Oxfam warnt vor «Landgrabbing»
Oxfam prangert Verkauf von Agrarland in Entwicklungsländern an
publiziert: Donnerstag, 4. Okt 2012 / 14:04 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Okt 2012 / 14:24 Uhr
Die einheimische Bevölkerung hat selten was davon.
Die einheimische Bevölkerung hat selten was davon.

Berlin - Agrarland von fast der sechsfachen Fläche Deutschlands ist nach Angaben der Hilfsorganisation Oxfam in den vergangenen zehn Jahren weltweit an häufig ausländische Investoren verkauft oder verpachtet worden. Dies Erträge dieser Flächen gehen häufig in den Export.

5 Meldungen im Zusammenhang
Am Donnerstag stellte Oxfam ihren Bericht zum sogenannten Landgrabbing vor. Darin heisst es, mehr als 60 Prozent der Landgeschäfte würden in Entwicklungsländern abgewickelt, die bereits schwer von Hunger betroffen seien.

Auf dem von Landverkäufen betroffenen Agrarland könnte laut dem Bericht «Unser Land, unser Leben» bei einem Anbau von Lebensmitteln durch die einheimische Landbevölkerung genug Nahrung für eine Milliarde Menschen produziert werden - das entspricht der Zahl der Hungernden weltweit.

Land für Biotreibstoffe und Export

Von ausländischen Investoren erworbenes Land diene aber fast nie der Versorgung der einheimischen Bevölkerung: Auf zwei Dritteln der Agrarflächen sollten Kulturen wie Soja und Zuckerrohr angebaut werden, die für die Herstellung von Biotreibstoffen verwendet werden. 60 Prozent der Investoren planten einen Export der Ernten.

«Immer mehr Menschen werden vertrieben, oft mit Gewalt, ohne vorherige Konsultation oder Entschädigung», erklärte Oxfam-Agrarexpertin Marita Wiggerthale. «Der weltweite Ausverkauf von Land führt zu Hunger, Gewalt und zu einem Leben in Armut.»

Lohnendes Geschäft

Angetrieben wird das Landgrabbing laut Oxfam durch die steigenden Preise für Agrarprodukte: So habe sich die Zahl der Transaktionen während der durch Rekordpreise ausgelösten Nahrungsmittelkrise 2008 und 2009 verdreifacht.

Im westafrikanischen Liberia seien binnen fünf Jahren mehr als 30 Prozent des Staatsgebiets an Investoren gegangen, heisst es in dem Oxfam-Bericht. In Kambodscha seien Schätzungen zufolge inzwischen bis zu 63 Prozent des Agrarlands in der Hand von Privatinvestoren.

Insgesamt wurden zwischen 2000 und 2010 nach Angaben der Nichtregierungsorganisation International Land Coalition weltweit 203 Millionen Hektar Ackerland verkauft oder verpachtet, davon 106 Millionen Hektar an ausländische Investoren.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Kommissare für Energie und Klimawandel gehen im Streit um Biosprit in die Offensive. «Wir werden auf Getreide ... mehr lesen
Bis 2020 wird die EU die Zuschüsse für Biosprit zurückfahren.
Rom - Die UNO hat angesichts eines weltweiten Anstiegs der Preise für Lebensmittel vor dem Ausbruch einer ähnlich verhängnisvollen Krise wie vor vier Jahren gewarnt. Die jüngsten UNO-Daten weisen auf den ersten Preisanstieg seit drei Monaten. mehr lesen  6
Zwischen 50'000 und 100'000 Menschen starben an den Folgen der Dürre.
Nairobi - Die zaghafte Reaktion der internationalen Gemeinschaft auf ... mehr lesen
Nairobi - Angesichts der Hungerkatastrophe in Somalia haben zahlreiche Hilfsorganisationen zu einem umfassenden Dialog ... mehr lesen
Vier Millionen Menschen sind in Somalia auf Nahrungshilfe angewiesen.
Die Schauspielerin Scarlett Johansson unterstützt die Kampagne der Hilfsorganisation Oxfam.
Paris/Berlin - Die Hilfsorganisation Oxfam hat vor einer Verschärfung der Hungerkrise als Folge des Bevölkerungswachstums und ... mehr lesen
Landwirtschaftliches Zubehör
Agro Weber
Dietrütistrasse 3
9525 Lenggenwil
Treuhandstelle für kleine Unternehmen. Beratung und Software für Landwirtschaft, Gewerbe und KMU.
Pinus AG
Dorfstrasse 48
8542 Wiesendangen
Wertvolle Landwirtschaftsflächen sollen geschützt werden.
Wertvolle Landwirtschaftsflächen sollen ...
Richtplan nicht möglich  Lausanne - Das Bundesgericht hat den Entscheid des Zürcher Kantonsrats vom Mai 2014, nicht auf den Entwurf zur Umsetzung der Kulturlandinitiative einzutreten, aufgehoben. Der Rat muss nun eine referendumsfähige Vorlage ausarbeiten. 
Schlechtere Ernten als Grund  Changins VD - Grossverteiler in der Schweiz haben im vergangenen Jahr weniger einheimische Weine verkauft. Die Branche geht davon aus, dass nicht die Vorliebe für ausländische Tropfen der Grund ist, sondern schlechtere Ernten.  
Weinkonsum in der Schweiz auf neuem Tiefststand Bern - Der Weinkonsum in der Schweiz ist auf einen neuen Tiefststand gesunken. 2014 wurden 264 Millionen ...
Der Konsum von einheimischen Rotweinen ging um 8,8 Prozent zurück.
Mann mittelschwer verletzt  Sarnen - Ein 80-jähriger Mann ist am Samstag in Sachseln OW mit seinem Traktor einen steilen Abhang hinuntergestürzt. Dabei zog er ...  
Der Traktor kann erst in den nächsten Tagen geborgen werden. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Der Abflug wurde schon mehrmals verschoben.
Green Investment «Solar Impulse» sitzt in China fest Nanjing - Schlechtes Wetter hält das Schweizer ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
gastro-sear.ch Logo
27.05.2015
SWISS MONARCHY Logo
27.05.2015
ÖKO SCHWEIZ Logo
27.05.2015
27.05.2015
TELUGU NRI FORUM Logo
26.05.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 12°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 13°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 14°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten