UNO gibt grünes Licht
Palais des Nations in Genf wird renoviert
publiziert: Donnerstag, 24. Dez 2015 / 07:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Dez 2015 / 08:51 Uhr
Die UNO-Generalversammlung stimmte der Renovation des Palais des Nations zu.
Die UNO-Generalversammlung stimmte der Renovation des Palais des Nations zu.

New York - Das Palais des Nations in Genf kann renoviert werden. Die UNO-Generalversammlung in New York stimmte am Mittwoch dem Projektrahmen und Kostendach für die Renovation zu und hiess für 2016 eine erste Finanztranche von 33 Millionen Franken gut.

Die eigentlichen Bauarbeiten sollen 2017 beginnen. Die voraussichtliche Baudauer beträgt acht Jahre. Insgesamt beläuft sich der Kostenrahmen auf 836,5 Millionen Franken.

Die UNO-Generalversammlung in New York verabschiedete am Mittwochabend (Lokalzeit) das reguläre UNO-Budget für 2016-2017 in Höhe von 5,4 Milliarden Dollar. Das Budget beinhaltet eine erste Tranche von 33 Millionen Franken für die Totalsanierung des UNO-Sitzes in Genf.

«Es ist alles gut über die Bühne gegangen. Wir sind sehr zufrieden», sagte Matthias Dettling von der Schweizer UNO-Mission in New York gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Dettling ist Experte im 5. Ausschuss der Generalversammlung, der für Budgetfragen zuständig ist.

Die Verhandlungen über den Strategic Heritage Plan (SHP) seien konstruktiv verlaufen. Die Renovation sei nicht umstritten, die UNO-Mitgliedstaaten stünden hinter dem Projekt, sagte Dettling weiter.

Zinsloses Darlehen

Insgesamt werden die Kosten für die Gesamtrenovation des Palais des Nations in Genf auf rund 837 Millionen Franken veranschlagt. Der Bundesrat hatte im letzten September für die Renovationsarbeiten ein zinsloses Sitzstaatsdarlehen in Höhe von 400 Millionen Franken genehmigt.

Die Generalversammlung beauftragte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon nun, bei der Schweiz formell einen Antrag für dieses zinslose Darlehen zu stellen, wie Dettling sagte.

Der Entscheid für das zinslose Darlehen stehe im Einklang mit der UNO- und Sitzstaatspolitik der Schweiz, hatte die Regierung erklärt. «Die Instandhaltung des Palais des Nations in Genf ist für die Schweiz als Sitzstaat von grösster Bedeutung.»

Stärkung des internationalen Genf

Ein moderner Immobilienpark der UNO sei eine wesentliche Voraussetzung zur Stärkung des internationalen Genf als Ort, an dem Lösungen für globale Herausforderungen unserer Zeit erarbeitet würden, hiess es in einer Medienmitteilung. Als wichtigstes Konferenzzentrum der UNO beherbergt Genf pro Jahr mehr als 10'000 Tagungen und empfängt mehr als 100'000 Besucherinnen und Besucher.

Seit seinem Bau in den 1930er-Jahren war das Palais des Nations noch nie umfassend renoviert worden. Eine Gesamtsanierung ist dringend notwendig, um die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten, die dort ein- und ausgehen, und um den UNO-Gebäudekomplex für die «Anforderungen der Zukunft zu rüsten», wie die Regierung schrieb.

Dazu gehört unter anderem die Verbesserung der Energieeffizienz, der Zugänglichkeit für Menschen mit Behinderungen sowie eine Erhöhung der Zahl Arbeitsplätze durch eine optimierte Nutzung der Bürofläche. Die Renovation des Palais des Nations werde in Zukunft auch Kosteneinsparungen ermöglichen, schrieb die Regierung.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
3D-grundrisse.ch - Professionelle und günstige Visualisierungen für Ihre ...
BauFakten App
BauFakten App
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes  «BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft. mehr lesen 
Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von Privatpersonen. Eine Zahl, die man natürlich nicht mit der Selbstnutzung von Wohneigentum verwechseln darf. mehr lesen  
«Mit grossem Bedauern» geschlossen  Panama-Stadt - Knapp acht Wochen nach der Veröffentlichung der «Panama Papers» hat die ... mehr lesen  
Als Grund gab Mossack Fonseca eine Strategie zur «Konsolidierung unseres Büro-Netzwerks» an.
Neue Terminals sind nötig, um die stark wachsenden Containermengen auf Strasse, Schiene und Rhein zu bewältigen.
Träger rechnen mit grünem Licht  Basel - Die Pläne für das neue trimodale Containerterminal beim Basler Rheinhafen sollen im August ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Versichern Sie sich gegen unvorhersehbare Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit oder unverschuldeter Arbeitslosigkeit.
Publinews Die faire Lösung für jeden Anspruch  Mit einem Kredit von kredit.ch haben Sie einen erfahrenen Kreditberater an Ihrer Seite. Um einen Kredit in der Schweiz zu beantragen, müssen einige ... mehr lesen
Digitale Technologien zum Anfassen heisst das Motto.
Publinews Spannendes Rahmenprogramm: Expertenvorträge, Workshops und digitale Technologien zum Anfassen  Bereits zum zehnten Mal treffen sich die Profis aus E-Commerce und Marketing auf der SOM in Zürich und tauschen sich über ... mehr lesen
Umfangreiches Rahmenprogramm mit spannenden Keynotes.
Publinews Insiderwissen, Networking und jede Menge Content auf der Messe Zürich  Am 18. und 19. April dreht sich auf der Messe Zürich alles rund ums Thema E-Commerce, Online Marketing und Kundendialog. Die Fachbesucher erwartet an ... mehr lesen
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Publinews Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die meisten Leute mit Whatsapp, Facebook Messenger, LINE, ... mehr lesen
Primär für KMU und Start-ups. In zwei Stunden erhalten die Teilnehmer einen vertieften Einblick, was heute im Marketing wichtig ist und wie man geplante Massnahmen richtig umsetzt.
Publinews Der international erfolgreiche sowie ausgewiesene Marketing- und KMU-Experte Benno Stäheli zeigt in kostenlosen Workshops auf, wie KMU auch im ... mehr lesen
Volles Plenum bei der Keynote von Christian Gisi -
 Mammut Sports Group.
Publinews 10 Jahre SOM - am 18. und 19. April auf der Messe Zürich  Die SOM ist das Schweizer Gipfeltreffen für eBusiness, Online Marketing und Direct Marketing. Am 18. und 19. April feiert die Fachmesse ihr zehnjähriges Jubiläum ... mehr lesen
ASPSMS ist durch die Mobile Messaging Einstellungen nun ein Bestandteil von Matomo.
Publinews Benachrichtigungen per SMS  Matomo, ehemals Piwik, ist eine weltweit führende Open Source Analytics-Anwendung. Sie kann sowohl lokal als auch in der Cloud installiert werden. ... mehr lesen
Empörte oder enttäuschte Kunden können über die sozialen Medien sehr leicht einen Shitstorm erzeugen, der dem Ansehen eines Unternehmens grossen Schaden zufügen kann.
Publinews GSD Master AG  Martin Schranz ist ein Unternehmer, dessen Erfolg vor allem auf sein Durchhaltevermögen zurückzuführen ist. Nach zahlreichen Rückschlägen hat er die ... mehr lesen
Mithilfe Vergleichsportalen können Kunden nicht nur bei einer Bank die Konditionen erfragen, sondern in kurzer Zeit gleich mehrere Banken miteinander vergleichen.
Publinews Zentralstelle für Kreditinformation  Verbraucher, die einen neuen Kredit aufnehmen möchten, sehen sich bei der Beantragung mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Eine der Hürden bei der Kreditvergabe ist ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
HempMate AG Logo
24.05.2018
Airex AG Logo
24.05.2018
24.05.2018
24.05.2018
TIMMswisslogger Logo
24.05.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten