Pepsi und Co starten Kalorienzähler an Automaten
publiziert: Mittwoch, 10. Okt 2012 / 11:01 Uhr
Coca Cola Logo.
Coca Cola Logo.

Pepsi und Coca-Cola wollen in der Zukunft nicht nur kalorienarme Getränke, sondern auch Kalorienzähler an Getränkeautomaten für die Kunden bereitstellen. Die «verantwortungsbewussten» Maschinen sollen Anfang nächsten Jahres zunächst in Chicago und San Antonio erscheinen und auf Erfolg geprüft werden.

Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
10 Meldungen im Zusammenhang
Grund für diese Aktion ist die omnipräsente Kritik an die Hersteller, verantwortlich für die Fettleibigkeit der amerikanischen Bevölkerung zu sein.

Alibiaktionen gegen Negativ-Image

«Wenn auf Getränkeflaschen und -automaten der Kalorieninhalt angegeben wird, ist dies eine typische Alibiaktion der Unternehmen», erklärt der Wiener Unternehmensberater Leopold Faltin im Gespräch mit pressetext. Dabei würde einem Produkt, das gewisse Nachteile mit sich bringt, ein besseres Image verliehen, indem es diese zu verstecken versucht und ein Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Bevölkerung zeigt. «Dieses Vorhaben ist eine reine PR-Massnahme, denn alleine ein Kalorienzähler macht das Produkt auffälliger», so der Experte. Der Zähler zeige ausserdem lediglich das an, was ohnehin auf den Flaschen gedruckt ist. Demnach sei ein praktischer Nutzen gar nicht gegeben und die Innovation habe keine Vorteile für die Konsumenten. «Es wird vielleicht das Bewusstsein ein wenig gefördert, aber mehr auch nicht», sagt Faltin.

«Bio» für positive Assoziierung

Auch andere Unternehmen versuchen durch PR immer mehr ihr Image aufzupolieren. «Mittlerweile werden die Wörter 'Gesundheit', 'Bio' und 'Wellness' für immer mehr Produkte verwendet, um sie mit diesen positiv besetzten Begriffen in Verbindung zu bringen», erläutert der Berater. Auch umgekehrt werden zum Beispiel den Zigarettenpäckchen grausige Bilder und abschreckende Texte aufgedruckt. Für Menschen, die jedoch starke Konsumenten eines solchen Produktes sind, deren Nachteil bereits belegt wurde, würde die Einstellung demgegenüber auch durch bestimmte PR-Massnahmen nicht geändert. Faltin zufolge haben die Tabak-, Alkohol- und sogar Süssgetränkeindustrien eine zu grosse wirtschaftliche Bedeutung, so dass Kritik oft abprallt.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Toronto/Wien - Das handliche Device «TellSpec» soll nicht nur Abhilfe bei Lebensmittelallergien schaffen, sondern auch Diäten ... mehr lesen
New York - New York will vom kommenden Jahr an grössere Getränkebecher mit kalorienreichen Softdrinks aus der Stadt verbannen. ... mehr lesen
Massnahmen gegen Übergewichtige New Yorker.
Zucker, Sirup, Farb- und Aromastoffen.
Schwerin/Weimar an der Lahn - Der ... mehr lesen
Berlin - Speziell für Kinder angepriesene Lebensmittel sind nach einer Studie der deutschen ... mehr lesen
Nicht gesund!
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Süssgetränke erhöhen den Blutzuckerspiegel, machen dick und können auf Dauer zu Arteriosklerose, ... mehr lesen
Jugendliche lieben Softdrinks.
San Diego - Der steigende Fructose-Anteil unserer Nahrung ist eine Gefahr für den Blutdruck. Das berichten ... mehr lesen
Mehr Übergewicht und Intoleranz durch billige Süssstoffe.
Dass Gicht durch Fruktose in Limonaden hervorgerufen wird, ist neu.
Victoria/Stockholm - Einer kanadischen Studie zufolge sind Männer, die mehr als ... mehr lesen
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Für die Bauern ändere sich dabei kaum etwas.
Für die Bauern ändere sich dabei kaum etwas.
Schwarzbeinigkeit und Nassfäule  Bern - Ein Forschungsteam der Berner Fachhochschule hat in der Schweiz zwei neue Bakterienarten nachgewiesen, die Schwarzbeinigkeit und Nassfäule bei Kartoffeln hervorrufen. Bakterien, die bei Kartoffeln Fäulnis verursachen, haben hohe Ernteausfälle und Qualitätsverluste zur Folge. 
Delfinjagd  Taiji - Im japanischen Walfangort Taiji hat am Montag die Saison für die Jagd auf Delfine begonnen. Wegen schlechten Wetters blieben die ...  
Die alljährlich zwischen September und März stattfindende Jagd auf die Delfine stört weltweit auf Empörung. (Symbolbild)
Das Essen von Tomaten senkt das Prostatakrebsrisiko. (Symbolbild)
Ernährung analysiert  Bristol - Das Essen von Tomaten könnte laut einer Studie der University of Bristol das Prostatakrebsrisiko verringern.  
Weniger Schweizer sterben an Krebs Neuenburg - Obwohl immer mehr Neuerkrankungen diagnostiziert werden, geht das Sterberisiko bei Krebs in der Schweiz ...
Krebs ist nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2607
    Wir.. Ich mische mich natürlich nicht in die inneren Angelegenheiten von ... heute 02:41
  • kubra aus Port Arthur 3115
    Jetzt muss ich doch mal einen Hering verschenken, Putinsdackel oder besser ... heute 01:08
  • thomy aus Bern 4163
    Nun denn, keinschaf, dann lass' ich's, ... ... nämlich Ihnen zum Thema noch ausführlicher zu antworten: Aber, ... gestern 19:07
  • thomy aus Bern 4163
    Stimmt - teilweise! Aber ich möchte, mag mich nicht auf einen Detailkrieg mit Ihnen ... gestern 12:23
  • Midas aus Dubai 3471
    Nicht geschenkt Eigentlich hat das nichts mit dem Thema hier zu tun. Den Job von ... gestern 11:46
  • Midas aus Dubai 3471
    Ja klar Ja klar.....und von der Schweiz könnte Island lernen wie man mit einer ... gestern 11:43
  • jorian aus Dulliken 1499
    Island hat es vorgemacht! Als die systemrelevanten Banken bankrott gingen. Hat der Staat nicht ... gestern 06:44
  • keinschaf aus Wladiwostok 2607
    Machen wir doch mal eine solche Analyse.. ...von Ihrer Lieblingsbundesrättin, die Sie immer durch alle Böden ... So, 31.08.14 21:12
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
Green Investment Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten