«Unbrauchbar»
Oswald Grübel kritisiert Weissgeldstrategie des Bundes
publiziert: Samstag, 14. Apr 2012 / 12:28 Uhr
«Es tut mir wirklich weh, was da passiert.»
«Es tut mir wirklich weh, was da passiert.»

Bern - Der einstige Chef der beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse, Oswald Grübel, kanzelt die Weissgeldstrategie des Bundesrats als «unbrauchbar» ab. Aus der Sicht Grübels wird der Finanzplatz Schweiz massiv an Bedeutung verlieren.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Zinssätze würden als Folge der Weissgeldstrategie in etwa zehn Jahren «genauso hoch sein wie im Rest von Europa»; der Franken werde dannzumal an den Euro gebunden sein, und die Arbeitslosigkeit werde steigen, prophezeit Grübel in einem Interview in der Samstagsausgabe von «Tages-Anzeiger» und «Bund». «Es tut mir wirklich weh, was da passiert.»

Grübel findet deutliche Worte: «Diese Weissgeldstrategie ist unbrauchbar!» Der administrative Aufwand für die Banken sei viel zu hoch. «Glauben Sie, der Kunde hat einen Stempel auf der Stirn, der zeigt, ob er Steuern bezahlt?». Alleine die Eröffnung eines Kontos würde laut Grübel schon «10'000 Franken kosten».

Kritik auch am Steuerabkommen ...

Angesprochen auf das ergänzte Steuerabkommen mit Deutschland sagte Grübel: «Wenn ich im Parlament wäre, würde ich dagegen stimmen.» Aus Sicht des ehemaligen Top-Bankers verfolgt der Bund mit den bilateralen Abkommen eine falsche Strategie: «Die Schweiz gibt jedem Druck nach.» Frankreich und Italien würden nun dieselben Forderungen stellen wie Deutschland.

Das tauglichere Mittel wäre für Grübel, wenn sich die Schweiz mit Luxemburg und Österreich, die keinen automatischen Informationsaustausch kennen, verbünden würde und sich dann alle gemeinsam mit der EU an einen Tisch setzen.

Die Zukunft zeichnet Grübel düster: «Wir werden als Finanzplatz unter Umständen global nichts mehr zu sagen haben.» Einen Abbau von 20'000 Arbeitsplätzen halte er für «möglich».

... und an UBS-Rettung

Für Grübel war die Beteiligung des Bundes an der UBS nach dem Platzen der US-Immobilienblase «unnötig». Der Bund hatte der krisengeschüttelten Grossbank im Herbst 2008 mit einem Hilfspaket in Höhe von sechs Milliarden Franken unter die Arme greifen müssen.

Die Rettung habe «von der Psychologie her bei allen im Land etwas ausgelöst», sagte Grübel. Schaue man in fünf bis zehn Jahren zurück, werde man sehen, dass dies der Auslöser für die rasante Veränderung des Finanzplatzes gewesen sei. «Seither hat Bern die Banken in der Hand und drängt auf einen Finanzplatz ohne Risiken.»

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bankiervereinigung bekundet Mühe mit der bundesrätlichen ... mehr lesen
Patrick Odier, Präsident der Bankiervereinigung (SBVg)
UBS-Chef Sergio Ermotti
Bern - Die Angriffe auf das Schweizer Bankgeheimnis sind für den UBS-Chef Sergio Ermotti nichts anderes als ein Wirtschaftskrieg. Die Schweiz werde seit 2008 attackiert, sagte er in ... mehr lesen
Die Ermächtigung soll der «Wahrung der Interessen» der betroffenen Banken dienen.
Bern - Der Bundesrat erlaubt jenen ... mehr lesen
Bern - Die Finanzministerinnen der Schweiz und Österreichs haben am Freitag in ... mehr lesen
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Schweiz kommt Deutschland entgegen.
Bern - Die Schweiz und Deutschland haben am Donnerstag das Ergänzungsprotokoll zum umstrittenen Steuerabkommen unterzeichnet. Mit den Änderungen macht die Schweiz im Steuerstreit mit Deutschland ... mehr lesen 3
Gerold Bührer, Verbandspräsident Economiesuisse
Zürich - Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse ist offen gegenüber der Forderung, dass ausländische Bankkunden künftig bestätigen müssen, ihr Geld versteuert zu haben. ... mehr lesen
Stimmt
Nichts hinzuzufügen Keinschaf. Wenn man SP wählt, erwartet die Schweiz genau dieses Szenario. Zusätzlich mit EU-Mitgliedschaft und Milliardenzahlungen in den Versagertopf.

Alles was Grübel ausspricht, entspricht den Tatsachen, die unsere Regierung und Politiker verleugnen.
EHRLICH...
Das ist mal eine traurige Wahrheit, von einem ehrlichen Mann ausgesprochen! Jeder Satz ist wahr.

Viel mehr kann man dazu nicht sagen.

Jedes vernunftbegabte Wesen versteht, was Grübel da äussert.
Natürlich - die Linken (und verkokste Choleriker im HarryHasler-Kanton) brauchen die Erträge aus dem Finanzgeschäft ebenso wenig, wie sie Strom aus AKWs und landwirtschaftliche Produkte von den Bauern brauchen. Der Strom kommt aus der Dose, die Milch aus dem Supermarkt und das Geld aus dem Automaten.

Wenn die Schweiz dann ihren Wohlstand verloren hat, ist natürlich die SVP daran Schuld, oder die Banken, die "kriminelle Gelder" verwaltet hatten.

Ich würde noch weiter gehen, als Grübel. Nicht nur die Zinsen werden steigen, sondern vor allem auch die Steuerlast.
Die Leistungen des Staatswesens werden nicht geringer, wenn die Einnahmen ausbleiben - eher grösser. Ergo wird der Staat alle möglichen Hebel in Bewegung setzen, um an Steuersubstrat zu kommen. Analog geschieht es ja jetzt in den EU-Staaten ringsherum. Bei uns wird dasselbe mit etwas Verzögerung geschehen. Politiker werden uns Ausreden servieren; insbesondere die SP wird dannzumal von einer "Entwicklung" reden, "der man sich nicht verschliessen kann" (oder so ähnlich klingt es dort jeweils aus dem Märchenland), als ob das gottgegeben sei.
Die Einwanderung wird deswegen kaum abreissen, da die gebeutelten Unternehmen umso mehr auf billige Einwanderer setzen werden, je höher die Steuerlasten sind.

Da ist es doch ratsam, seine latenten Auswanderungsträume zu konkretisieren und das einstmalige schöne Land der Freiheit, das uns unsere Vorfahren hart erkämpft so überlassen haben, mit weinendem Auge den Verbrechern zu überlassen. Denn auch Dummheit ist ab einem gewissen Grad ein Verbrechen, leider für die Täter straffrei, dafür umso härter für die Opfer.

Wer dann in 20 Jahren einmal zurückkehrt, um nach seiner Heimat zu schauen, wird verkommene Stadtviertel, komplett verbaute einstmalige Naherholungsgebiete, 3-Klassengesellschaft (1. Neureiche, 2. einfache Bürger ohne Vermögen und 3. Mittel- und Obdachlose) vorfinden.
Während die eine Bevölkerungsschicht in schönen neuen Häusern mit Solarstrom lebt und mit Valserwasser aus der Leitung das Klo spült, werden die einfacheren Leute in verkommenen Altbauwohnungen nisten.
Die öffentlichen Schulen werden ein grottenjämmerliches Niveau haben und schon zufrieden sein, wenn die Gewalt einigermassen unter Kontrolle gehalten werden kann, die Privatschulen werden demgegenüber wieder auf Zucht und Ordnung setzen - ganz der Klassengesellschaft entsprechend.

Und man wird sagen:
Jänu, so ist das halt "heute". Das ist der Lauf der Dinge, da kann "man" nichts machen.

Der ewig wiedergekäute Spruch, mit dem sich die Leute aus der Verantwortung stehlen und sie der "Zeit" überantworten.
Ich glaube, ich ziehe auch nach Afrika. Dort ist alles ein wenig primitiver, aber schöner. Und die Menschen dort wissen noch, dass der Honig nicht von selbst in den Mund tropft und man seine Errungenschaften nicht in blindem Eifer verschenkt.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen Informationsaustausch (AIA) in Steuersachen zu verhindern.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen ...
«Ja zum Schutz der Privatsphäre»  Bern - Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) hat einen direkten Gegenentwurf zur Volksinitiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» verabschiedet. Dieser will, gleich wie die Initianten, das Bankgeheimnis in der Verfassung verankern. mehr lesen 
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Gemäss der SBVg steuert der Sektor 6 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt der Schweiz bei.
Zu langsam?  Bern - Der scheidende Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), Patrick Odier, sieht den Bankensektor nach den seit 2008 eingeleiteten Neuerungen gut aufgestellt. ... mehr lesen  
Spätestens ab 2018  Tokio - Panama will seinen Ruf als Steueroase abstreifen und sich spätestens ab 2018 am ... mehr lesen  
Juan Carlos Varela, Präsident Panama, verspricht Transparenz.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
07.08.2020
BINKERT Logo
07.08.2020
07.08.2020
Hyper-Cube Logo
07.08.2020
07.08.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten