Trotz Umsatzrückgang
Orange mit mehr Betriebsgewinn
publiziert: Donnerstag, 28. Aug 2014 / 10:37 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Aug 2014 / 13:30 Uhr
Orange habe erneut Kunden gewonnen.
Orange habe erneut Kunden gewonnen.

Zürich - Der Mobilfunkanbieter Orange hat im ersten Halbjahr trotz weniger Umsatz operativ mehr verdient. Während der Umsatz um 2,7 Prozent auf 609,3 Mio. Fr. sank, stieg der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) um 5,9 Prozent auf 167,2 Mio. Franken.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der bereinigte EBITDA blieb indessen stabil bei 185,3 Mio. Franken, wie Orange am Donnerstag bekannt gab. Der Mobilfunkanbieter gehört seit Ende Februar 2012 nicht mehr France Télécom, sondern der britischen Beteiligungsgesellschaft Apax.

Nicht eingerechnet sind im bereinigten EBITDA Restrukturierungs- und Transaktionskosten im Zusammenhang mit dem Verkauf an Apax sowie Kosten für die Benutzung der Marke Orange. Auch gewisse Einmalkosten sind ausgeklammert.

Neben dem Preiskampf machten dem Unternehmen im zweiten Quartal allerdings hausgemachte Probleme zu schaffen. Tausende Abonnenten hatten wegen IT-Schwierigkeiten fehlerhafte Rechnungen erhalten.

Rund 5 Prozent der Rechnungen seien zu spät bei den Kunden eingetroffen, sagte Orange-Chef Johan Andsjö im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. Orange sei grosszügig gewesen mit Rabatten oder bei verspäteten Zahlungen der Kunden. Das Umstellung auf das neue IT-System sei abgeschlossen, sagte Andsjö: "Das liegt hinter uns."

Knick im Resultat

Im zweiten Quartal tauchte der Umsatz um 5,8 Prozent auf 300 Mio. Franken. Der bereinigte Betriebsgewinn EBITDA sackte ebenfalls um 5,8 Prozent auf 92,3 Mio. Fr. ab.

Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde schrumpfte bei Orange gar um 8,4 Prozent auf 39,6 Fr. pro Monat. Als Gründe nannte Orange neben den Rechnungsproblemen einerseits neue Angebote für Jugendliche. Zudem schlug die Preisoffensive der Swisscom, die im Sommer 2012 gestartet war, aufs Ergebnis durch. Auch die geringere Zahl an verrechneten SMS machte sich bemerkbar.

Auf der anderen Seite hat Orange die Kosten gedrückt. So sanken die Ausgaben für Interkonnektion, Inhalte und Werbung sowie die Personalkosten deutlich. Das Telekomunternehmen hat die Zahl der Vollzeitstellen in den letzten zwölf Monaten von 993 auf 887 reduziert.

Wegen erheblich tieferer Abschreiber und Amortisationskosten für die IT konnte Orange den Betriebsgewinn (EBIT) im ersten Halbjahr um über ein Drittel auf 91 Mio. Fr. steigern. Unter dem Strich sank der Verlust der Holdinggesellschaft Matterhorn Mobile von 25,4 Mio. auf 1,1 Mio. Franken.

Kunden gewonnen

Orange habe erneut Kunden gewonnen, schreibt der Mobilfunkanbieter im Communiqué. Die Zahl der Abokunden wuchs gegenüber dem Vorjahr um 4 Prozent auf 1,148 Millionen. Auch der Bestand an Prepaidkunden nahm um 3,5 Prozent auf 1,032 Millionen zu.

Allerdings ist der Anstieg der Prepaidkunden auf die geänderte Berechnungsmethode zurückzuführen, die an Branchenprimus Swisscom angepasst wurde. Während bisher ein inaktiver Prepaidkunde nach drei Monaten nicht mehr mitgezählt wurde, fliegt er neu erst nach zwölf Monaten aus der Statistik. Nach der neuen Zählart nahm die Gesamtkundenzahl um 3,8 Prozent auf 2,180 Millionen zu.

"Im ersten Halbjahr 2014 konnten wir sowohl die Kundenzahl wie auch das EBITDA steigern", erklärte Andsjö. Dies sei das Resultat der erfolgreichen Strategie mit der neuen Mobilfunkgeneration LTE (auch 4G genannt), die man vor über einem Jahr gestartet habe.

Mittlerweile decke Orange mit der vierten Mobilfunkgeneration gut 85 Prozent der Schweizer Bevölkerung ab. Bereits ein Drittel aller Handys und Tablets sei im 4G-Netz aktiv.

Bis Ende Jahr will Orange die Abdeckung auf über 90 Prozent der Bevölkerung ausbauen.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Der Chef des französischen Telekom-Konzerns Orange, Stéphane ... mehr lesen
Der Chef von Orange ist in Israel zu Gesprächen mit der Regierung eingetroffen.
Lausanne - Orange hat im ersten ... mehr lesen
Orange kann nicht klagen.
Seit Frühling versucht France Télécom, Orange Schweiz zu verkaufen.
Paris - Der französische Telekommunikationskonzern France Télécom verkauft Orange Schweiz an die britische Beteiligungsgesellschaft Apax. Beide Seiten einigten sich auf einen ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte ... mehr lesen  
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 ... mehr lesen  
Event-Marketing  Are you a club-owner, an event marketer or responsible for attracting people to different happenings? If yes, ... mehr lesen  
.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Firma Acin
Publinews Der Schweizer Dienstleister Acin AG hat mitten in der Corona-Krise schnell reagiert und in seinem Betrieb kurzerhand eine vierte Packstrasse ... mehr lesen
Extrakte, die einen hohen Reinheitswert aufweisen, sind bei Konsumenten beliebt.
Publinews Heute bekommt man praktisch sämtliche CBD Produkte im Fachhandel. Im Internet hat der Trend begonnen und der Fachhandel ist schnell ... mehr lesen
Der Rheinfall - eine einzigartige Erfahrung.
Publinews Die Schweiz wird oft als ein unparteiisches Land assoziiert. Neben einigen Wintersportaktivitäten und der Hauptstadt gibt es jedoch nur wenig, das die Gesellschaft als ... mehr lesen
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
SECURITY NPS 24 PROTECTION SERVICE Logo
09.07.2020
09.07.2020
09.07.2020
09.07.2020
09.07.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten