Pepsi und Co starten Kalorienzähler an Automaten
publiziert: Mittwoch, 10. Okt 2012 / 11:01 Uhr
Coca Cola Logo.
Coca Cola Logo.

Pepsi und Coca-Cola wollen in der Zukunft nicht nur kalorienarme Getränke, sondern auch Kalorienzähler an Getränkeautomaten für die Kunden bereitstellen. Die «verantwortungsbewussten» Maschinen sollen Anfang nächsten Jahres zunächst in Chicago und San Antonio erscheinen und auf Erfolg geprüft werden.

Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
10 Meldungen im Zusammenhang
Grund für diese Aktion ist die omnipräsente Kritik an die Hersteller, verantwortlich für die Fettleibigkeit der amerikanischen Bevölkerung zu sein.

Alibiaktionen gegen Negativ-Image

«Wenn auf Getränkeflaschen und -automaten der Kalorieninhalt angegeben wird, ist dies eine typische Alibiaktion der Unternehmen», erklärt der Wiener Unternehmensberater Leopold Faltin im Gespräch mit pressetext. Dabei würde einem Produkt, das gewisse Nachteile mit sich bringt, ein besseres Image verliehen, indem es diese zu verstecken versucht und ein Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Bevölkerung zeigt. «Dieses Vorhaben ist eine reine PR-Massnahme, denn alleine ein Kalorienzähler macht das Produkt auffälliger», so der Experte. Der Zähler zeige ausserdem lediglich das an, was ohnehin auf den Flaschen gedruckt ist. Demnach sei ein praktischer Nutzen gar nicht gegeben und die Innovation habe keine Vorteile für die Konsumenten. «Es wird vielleicht das Bewusstsein ein wenig gefördert, aber mehr auch nicht», sagt Faltin.

«Bio» für positive Assoziierung

Auch andere Unternehmen versuchen durch PR immer mehr ihr Image aufzupolieren. «Mittlerweile werden die Wörter 'Gesundheit', 'Bio' und 'Wellness' für immer mehr Produkte verwendet, um sie mit diesen positiv besetzten Begriffen in Verbindung zu bringen», erläutert der Berater. Auch umgekehrt werden zum Beispiel den Zigarettenpäckchen grausige Bilder und abschreckende Texte aufgedruckt. Für Menschen, die jedoch starke Konsumenten eines solchen Produktes sind, deren Nachteil bereits belegt wurde, würde die Einstellung demgegenüber auch durch bestimmte PR-Massnahmen nicht geändert. Faltin zufolge haben die Tabak-, Alkohol- und sogar Süssgetränkeindustrien eine zu grosse wirtschaftliche Bedeutung, so dass Kritik oft abprallt.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Toronto/Wien - Das handliche Device «TellSpec» soll nicht nur Abhilfe bei Lebensmittelallergien schaffen, sondern auch Diäten ... mehr lesen
New York - New York will vom kommenden Jahr an grössere Getränkebecher mit kalorienreichen Softdrinks aus der Stadt verbannen. ... mehr lesen
Massnahmen gegen Übergewichtige New Yorker.
Zucker, Sirup, Farb- und Aromastoffen.
Schwerin/Weimar an der Lahn - Der ... mehr lesen
Berlin - Speziell für Kinder angepriesene Lebensmittel sind nach einer Studie der deutschen ... mehr lesen
Nicht gesund!
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Süssgetränke erhöhen den Blutzuckerspiegel, machen dick und können auf Dauer zu Arteriosklerose, ... mehr lesen
Jugendliche lieben Softdrinks.
San Diego - Der steigende Fructose-Anteil unserer Nahrung ist eine Gefahr für den Blutdruck. Das berichten ... mehr lesen
Mehr Übergewicht und Intoleranz durch billige Süssstoffe.
Dass Gicht durch Fruktose in Limonaden hervorgerufen wird, ist neu.
Victoria/Stockholm - Einer kanadischen Studie zufolge sind Männer, die mehr als ... mehr lesen
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Das Gastgewerbe habe hart zu kämpfen.
Das Gastgewerbe habe hart zu kämpfen.
Lieber Kühlschrank als Menükarte  Bern - Die Schweizer und Schweizerinnen haben im vergangenen Jahr bei Restaurant-Besuchen weniger Geld ausgegeben als im Vorjahr. Insgesamt konsumierte die Schweizer Wohnbevölkerung für insgesamt rund 23,1 Milliarden Franken Essen und Trinken ausser Haus. 
Schweizer essen wieder mehr Fleisch Bern - In der Schweiz ist letztes Jahr wieder mehr Fleisch auf den Tellern gelandet: Jeder Bewohner und jede ...
Schweizer sind richtige Fleischliebhaber.
Anstieg der Konsumation  Bern - Die Schweizer Bevölkerung hat sich im vergangenen Jahr ein paar Gläschen ...
Die schweizer Bevölkerung schätzt den einheimischen Wein. (Symbolbild)
Rohstoffe  Zürich - Am Weltmarkt für Zucker begünstigen seit mehreren Wochen Meldungen über eine rückläufige Produktion in grösseren Erzeugerländern einen Aufwärtstrend, der auch bis in den Sommer hinein anhalten dürfte.  
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 319
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2223
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2223
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2223
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 8°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 8°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 9°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 10°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten