Orange darf Sunrise nicht übernehmen
publiziert: Donnerstag, 22. Apr 2010 / 07:41 Uhr / aktualisiert: Freitag, 23. Apr 2010 / 00:24 Uhr

Bern - Die Wettbewerbshüter zeigen Zähne: Das Telekomunternehmen Orange darf den Konkurrenten Sunrise nicht übernehmen. Die Wettbewerbskommission (Weko) hat den Deal untersagt, weil sie mehr als nur zwei Mobilfunkunternehmen mit eigenem Netz will.

Die Wettbewerbskommission (Weko) hat den Deal von Orange und Sunrise untersagt. (Symbolbild)
Die Wettbewerbskommission (Weko) hat den Deal von Orange und Sunrise untersagt. (Symbolbild)
12 Meldungen im Zusammenhang
Die geplante Übernahme würde laut Weko-Präsident Walter Stoffel zu einem «Schulbeispiel einer kollektiv marktbeherrschenden Stellung» führen, wie er an der Medienkonferenz in Bern erläuterte. Mit drei Anbietern bleibe noch eine gewisse Wettbewerbsdynamik bestehen

Mit drei Anbietern bleibe noch eine gewisse Wettbewerbsdynamik bestehen. Und der Markt sei offen für Innovationen, hiess es in einer Mitteilung der Weko. Gemeinsam wären Sunrise und Orange gemäss früheren Angaben auf einen Marktanteil von rund 38 Prozent im Mobilfunk und rund 13 Prozent beim Breitband gekommen.

Konstellation für Konkurrenzkampf nicht förderlich

Laut Weko hätte eine solche Konstellation zur Folge, dass das fusionierte Unternehmen und die Swisscom sich nicht mehr wirksam konkurrenzieren würden.

Für die beiden verbleibenden Unternehmen wäre es vorteilhafter, ein relativ hohes Preisniveau beizubehalten als die Position des Konkurrenten anzugreifen, um Marktanteile zu gewinnen. Allfällige Synergien wären gemäss Weko zudem nicht bedeutend genug.

Die beiden Mutterunternehmen von Orange und Sunrise sind «enttäuscht und überrascht». Der Weko-Entscheid sei negativ für die Schweizer Konsumenten und den Telekommarkt, schrieben die dänische Sunrise-Besitzerin TDC und die Orange-Mutter France Télécom in einer gemeinsamen Mitteilung.

Keine Aussage von Swisscom

Durch die Fusion entstehende Synergieeffekte hätten den Unternehmen ermöglicht, tiefere Preise anzubieten, hiess es weiter. Ohne die Fusion ändere sich an der dominanten Stellung der Swisscom im Schweizer Telekommarkt nichts.

Die beiden Unternehmen überprüften nun allfällige weitere Schritte, hiess es weiter. Sie können den Weko-Entscheid bis ans Bundesgericht weiterziehen. Die Swisscom wollte sich zunächst nicht äussern.

Fusion war so gut wie beschlossen

Erst Anfang Monat hatten Orange und Sunrise voller Zuversicht eine endgültige Vereinbarung unterzeichnet, um die Fusion zu besiegeln.

France Télécom wollte 1,5 Mrd. Euro an TDC bezahlen und dafür an der neuen Gesellschaft einen Mehrheitsanteil von 75 Prozent erhalten. TDC selber wäre mit 25 Prozent beteiligt geblieben.

(zel/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Der Telekomanbieter Orange plant, sein Antennennetz in der Schweiz ... mehr lesen 2
Es gibt weitere Antennen.
Sunrise wird von Finanzinvestor CVC Capital Partners übernommen.
London - Nach der geplatzten ... mehr lesen
Zürich - Die Hochzeit von Orange und ... mehr lesen
Orange-Europa-Chef Olaf Swantee bedauert den Entscheid der WEKO. (Archivbild)
Swisscom-Präsident Anton Scherrer: «Fusion von Orange und Sunrise hätte Wettbewerb gestärkt.»
Zürich - Nach Ansicht der Swisscom ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Uneinigkeit in Schweizer Presse über das Fusions-Verbot von Orange und Sunrise.
Bern - Die Kommentatoren der Schweizer Zeitungen sind uneins darüber, ob das Fusions-Verbot von Orange und Sunrise den Konsumenten nützen wird. Während die einen glauben, dass eine ... mehr lesen
Bern - Bundesrat Moritz Leuenberger ... mehr lesen
Moritz Leuenberger ist erstaunt über den Entscheid.
France Telecom und TDC meinen, dass ohne den Zusammenschluss von Orange und Swisscom die dominante Stellung der Swisscom zementiert wird. (Archivbild)
France Telecom und TDC erachten die Untersagung der Weko des Zusammenschlusses von Orange und Sunrise als negativ für die Schweizer Konsumenten und den Schweizer Telekommunikationsmarkt. mehr lesen
Regensdorf - Die Handy-Ladenkette ... mehr lesen 2
Die Handy-Ladenkette Mobilezone mit Rekordgewinn.
Gemäss dem Urteil hat die Swisscom bei der Übernahme fremder Anrufe auf ihr Handynetz keinen Preismissbrauch betrieben.
Bern - Das Bundesverwaltungsgericht ... mehr lesen
Zürich - Didier Lombard, Präsident ... mehr lesen
Güstigere Preise nach der Fusion? (Symbolbild)
Unter dem Strich verdiente Sunrise 158 Mio. Franken.
Zürich - Nach jahrelanger Talfahrt ... mehr lesen
Die WEKO zeigt endlich Zähne
Gut, dass es bei 3 Anbietern bleibt. Die Alternative wäre höchstens gewesen, einem neuen Anbieter eine Konzession zu erteilen. Fraglich ist sowieso, dass die Anzahl Betreiber vom Bakom begrenzt wird, so kann der freie Markt nicht wirklich spielen. Was jedoch zu prüfen wäre ist, ob nicht eine unabhängige Firma die Infrastruktur betreiben und die Telecomfirmen diese nutzen können. So hätten wir nicht einen derartigen Antennenwald. Im Konsumbereich hat die WEKO leider schon öfters Fusionen zugestimmt, obwohl auch da eine Markt beherrschende Stellung erreicht wurde (z.B. Migros, Coop). Für uns Konsumenten ist gut, dass deutsche Discounter in den Markt eingedrungen sind, sonst hätten wir vermutlich unter dem Preisdiktat der beiden Giganten leiden müssen.
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die ...
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen 
Investoren übernehmen  Jetzt ist es offiziell: Die Grasshoppers ... mehr lesen
GC geht in neue Besitzerhände über. Investoren aus Hongkong übernehmen.
Deal mit weiterer Schweizer Marke  Zürich - Die Genfer Uhrenmarke Frédérique Constant wird von Citizen geschluckt. Der japanische Uhrenhersteller verfolgt eine Multi-Marken-Strategie und beabsichtigt, sein Portfolio mit Schweizer Marken auszuweiten. mehr lesen  
Ab kommenden Herbst gilt die Zusammenlegung der beiden Systeme.
Der Durchbruch  Zürich/Bern - Nach zwei Monaten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Covid-19 verändert.
Publinews Wenn man von Corona (oder auch von COVID-19) spricht, dann hört man immer wieder, dass sich die Dinge massgeblich verändert haben. Dies betrifft ... mehr lesen
Liquidität einfach sicherstellen.
Publinews Die Liquidität eines Unternehmens ist seine kurzfristige Zahlungsfähigkeit. Die Planung der flüssigen Mittel ist im ... mehr lesen
Ideales Mass an Fitness mit alternativem Gerät.
Publinews Wer möchte nicht gerne gleichzeitig stark sein und über genügend physische Ausdauer verfügen. Es gibt viele Methoden, zu diesem Ziel zu gelangen. ... mehr lesen
Online-Banken auf der Überholspur.
Publinews Vor Jahren hat man sich noch in der Bankfiliale mit seinem persönlicher Berater getroffen, um sodann über die neuesten Entwicklungen zu reden, die Entwicklung des ... mehr lesen
Bundeshaus
Publinews Die Schweizer Regierung unterstützt Blockchain-Start-ups beim Geschäftsaufbau, indem sie mit neuen Gesetzen die rechtlichen Hürden für ... mehr lesen
Konzentration auf rein pflanzliches Essen.
Publinews Für Gastronomiebetreiber in der Schweiz wird Nachhaltigkeit aus Imagegrün-den immer wichtiger. Doch was bedeutet der Nachhaltigkeitstrend für Gastro-nomen ... mehr lesen
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
TilliT Logo
25.09.2020
25.09.2020
25.09.2020
NEWAGE Logo
25.09.2020
careuokin Logo
25.09.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten