Oxfam prangert Verkauf von Agrarland in Entwicklungsländern an
publiziert: Donnerstag, 4. Okt 2012 / 14:04 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Okt 2012 / 14:24 Uhr
Die einheimische Bevölkerung hat selten was davon.
Die einheimische Bevölkerung hat selten was davon.

Berlin - Agrarland von fast der sechsfachen Fläche Deutschlands ist nach Angaben der Hilfsorganisation Oxfam in den vergangenen zehn Jahren weltweit an häufig ausländische Investoren verkauft oder verpachtet worden. Dies Erträge dieser Flächen gehen häufig in den Export.

5 Meldungen im Zusammenhang
Am Donnerstag stellte Oxfam ihren Bericht zum sogenannten Landgrabbing vor. Darin heisst es, mehr als 60 Prozent der Landgeschäfte würden in Entwicklungsländern abgewickelt, die bereits schwer von Hunger betroffen seien.

Auf dem von Landverkäufen betroffenen Agrarland könnte laut dem Bericht «Unser Land, unser Leben» bei einem Anbau von Lebensmitteln durch die einheimische Landbevölkerung genug Nahrung für eine Milliarde Menschen produziert werden - das entspricht der Zahl der Hungernden weltweit.

Land für Biotreibstoffe und Export

Von ausländischen Investoren erworbenes Land diene aber fast nie der Versorgung der einheimischen Bevölkerung: Auf zwei Dritteln der Agrarflächen sollten Kulturen wie Soja und Zuckerrohr angebaut werden, die für die Herstellung von Biotreibstoffen verwendet werden. 60 Prozent der Investoren planten einen Export der Ernten.

«Immer mehr Menschen werden vertrieben, oft mit Gewalt, ohne vorherige Konsultation oder Entschädigung», erklärte Oxfam-Agrarexpertin Marita Wiggerthale. «Der weltweite Ausverkauf von Land führt zu Hunger, Gewalt und zu einem Leben in Armut.»

Lohnendes Geschäft

Angetrieben wird das Landgrabbing laut Oxfam durch die steigenden Preise für Agrarprodukte: So habe sich die Zahl der Transaktionen während der durch Rekordpreise ausgelösten Nahrungsmittelkrise 2008 und 2009 verdreifacht.

Im westafrikanischen Liberia seien binnen fünf Jahren mehr als 30 Prozent des Staatsgebiets an Investoren gegangen, heisst es in dem Oxfam-Bericht. In Kambodscha seien Schätzungen zufolge inzwischen bis zu 63 Prozent des Agrarlands in der Hand von Privatinvestoren.

Insgesamt wurden zwischen 2000 und 2010 nach Angaben der Nichtregierungsorganisation International Land Coalition weltweit 203 Millionen Hektar Ackerland verkauft oder verpachtet, davon 106 Millionen Hektar an ausländische Investoren.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Kommissare für Energie und Klimawandel gehen im Streit um Biosprit in die Offensive. «Wir werden auf Getreide ... mehr lesen
Bis 2020 wird die EU die Zuschüsse für Biosprit zurückfahren.
Rom - Die UNO hat angesichts eines weltweiten Anstiegs der Preise für Lebensmittel vor dem Ausbruch einer ähnlich verhängnisvollen Krise wie vor vier Jahren gewarnt. Die jüngsten UNO-Daten weisen auf den ersten Preisanstieg seit drei Monaten. mehr lesen  7
Zwischen 50'000 und 100'000 Menschen starben an den Folgen der Dürre.
Nairobi - Die zaghafte Reaktion der internationalen Gemeinschaft auf ... mehr lesen
Nairobi - Angesichts der Hungerkatastrophe in Somalia haben zahlreiche Hilfsorganisationen zu einem umfassenden Dialog ... mehr lesen
Vier Millionen Menschen sind in Somalia auf Nahrungshilfe angewiesen.
Die Schauspielerin Scarlett Johansson unterstützt die Kampagne der Hilfsorganisation Oxfam.
Paris/Berlin - Die Hilfsorganisation Oxfam hat vor einer Verschärfung der Hungerkrise als Folge des Bevölkerungswachstums und ... mehr lesen
Hat wieder zugeschagen: Der Wolf.
Hat wieder zugeschagen: Der Wolf.
Wolf im Oberwallis  Sitten - Im Oberwallis könnte innerhalb einer Woche möglicherweise erneut ein Schaf nahe eines Dorfes von einem Wolf gerissen worden sein. Der Kanton untersucht den Riss eines Lamms bei Gampel VS vom Freitagabend und will Klarheit, ob es der gleiche Wolf wie in Eischoll VS war. 
Letzte Chance für den Wolf im Wallis Sitten - Der Wolf, der am vergangenen Montag in Eischoll VS ein Schaf gerissen hat, ...
Wallis möchte Wolf zum Abschuss freigeben Sitten - Der Walliser Grosse Rat steht auf Kriegsfuss mit dem Wolf. Mit grosser ...
Welternährungstag  St. Gallen - Bäuerinnen aus Kolumbien, Kanada, Tschad und Myanmar haben am Donnerstag an der Olma in St. Gallen über Gleichstellung ...
Eine Bäuerin erntet Salatgurken.
Die Zahl der Hungernden nimmt kontinuierlich ab.
Weniger Hungernde auf der Welt Bonn - Die Zahl der Hungernden geht weltweit zurück. Als unterernährt gelten zwar immer noch etwa 805 Millionen Menschen. Im Vorjahr hatte ...
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Höchst demokratiefeindlich Der Leistungsauftrag der SRG hat in unserer Demokratie eine ... gestern 15:07
  • tigerkralle aus Winznau 98
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Dass... die Chinesen die lachenden Dritten im Bunde sein werden, war schon ... Mo, 13.10.14 17:33
  • jorian aus Dulliken 1512
    Der aufgezwungen Boykott! Nun spürt also die BRD, dass sie Russland boykottiert. Wer hat den ... Fr, 10.10.14 03:25
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Beziehungskorruption schafft sich nicht selber ab Kritiker einlullen, besänftigen, ruhigstellen. Zu nichts anderem dient ... Mo, 29.09.14 15:09
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Milliardäre Für jeden Milliardär, gibt es tausende Arme, jedoch ist das denen ... Do, 25.09.14 00:55
  • BigBrother aus Arisdorf 1452
    Was ist die Alternative? Warum nur China? Wollte die Schweiz nur noch mit lupenreinen Ländern ... Mi, 24.09.14 10:32
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... Mo, 22.09.14 14:18
Molybdändisulfid: dünn und durchsichtig.
Green Investment Forscher erfinden dünnen, tragbaren Generator New York/Atlanta - Forscher haben aus ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.10.2014
ethimedix Logo
21.10.2014
TV Land & Lüt Logo
21.10.2014
EINFACH KUHL Logo
21.10.2014
20.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 2°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten