Orange und Sunrise geben auf
publiziert: Donnerstag, 3. Jun 2010 / 19:16 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Jun 2010 / 22:44 Uhr
Orange-Europa-Chef Olaf Swantee bedauert den Entscheid der WEKO. (Archivbild)
Orange-Europa-Chef Olaf Swantee bedauert den Entscheid der WEKO. (Archivbild)

Zürich - Die Hochzeit von Orange und Sunrise ist definitiv geplatzt. Nach dem Veto der Wettbewerbshüter sehen beide keine Chance mehr auf ein Happy End und setzen nun auf den Alleingang. Konsumentenschützer zeigen sich erfreut und fordern eine Revision des Fernmeldegesetzes.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem Nein der Wettbewerbskommission (Weko) habe man die Optionen analysiert und als Konsequenz den geplanten Zusammenschluss der beiden Telekomanbieter aufgegeben, teilten die Mutterhäuser France Telecom und die dänische TDC mit.

Der vor gut zwei Wochen beim Bundesverwaltungsgericht eingereichte Rekurs gegen das Weko-Verbot werde ebenfalls zurückgezogen. Den Rekurs hatten die Telekomanbieter sowieso nur aus formellen Gründen eingereicht.

Denn bis zu einem Entscheid hätte das Verfahren viel zu lange gedauert. Als realistisch galt ohnehin nur ein Wiedererwägungsgesuch oder ein komplett neues Gesuch bei der Weko.

Weko will Duopol verhindern

Die Weko hatte am 22. April die Fusion verboten, um ein Duopol in der Schweiz durch die fusionierte Sunrise/Orange und die Swisscom im Mobilfunkmarkt zu verhindern.

Denn mit Sunrise würde ausgerechnet derjenige Anbieter verschwinden, der am meisten Bewegung in den hiesigen Mobilfunkmarkt gebracht habe, argumentierte die Weko.

Nach dem definitiven Scheitern der Fusion betonen Sunrise und Orange, ihre bisheriges Geschäft in der Schweiz auch alleine weiterführen zu wollen. Die Investitionen würden fortgesetzt, hiess es von beiden Unternehmen.

Revision gefordert

Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) zeigte sich zufrieden über das Platzen der Fusion. Offenbar seien die beiden Telekomanbieter nicht bereit, Konzessionen zugunsten der Konsumenten zu machen, sagte SKS-Geschäftsführerin Sara Stalder.

Die heutige Situation sei für die Konsumenten zwar auch nicht zufriedenstellend. Deshalb sei eine Revision des Fernmeldegesetzes unabdingbar. In selbe Horn stiess der Präsident der Eidg. Kommunikationskommission (ComCom), Marc Furrer, der den Entscheid der Weko erneut bedauerte, aber nachvollziehen kann.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Renens VD/Bern - Die ... mehr lesen
Orange sind die Durchleitungsgebühren der Swisscom zu hoch.
Orange will das Mobilfunknetz ausbauen.
Zürich - Nach dem Verbot der ... mehr lesen
Zürich - Nach der geplatzten Fusion ... mehr lesen
Der Sunrise-Chef Christoph Brand nimmt den Hut.
Die beiden Firmen sind zu Zugeständnissen bereit.
Zürich - Orange und Sunrise nehmen ... mehr lesen
Bern - Die Wettbewerbshüter zeigen ... mehr lesen 1
Die Wettbewerbskommission (Weko) hat den Deal von Orange und Sunrise untersagt. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sunrise und Orange: Die Fusion soll Synergien im Umfang von 3,2 Mrd. Franken erbringen.
Zürich/Paris - France Télécom schluckt Sunrise und schliesst sie mit der eigenen Tochter Orange Schweiz zu einem neuen Unternehmen zusammen. Damit entsteht ein zweiter grosser Player auf ... mehr lesen 5
Die professionelle SMS-Businesslösung
.
Event-Marketing  Are you a club-owner, an event marketer or responsible for attracting people to different happenings? If yes, then you probably know, how difficult it is to attract people to events. mehr lesen 
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Grüne in Deutschland fordern  Frankfurt am Main - Geht es nach den Grünen in Deutschland, müssen Internetanbieter künftig ... mehr lesen  
Statt zu fliessen, tröpfeln die Daten in den meisten Fällen dahin.
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von einer fünfprozentigen Beteiligung an seinem führenden Telekomkonzern OTE trennen. Aktualisierte Privatisierungspläne ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Jetzt bewerben bei «Die Höhle der Löwen»!
Startup News Das weltweit bekannte Erfolgsformat der Gründer-Show kommt dank TV24 2019 endlich auch in die Schweiz. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
staa Logo
12.07.2019
12.07.2019
12.07.2019
12.07.2019
12.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 13°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 15°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 14°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten