Paris hat nur «Angst vor der Angst»
publiziert: Mittwoch, 9. Jul 2008 / 22:28 Uhr

Paris - Die französischen Behörden behandelten den Atomunfall von Tricastin wie eine Bagatelle. Lange Stunden verstrichen, bevor der Vorfall überhaupt eingestanden und die Bevölkerung gewarnt wurde.

Atommmüll aus Militärbestand wurde heimlich in der Erde gelagert.
Atommmüll aus Militärbestand wurde heimlich in der Erde gelagert.
5 Meldungen im Zusammenhang
Von Strahlung war zunächst nicht die Rede. Es wurde nur die Menge des ausgetretenen Urans in Gramm pro Liter angegeben. Dass insgesamt 360 Kilogramm des radioaktiven Elements entwichen waren, musste der aufmerksame Bürger selbst ausrechnen.

«Es handelt sich nur um abgereichertes Uran», erklärte die zuständige Präfektur. «Deshalb ist das nicht so gefährlich.»

6000-fache Überschreitung?

Die Kommission für Unabhängige Forschung und Information über Radioaktivität (CRIIRAD) sieht in der Informationspolitik Methode. Wenn bei Unfällen die Strahlung unter dem Grenzwert liege, gebe der Staat die Radioaktivität in Becquerel an.

Doch wenn der Grenzwert stark überschritten werde, rede man von Gramm pro Liter. In diesem Falle werde die für die Zuläufe höchstens zulässige Strahlung von 50 Becquerel pro Liter möglicherweise um das 6000-fache überschritten.

Geringe Sicherheit

Den Vorfall dramatisieren will CRIIRAD allerdings nicht. «Das Gesundheitsrisiko ist in der Tat gering», meinen die Experten. Das Problem liege in der geringen Sicherheit der ganzen Anlage. Erst vier Tage vor dem Unglück hatte CRIIRAD auf anormal hohe Strahlenwerte und das Müllproblem in Tricastin hingewiesen.

Auf dem Gelände lagern 770 Tonnen radioaktiver Abfälle aus Militärbeständen. Sie wurden zwischen 1969 und 1976 einfach mit Erde überdeckt. Die Existenz des Müllhügels wurde erst 2002 erstmals behördlich erwähnt.

Atom-Tonnen freigespült

Die Erde schütze nicht vor Grundwasser und Korrosion, mahnt CRIIRAD. Jüngst seien Tonnen mit Atommüll vom Regen freigespült worden. Man habe sie gegen alle Sicherheitsregeln einfach neu mit Erde überschüttet. Am 4. Juli war die Warnung von CRIIRAD noch ungehört verhallt. Jetzt wird sie registriert. Der Uranunfall von Tricastin konfrontiert Frankreich mit der unangenehmen Wahrheit, dass Kerntechnik Risiken birgt.

Seit Jahrzehnten gründet das Land seine Unabhängigkeit auf Atomwaffen und Kernkraft. Der Staatskonzern EDF ist mit seinen 59 Reaktoren der grösste Atomstromanbieter der Welt. Die Atompolitik findet im Volk breite Zustimmung. Dass eine Lösung für die Endlagerung des Atommülls fehlt, schlägt keine Wellen.

Angst vor der Atomtechnik hat Frankreich nicht, höchstens «Angst vor der Angst». Als nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl eine riesige radioaktive Wolke über Europa zog, machte sie offiziell «um Frankreich einen Bogen». Erst ein Vierteljahrhundert später gestanden die Behörden ein, dass Frankreich 1986 sehr wohl betroffen war und noch heute Folgen messbar sind.

KKW-Gegner ausgeschlossen

Die Scheu vor der Risikodiskussion ist geblieben. Als Präsident Nicolas Sarkozy Forscher, Wirtschaft und Umweltschützer zur Richtungsdebatte über seine Umwelt- und Energiepolitik lud, schloss er die Kernkraftgegner aus.

Für Sarkozy bringt die Atomtechnik die Rettung vor der Klimakatastrophe. Ausserdem bietet er allen Ländern bis hin zu Libyen französische Atomtechnik an. Kritik daran weist er mit dem Argument zurück, es wäre überheblich, den Afrikanern und Arabern nicht zuzutrauen, die Kerntechnik zu beherrschen.

(von Hans-Hermann Nikolei, dpa/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Ein weiterer Zwischenfall in ... mehr lesen
Das AKW Tricastin bei Avignon.
Aus einem unterirdischen Rohr trat flüssiges Uran aus.
Bern - In Frankreich hat es erneut ... mehr lesen
Paris - Die Atomaufsicht hat die Verursacherfirma des Atom-Zwischenfalls im südfranzösischen Tricastin schon in der Vergangenheit zur Ordnung gerufen. Das Unternehmen Socatri war im letzten Jahr mehrfach negativ aufgefallen. mehr lesen 
Paris - Bei dem Uranunfall in der südfranzösischen Atomanlage ... mehr lesen 1
Gemäss den Angaben besteht Krebsgefahr.
Die Kernenergie ist alles andere als sicher.
Brüssel - Auch nach der ... mehr lesen
Tschernobyl lässt grüssen
Ich finde es armselig, dass eine Regierung nicht zu deren Fehlern stehen kann.. und (wie es seinerzeit beim Super GAU in Tschernobyl der Fall) erst Tage nach der eigentlichen Katastrophe und dann erst noch spärlich, Informationen über die angebliche Bagatelle rausgibt.. ein Unglück bei einem Atomkraftwerk und sei es noch so klein ist absolut keine Bagatelle.. schnell ist der Super GAU dann die Folge davon und was das für Auswirkungen hat, das weiss ja jeder, unter den Spätfolgen von Tschernobyl leiden sogar heute noch die Leute... und nur weil ein profitgeile Regierungsleute einfach mit dem Kopf durch die Wand wollen..

Man sollte wirklich langsam überlegen ob es nicht besser wäre die Atomenergie abzuschaffen und auf alternative Energien (die es meines Wissens bereits schon gibt) umsteigen...
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie Zellen.
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in ... mehr lesen  
Neu Investoren für Umbau  Poschiavo GR - Der Bündner Stromkonzern Repower holt für seinen Umbau neue Investoren an Bord. Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und der Anlagefonds UBS-CEIS investieren ... mehr lesen
Mit den neuen Mitteln schafft Repower die Voraussetzung für den strategischen Umbau.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ZÜRI HOLDING AG Logo
19.07.2019
ROAD VENTURES Logo
19.07.2019
Sacred Crystal Sound Logo
19.07.2019
19.07.2019
19.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten