Persönliche Erklärung von Claude Béglé im Wortlaut
publiziert: Dienstag, 19. Jan 2010 / 20:48 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Jan 2010 / 12:57 Uhr

Die Persönliche Erklärung von Dr. Claude R. Béglé, Präsident des Verwaltungsrates der Schweizerischen Post.

«Ich hatte von Beginn weg mit erbittertem Widerstand einer starken Fraktion von Beharrern mit Partikularinteressen zu kämpfen.»
«Ich hatte von Beginn weg mit erbittertem Widerstand einer starken Fraktion von Beharrern mit Partikularinteressen zu kämpfen.»
7 Meldungen im Zusammenhang
«Ich habe heute den Bundesrat über meinen sofortigen Rücktritt von meiner Funktion als Präsident des Verwaltungsrates der Schweizerischen Post informiert. Die über weite Strecken polemisch geführte Diskussion über meine Art, die Post zu führen, und die unqualifizierten Angriffe gegen meine Person sowie die damit verbundene öffentliche Diffamierung veranlassen mich zu diesem Schritt. Dabei stelle ich die Interessen des Service public-Unternehmens Post, seines Eigners, der Eidgenossenschaft, und all‘ seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über meine eigenen.

Mein grösstes Bestreben war es immer, der Schweizerischen Post nach bestem Wissen und Gewissen zu dienen. Ich trat mein Amt im Frühjahr 2009 mit dem Auftrag des Bundesrates an, die Schweizerische Post in eine neue Ära der Marktöffnung und Liberalisierung zu führen, die Strukturen zu modernisieren und den Staatsbetrieb in eine erfolgreiche Zukunft mit nachhaltig gesicherter Ertragskraft zu führen. Dabei hatte ich von Beginn weg mit erbittertem Widerstand einer starken Fraktion von Beharrern mit Partikularinteressen zu kämpfen. Ich tat dies mit der mir eigenen Innovations- und Schaffenskraft sowie meiner Weltoffenheit.

Die Raison d’être der Schweizerischen Post ist die Sicherstellung einer qualitativ hochstehenden, flächendeckenden Grundversorgung. Dabei stellt heute der drastische Mengenrückgang bei Briefen und traditionellen Aktivitäten die grösste Herausforderung dar. In Kürze wird die kritische Masse nicht mehr erreicht. Damit ist die Gewährleistung eines erstklassigen Service public in Frage gestellt. Ich bin überzeugt, dass die Poststellendichte nicht durch die Schliessung von kleineren Poststellen über Gebühr vermindert werden darf. Und mit dem Schutz einer möglichst grossen Anzahl von Arbeitsplätzen muss die Post ihre soziale Verantwortung wahrnehmen. Daraus folgt, dass Kosteneinsparungen im aktuellen Umfeld enge Grenzen gesetzt sind.

Die Situation kann nur nachhaltig verbessert werden durch die gezielte Erschliessung profitabler Wachstumsquellen. Dabei stehen einerseits die Weiterentwicklung von Finanzdienstleistungen bei Postfinance im Vordergrund. Anderseits muss der Bereich Swiss Post Solutions, also das Angebot von physischen und elektronischen Informations- und Mehrwertlösungen entlang der Wertschöpfungskette, ausgebaut werden.

Es geht um eine schrittweise Expansion in Geschäftsbereiche mit niedrigen Eintrittsbarrieren und mit gut kalkulierbaren Risiken. Die Schweizerische Post muss ein Gleichgewicht finden zwischen herkömmlichen Aktivitäten zur Sicherstellung der Grundversorgung und wachstumsstarken neuen Geschäftsfeldern im In- und Ausland.

Mit meinem Rücktritt, einem für mich sehr drastischen Schritt, der mir ausserordentlich schwerfällt, geht es mir darum, das stolze Unternehmen Post und dessen Werte zu schützen und die Diskussion um dessen Zukunftsstrategie zu versachlichen. Es geht mir aber auch darum, meine persönliche Integrität als engagierter Unternehmensführer zu wahren.

Ich bin mir bewusst, dass mir bei meinem Vorwärtsdrang Fehler unterlaufen sind und ich die Bereitschaft zur Veränderung in der Schweizerischen Post mit ihrer ausgeprägten Kultur zu optimistisch eingeschätzt habe. Ich danke allen, die mich in dieser intensiven Phase aktiv und konstruktiv unterstützt haben, insbesondere den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aller Stufen, welche sich jeden Tag mit grossem Engagement für »ihre« Post einsetzen.

Mein besonderer Dank gilt Herrn Bundesrat Moritz Leuenberger, der mir stets mit Wohlwollen begegnet ist und mir eine wichtige Stütze war. Der Schweizerischen Post wünsche ich bei der Bewältigung der grossen anstehenden Herausforderungen nur das Beste.»

(fest/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Geschäftsprüfungskommissionen (GPK) des Parlaments wollen die ... mehr lesen
Claude Béglés Wahl wird untersucht.
Claude Béglés Anwälte analysierten, «was man tun könnte». (Archivbild)
Bern - Claude Béglé erwägt nach ... mehr lesen
Bern - Claude Béglé, der zurückgetretene Verwaltungsratspräsident der Post, ... mehr lesen 1
Claude Béglé heute an der Pressekonferenz: Eine gewisse «Clanlogik» habe gegen ihn gearbeitet.
Peter Hasler ist den Schweizern vor allem als Direktor des Schweizerischen Arbeitgebervereins bekannt.
Bern - Nur ein Tag nach dem ... mehr lesen 1
Bern - Nach dem Rücktritt von ... mehr lesen 3
Claude Béglé gab seinen Rücktritt bekannt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Knapp zehn Monate nach seinem Amtsantritt hat der in die Kritik geratene Verwaltungsratspräsident der Schweizerischen Post, Claude Béglé, seinen Rücktritt bekannt gegeben. Die Demission erfolgte nach einer Untersuchung im Departement Leuenberger. mehr lesen  3
Neue Terminals sind nötig, um die stark wachsenden Containermengen auf Strasse, Schiene und Rhein zu bewältigen.
Neue Terminals sind nötig, um die stark ...
Träger rechnen mit grünem Licht  Basel - Die Pläne für das neue trimodale Containerterminal beim Basler Rheinhafen sollen im August aufgelegt werden. Die Träger haben das Gesuch dazu beim Bund eingereicht. Sie rechnen mit grünem Licht noch in diesem Jahr. mehr lesen 
Erstes Quartal 2016  Bern - Die Schweizerische Post hat im ersten Quartal 2016 einen Konzerngewinn von 192 Millionen Franken erwirtschaftet. Das ... mehr lesen  
Im Logistikmarkt erzielte die Post in den ersten drei Monaten ein Betriebsergebnis von 24 Millionen Franken.
TNT Express wird geschluckt  Amsterdam - Der US-amerikanische Logistikkonzern FedEx hat den niederländischen Konkurrenten TNT Express für 4,4 Milliarden Euro übernommen. Das teilten beide Unternehmen am Mittwoch in Amsterdam mit. Durch die Übernahme ist FedEx einer der grössten Paketzusteller in Europa. mehr lesen  
Laut der Umfrage würden sich 13 Prozent der Befragten Waren aus dem Einzelhandel per Drohne liefern lassen.
Digitalverband BITKOM  Geht es nach dem Willen des Grossteils der Verbraucher, könnten Logistik-Drohnen schon morgen mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Jetzt bewerben bei «Die Höhle der Löwen»!
Startup News Das weltweit bekannte Erfolgsformat der Gründer-Show kommt dank TV24 2019 endlich auch in die Schweiz. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
M mepa Logo
16.07.2019
Rhesus Engineering GmbH Logo
16.07.2019
PMC Private Medical Club Logo
16.07.2019
16.07.2019
16.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten