Neuer alter Mobilfunkanbieter
Orange heisst jetzt Salt
publiziert: Donnerstag, 23. Apr 2015 / 20:14 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Apr 2015 / 01:23 Uhr
Die neue Webseite.
Die neue Webseite.

Zürich - Nach der Übernahme durch den französischen Unternehmer Xavier Niel gibt sich Orange einen neuen Namen. Wie es die Spatzen bereits von den Dächern zwitscherten, heisst der Mobilfunkanbieter künftig Salt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Die neue Marke Salt.
Salt. mit Punkt wurde am 13.3.2015 von der Zürcher Kanzlei Bär & Karrer hinterlegt. Salt ohne Punkt bereits am 26.11.2013.
wirtschaft.ch/markenregister

Salt
Die neue Seite.
new.salt.ch

Die Firma will keinen Preiskampf anzetteln, mit dem es der Konkurrenz die Suppe versalzen würde. «Wir lancieren eine Premiummarke», hatte der Orange/Salt-Chef Johan Andsjö in einem Interview der Zeitung «NZZ am Sonntag» gesagt.

Punkten will das Unternehmen mit Abos, die eine unlimitierte Nutzung innerhalb der Schweiz ermöglichen, wie Andsjö am Anlass zur Lancierung des neuen Namens vor 1200 Gästen - darunter viele Orange/Salt-Angestellte - am Donnerstagabend in Zürich bekannt gab.

Es gebe Schweizer Tarife, sagte Andsjö: Das billigste Pass-Abo kostet 999 Fr. pro Jahr oder 83,25 Fr. pro Monat. Zudem gibt es Abos für Junge und Alte sowie für Leute, die in Europa unbegrenzt telefonieren wollen.

Die bisherigen Orange-Abos würden weiterhin gültig bleiben, sagte Andsjö im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda: «Wir wollten keine grossen Änderungen beim Angebot machen.» Ein umwälzender Wechsel der Tarifstruktur sei nie beabsichtigt gewesen. Damit erteilte Andsjö den Spekulationen über einen Preiskampf eine Absage, die nach der Übernahme durch Niel kursiert hatten.

Locken will die neue Salt die Kunden auch mit Gerätebündelangeboten. Diese umfassen neben dem Abo und dem Smartphone auch einen Tabletcomputer sowie ein weiteres Gerät, wie beispielsweise einen tragbaren Lautsprecher, einen Kopfhörer oder eine Tastatur. Damit knüpft Salt an die Duo Pack-Angebot von Orange an, mit denen Smartphones und Tablets zusammen verkauft wurden.

Telekomexperte Ralf Beyeler vom Internetvergleichsdienst Comparis urteilte: «Salt: Gesalzene Preise für neue Abos.» Im Vergleich zu den grossen Konkurrenten seien Salt und Sunrise beim günstigsten Abo praktisch gleich teuer. «Gross ist allerdings der Preisunterschied zu den Angeboten von M-Budget, Aldi und UPC Cablecom», befand Beyeler.

Weiterer Ausbau des Handynetzes

Einführen will Salt auch das Telefonieren über Wifi. Kunden können jeden Wifi-Hotspot wie eine Mobilfunkantenne benutzen. Damit können sie beispielsweise auch in Gebäuden telefonieren, wo es keinen Handynetzempfang gibt.

Weiterhin ausbauen will Salt das Mobilfunknetz. Bis Ende Jahr sollen 96 Prozent der Bevölkerung eine Abdeckung mit der 4. Mobilfunkgeneration LTE (auch 4G genannt) haben. Diese ermöglicht eine Surfgeschwindigkeit von bis zu 150 Megabit pro Sekunde (Mbit/s).

Noch schneller soll es in den grossen Schweizer Städten gehen. Dort werde bis Ende Jahr LTE Advanced (auch 4G+ genannt) in Betrieb genommen, die die Geschwindigkeit gegenüber LTE verdoppelt. Zudem will Salt 300 neue Handyantennen bauen und damit die Netzabdeckung erhöhen. Dabei handle es sich um die grösste Erhöhung der Netzabdeckung innert eines Jahres seit dem Markteintritt von Orange im Jahre 1999.

Namenswechsel für Kunden spürbar

Auch für die Kunden ist der Namenswechsel von Orange zu Salt spürbar. Während der Zeit der Umstellung werden die Shops für 72 Stunden geschlossen. Das Ziel sei, dass mindestens 90 Prozent der Shops am Montag mit der neuen Marke eröffnen, sagte Andsjö. Während dieser drei Tage sei auch der Kundendienst nur eingeschränkt tätig.

Auch die Website ist von Freitag 21 Uhr bis Montagmorgen offline, damit die Systeme angepasst werden können. Während diese Massnahmen in einigen sozialen Medien auf Verständnis stiessen, wurde etwa auf Twitter kritisiert, dass die Kunden sich für ihr Onlinekonto neu registrieren müssen.

Überhaupt ist der Namenswechsel für das Unternehmen ein Kraftakt. Zur logistischen Abwicklung wurden über 16 Lastwagen und 65 Lieferwagen eingesetzt. Insgesamt kostet die Übung 40 Mio. Franken. Neben der Neugestaltung der Shops ist darin auch die Erhöhung des Marketingaufwandes enthalten, um die neue Marke bekannt zu machen. Andsjö will noch weitere Shops eröffnen, sagte aber nicht wie viele.

Lange Suche nach neuem Namen

Die Suche nach dem neuen Namen begann gemäss Andsjö bereits vor über einem Jahr. Im Laufe der Zeit wurden 737 mögliche Markennamen evaluiert. Sechs Konzepte wurden näher angeschaut, zwei weiterentwickelt und schliesslich eines ausgewählt. Dafür wurden 1300 Kunden befragt.

Mit dem neuen Namen kann sich der Mobilfunkanbieter von Anfang Mai an die Lizenzzahlungen an France Télécom sparen, der die Marke Orange gehört. Orange Schweiz war im Jahre 2012 von France Télécom an die britische Beteiligungsgesellschaft Apax verkauft worden.

Apax ihrerseits hatte im Februar Orange Schweiz an den Telekomunternehmer Niel verkauft, der in Frankreich den Anbieter Iliad besitzt. Niel legte dafür 2,3 Mrd. Euro (2,8 Mrd. Fr.) auf den Tisch. Mit dem Verkauf erzielte Apax eine starke Rendite von 800 Mio. Franken.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Mobilfunkanbieter Salt sieht sich mit einem Markenrechtsstreit konfrontiert. Der US-Brillenhersteller Salt Optics hat im ... mehr lesen
Der Schriftzug «Salt.» hat nun Salt Optics auf den Plan gerufen - denn das Logo des US-Brillenherstellers ist gleich aufgebaut.
Renens VD - Salt statt Orange: Chef Johan Andsjö ist überzeugt vom Namenswechsel des Mobilfunkanbieters - trotz Kosten von 40 Millionen Franken. Der neue Besitzer des Schweizer Unternehmens, der Franzose Xavier Niel, hält sich bisher laut Andsjö eher im Hintergrund. mehr lesen 
Die Orange-Shops geben ihren bisherigen Namen auf und werden neu ausgestattet.
Lausanne - Orange Schweiz will nach der Änderung des Namens und der Übernahme durch den französischen Unternehmer Xavier Niel den hiesigen Telekommarkt nicht mit Billigangeboten aufmischen. mehr lesen
Markenanmeldung ohne böse Überraschungen
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
Beschwerde abgelehnt  St. Gallen - Das Bundesverwaltungsgericht hat eine Beschwerde des Schuhdesigners Christian Louboutin abgewiesen. Der Franzose wollte die von ihm kreierten Frauenschuhe mit roter ... mehr lesen
Das Markenzeichen von Louboutin: die rote Sohle.
«Wir bedauern das Missverständnis und entschuldigen uns aufrichtig bei jedem, der sich hätte verletzt fühlen können.»
Im Kampf gegen Urheberrechtsverletzungen  Hongkong - Die italienische Luxusmarke Gucci hat sich am Freitag für einen makabren Fauxpas im ... mehr lesen  
Zurückverfolgung soll verbessert werden  Sitten - Die Walliser Weine sollen besser zurückverfolgt werden können. Die Walliser Kantonsregierung will damit die Glaubwürdigkeit und das Image der Walliser AOC-Weine ... mehr lesen
Das AOC-Schutzsiegel bedeutet auf deutsch übersetzt kontrollierte Herkunftsbezeichnung.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
13.08.2020
13.08.2020
13.08.2020
13.08.2020
13.08.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten