgesamt haben die Mitglieder des Branchenverbandes nach Auskunft des Sprechers zu mehr als 50 Produkten Eingaben eingereicht.

Nach dem Ende der Eingabefrist erlässt das BAG nun Preisverfügungen für jedes der Medikamente, welche wiederum bis Mitte Oktober angefochten werden können. Sofern keine Eingaben erfolgen, treten die Umsetzungsverfügungen am 1. November in Kraft.

Die Gesundheitskommission des Nationalrats will den Bundesrat allerdings verpflichten, das Preismodell neu auszuhandeln und zusammen mit den Versicherern und der Pharmabranche eine «einvernehmliche Lösung» zu finden. Sie stimmte Ende April einer entsprechenden Motion zu.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach wie vor sind rezeptpflichtige Medikamente in der Schweiz deutlich ... mehr lesen
Die Medikamentenpreise in der Schweiz bleiben immer noch auf einem hohen Niveau.
Bern - Der Nationalrat will bei der Festsetzung der Medikamentenpreise der Pharmaindustrie entgegenkommen. Er hat am Donnerstag eine Motion angenommen, die den Bundesrat verpflichten will, erneut mit den Pharmafirmen und den Krankenkassen über die Festsetzung der Medikamentenpreise zu verhandeln. mehr lesen  1
Pharmaindustrie investiert in der Schweiz 6 Milliarden in Forschung.
Basel - Die Interpharma-Konzerne ... mehr lesen
Bern - Die Gesundheitskommission ... mehr lesen 1
Bundesrat soll Medikamentenpreise weniger stark senken.
Die 200 umsatzstärksten patentgeschützten Originalmedikamente waren in der Schweiz ab Fabrik 6 Prozent teurer. (Symbol)
Bern - Die Preisunterschiede bei Medikamenten zwischen der Schweiz und dem Ausland haben sich weiter verringert. Originale mit abgelaufenem Patent sind nun gar 3 Prozent billiger als im ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Aus Sicht von Preisüberwacher Stefan Meierhans sollte die Schweiz bei den Medikamentenpreisen mittelfristig zum System von Festpreisen übergehen. Damit könnte laut Meierhans «ein hoher dreistelliger Millionenbetrag» eingespart werden. mehr lesen 
Die meisten von uns sitzen den ganzen Tag an ihrem Arbeitsplatz – unser Rücken bestraft das auf längere Sicht mit Rückenschmerzen. Um sie zu vermeiden, müssen wir uns zwischendurch bewegen! mehr lesen  
Etschmayer In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer ... mehr lesen   4
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Chem-Phys»  San Diego - Forscher der University of California San Diego (UCSD) haben den ersten flexiblen, tragbaren ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Nonverbale Kommunikation im Sport.
Publinews Eine erfolgreiche interne Kommunikation ist essenziell, insbesondere dann wenn Mitarbeiter aus dem Homeoffice arbeiten. Insbesondere in Krisenzeiten ist es ... mehr lesen
Ein Content-Plan wird erstellt.
Publinews Die Suchmaschinenoptimierung ist für jede Webseite wichtig. Es reicht nicht mehr aus über eine Webseite zu verfügen. Vielmehr muss man seine Webseite ... mehr lesen
Uhren: beliebte Wertanlage.
Publinews Die Corona-Pandemie stellt eine grosse Belastung für die Menschen und für die Wirtschaft dar. Sichere Wertanlagen für das eigene Vermögen sind immer schwieriger zu ... mehr lesen
Nussöl ist so beliebt.
Publinews Öl kann aus den unterschiedlichsten Rohstoffen hergestellt werden. Zu den beliebtesten und bekanntesten Ölen gehört beispielsweise seit Jahrhunderten Olivenöl, für das die ... mehr lesen
Nachhaltigkeit im E-Commerce
Publinews Nebst einer nachhaltigen Produktion rückt auch die Logistik immer stärker ins Zentrum. Von Online Shops wird in puncto Verpackung und Versand ... mehr lesen
Sich vor Hacker Angriffen schützen.
Publinews Junge Unternehmer stehen mit ihren Startups oft vor vielen neuen Herausforderungen. Sie müssen sich um gutes Marketing kümmern, eine ... mehr lesen
Vertrauen in die Natur.
Publinews Heilkräuter werden bei der Behandlung von körperlichen und seelischen Beschwerden bei den Menschen hierzulande immer beliebter. Nicht ... mehr lesen
Telefonkonferenz digital
Publinews Der virtuelle Konferenzraum boomt - die Corona-Krise hat das Thema Homeoffice stark befeuert. Immer mehr Menschen arbeiten von zuhause aus. ... mehr lesen
Krank?
Publinews Wer hat nicht schon mal daran gedacht, sich einfach mal eine Woche krankschreiben zu lassen, ohne wirklich krank zu sein? Offensichtlich denken viele ... mehr lesen
Investition in Ferienhäuser.
Publinews Mit dem Aufkommen von Buchungsplattformen, die es Hausbesitzern ermöglichen, ihre Immobilien kurzfristig an Urlauber zu ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
HJM Logo
HJM
05.03.2021
05.03.2021
05.03.2021
05.03.2021
FINSURA AG Logo
05.03.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 0°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 2°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten