UNO gibt grünes Licht
Palais des Nations in Genf wird renoviert
publiziert: Donnerstag, 24. Dez 2015 / 07:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Dez 2015 / 08:51 Uhr
Die UNO-Generalversammlung stimmte der Renovation des Palais des Nations zu.
Die UNO-Generalversammlung stimmte der Renovation des Palais des Nations zu.

New York - Das Palais des Nations in Genf kann renoviert werden. Die UNO-Generalversammlung in New York stimmte am Mittwoch dem Projektrahmen und Kostendach für die Renovation zu und hiess für 2016 eine erste Finanztranche von 33 Millionen Franken gut.

Die eigentlichen Bauarbeiten sollen 2017 beginnen. Die voraussichtliche Baudauer beträgt acht Jahre. Insgesamt beläuft sich der Kostenrahmen auf 836,5 Millionen Franken.

Die UNO-Generalversammlung in New York verabschiedete am Mittwochabend (Lokalzeit) das reguläre UNO-Budget für 2016-2017 in Höhe von 5,4 Milliarden Dollar. Das Budget beinhaltet eine erste Tranche von 33 Millionen Franken für die Totalsanierung des UNO-Sitzes in Genf.

«Es ist alles gut über die Bühne gegangen. Wir sind sehr zufrieden», sagte Matthias Dettling von der Schweizer UNO-Mission in New York gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Dettling ist Experte im 5. Ausschuss der Generalversammlung, der für Budgetfragen zuständig ist.

Die Verhandlungen über den Strategic Heritage Plan (SHP) seien konstruktiv verlaufen. Die Renovation sei nicht umstritten, die UNO-Mitgliedstaaten stünden hinter dem Projekt, sagte Dettling weiter.

Zinsloses Darlehen

Insgesamt werden die Kosten für die Gesamtrenovation des Palais des Nations in Genf auf rund 837 Millionen Franken veranschlagt. Der Bundesrat hatte im letzten September für die Renovationsarbeiten ein zinsloses Sitzstaatsdarlehen in Höhe von 400 Millionen Franken genehmigt.

Die Generalversammlung beauftragte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon nun, bei der Schweiz formell einen Antrag für dieses zinslose Darlehen zu stellen, wie Dettling sagte.

Der Entscheid für das zinslose Darlehen stehe im Einklang mit der UNO- und Sitzstaatspolitik der Schweiz, hatte die Regierung erklärt. «Die Instandhaltung des Palais des Nations in Genf ist für die Schweiz als Sitzstaat von grösster Bedeutung.»

Stärkung des internationalen Genf

Ein moderner Immobilienpark der UNO sei eine wesentliche Voraussetzung zur Stärkung des internationalen Genf als Ort, an dem Lösungen für globale Herausforderungen unserer Zeit erarbeitet würden, hiess es in einer Medienmitteilung. Als wichtigstes Konferenzzentrum der UNO beherbergt Genf pro Jahr mehr als 10'000 Tagungen und empfängt mehr als 100'000 Besucherinnen und Besucher.

Seit seinem Bau in den 1930er-Jahren war das Palais des Nations noch nie umfassend renoviert worden. Eine Gesamtsanierung ist dringend notwendig, um die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten, die dort ein- und ausgehen, und um den UNO-Gebäudekomplex für die «Anforderungen der Zukunft zu rüsten», wie die Regierung schrieb.

Dazu gehört unter anderem die Verbesserung der Energieeffizienz, der Zugänglichkeit für Menschen mit Behinderungen sowie eine Erhöhung der Zahl Arbeitsplätze durch eine optimierte Nutzung der Bürofläche. Die Renovation des Palais des Nations werde in Zukunft auch Kosteneinsparungen ermöglichen, schrieb die Regierung.

(kris/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
3D-grundrisse.ch - Professionelle und günstige Visualisierungen für Ihr ...
Immobilien Verkauf
Ein Gebäude, das nie fertig wird: «NEST».
Ein Gebäude, das nie fertig wird: «NEST».
Zukunft vom Bau-und Energiebereich  Zürich - Ein Gebäude, das nie fertig wird: In Dübendorf ZH ist am Montag die Forschungs- und Innovationsplattform «NEST» auf dem Campus von Empa und Eawag eingeweiht worden. In den belebten Labors wird die Zukunft im Bau- und Energiebereich erforscht. 
Das Forschungsgebäude schlägt eine Brücke zwischen Forschung und Privatwirtschaft.
Forschungsgebäude «NEST» eröffnet Zürich - Wohnhaus, Bürogebäude und Versuchslabor in einem: In Dübendorf ZH ist am Montag die Forschungs- und Innovationsplattform «NEST» ...
Vorantreiben der Sozialhilferichtlinien-Revision  Scuol GR - Die Konferenz der Sozialdirektorinnen und -direktoren (SODK) treibt die Revision der ...  
Ein Maximalbetrag für Mietkosten wurde bewusst nicht festgelegt. (Symbolbild)
17,2 Prozent der EU-Bevölkerung gelten gemäss der vorgestellten ILO-Studie als arm. (Symbolblld)
Zunehmende Armut in Industriestaaten trotz Sozialhilfe Genf - In Europa nimmt die Armut zu. Dies sei eine Folge von Arbeitslosigkeit und nur geringfügig bezahlter ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3930
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Welche Frage! Ist doch klar, wer! Natürlich die Ermittler, diese Denunzianten! Mi, 20.04.16 09:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3930
    Langfristig... ist die Nachfrage nach Öl durchaus preiselastisch. Der Pendler kauft ... Mo, 18.04.16 07:46
Green Investment «Solar Impulse 2» auf dem Weg nach Ohio Tulsa - Der Schweizer Sonnenflieger «Solar Impulse ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Real Estate Value Information Systems. Informations-, Workflow-Manageme ...
WB-Informatik AG
Schaffhauserstrasse 96
8222 Beringen
Mieterschutz: Hilfe bei mietrechtlichen Problemen
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
FIBA EUROBASKET Logo
23.05.2016
Velinor AG Logo
23.05.2016
23.05.2016
23.05.2016
Neu Logo
Neu
22.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 9°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten