Ein Beispiel für die Schweiz
Österreichs letzte Wintersaison bricht alle Rekorde
publiziert: Mittwoch, 25. Mai 2016 / 15:52 Uhr
Österreichs Wirtschaftsminister sieht in den Rekorden «ein positives Signal für das Tourismusland Österreich».
Österreichs Wirtschaftsminister sieht in den Rekorden «ein positives Signal für das Tourismusland Österreich».

Wien - Ungeachtet des warmen Wetters und des Schneemangels hat das Wintertourismus-Halbjahr vom letzten November bis April in Österreich alle Rekorde gebrochen. Während die Schweizer Tourismusanbieter im Tal der Tränen stecken, erklommen die Österreicher neue Höhen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Zahl der Übernachtungen in Österreich kletterte um 4 Prozent auf 68,53 Millionen. Damit wurde der bisherige Höchststand von 65,85 Millionen vom Winter 2014/15 überboten. Bei ausländischen Touristen war der Anstieg stärker als bei inländischen.

Besonders beliebt, vor allem bei ausländischen Gästen, war Tirol, auf das mit 26,75 Millionen Logiernächten allein über ein Drittel der Gesamtzahl entfiel. Salzburg verzeichnete 15,12 Millionen, Wien - an dritter Stelle - 6,27 Millionen.

Die Bundeshauptstadt und Salzburg verbuchten mit jeweils 5,1 Prozent zudem den stärksten Zuwachs an Logiernächten, gefolgt vom Burgenland mit 5,0 Prozent. Schlusslichter beim Übernachtungsplus waren Niederösterreich und Oberösterreich mit 1,9 und 2,5 Prozent. Das zeigen die vorläufigen Daten von Statistik Austria, die das Amt am Mittwoch vorlegte.

Auch die Gästeankünfte in Österreich stiegen im Vergleich zum Vorjahr insgesamt um 4,9 Prozent auf 18,36 Millionen. Davon entfielen mit 5,8 Millionen ein Viertel auf Tirol, fast ein Fünftel (3,58 Millionen) auf Salzburg und 2,36 Millionen auf Wien.

Das stärkste Plus bei den Gästeankünften verzeichnete das Burgenland mit 8,0 Prozent, gefolgt von der Steiermark mit 6,2 Prozent und Salzburg mit 5,5 Prozent. Am schwächsten legten die Ankünfte in Niederösterreich mit 3,1 und in Kärnten mit 3,7 Prozent zu.

Rund 630'000 Touristen aus der Schweiz

Von den Gästeankünften wurden 15,99 Millionen (+4,7 Prozent) in gewerblichen Beherbergungsbetrieben registriert. Gemessen an den Übernachtungen entfielen 55,56 Millionen (+3,7 Prozent) auf die gewerblichen Beherbergungsbetriebe, wie beispielsweise Hotels.

Von den Feriengästen im Winterhalbjahr kamen 12,90 Millionen (+5,2 Prozent) aus dem Ausland, gegenüber 5,47 Millionen (+4,3 Prozent) aus Österreich selbst. Jeder zweite Auslandsgast - insgesamt 6,01 Millionen - kam aus Deutschland (+4,5 Prozent), gefolgt von 1,06 Millionen aus den Niederlanden (+8,7 Prozent).

Aus der Schweiz und Liechtenstein kamen rund 628'400 Touristen (+5,3 Prozent) nach Österreich, aus dem Vereinigten Königreich 500'600 (+9,4 Prozent) und aus Italien 492'500 (+5,8 Prozent).

Der österreichische Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner sieht in den Rekorden des letzten Winters «ein positives Signal für das Tourismusland Österreich», das trotz gesamtwirtschaftlich schwierigen Umfelds die «Stärke und Wettbewerbsfähigkeit» der heimischen Tourismusbetriebe zeige.

Dagegen monierte die österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) am Mittwoch, dass «die Übernachtungsrekorde nicht die wirtschaftliche Situation in den Betrieben» wiedergeben würden. Trotz steigender Logiernächtezahlen sinke die Wertschöpfung in der Hotellerie, wegen hoher Lohnnebenkosten, steigender Steuern und Abgaben sowie generell einer Überregulierung.

In der Schweiz ein Minus von 6 bis 10 Prozent

In der Schweiz verzeichnete die Hotellerie allein im Januar eine Abnahme der Logiernächte um 6,8 Prozent. Dabei nahmen die Übernachtungen ausländischer Gäste um 8,4 Prozent ab, die der inländischen Gäste gingen um 5,2 Prozent zurück.

Und eine nicht repräsentative Umfrage der Nachrichtenagentur sda bei den Winterferienorten kurz vor Ostern ergab für die gesamte Wintersaison ein Minus gegenüber dem Vorjahr von 6 bis 10 Prozent. Das Bundesamt für Statistik wird die offiziellen Zahlen für die Wintersaison 2015/16 in der Schweiz am 7. Juni publizieren.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ostern verhilft den Schweizer ... mehr lesen
Das Osterwochenende verhalf den Bergbetrieben zu besseren Umsätzen.
Schweiz Tourismus will laut Schmid den Schweizer Winter in die chinesischen Absatzmärkte bringen.
Zürich - Schweiz Tourismus will mit «einem guten Schlussspurt» die aktuelle Wintersaison retten. Mit einer Werbeoffensive sollen unter anderem chinesische Wintersportler in die ... mehr lesen
Booking-Engine für 50'000 Hotels weltweit
hotel.ch
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Reisekredit - Schnell, Einfach, Unkompliziert - Innerhalb von 2 Stunden
kredit.ch
Untertor 8
8400 Winterthur
Ein Kindheitstraum geht in Erfüllung: Mit Globi auf der Skipiste.
Ein Kindheitstraum geht in Erfüllung: Mit Globi ...
Publinews Globi Luftseilbahn Engstlingenalp  Die Globi Luftseilbahn ist die älteste noch betriebene Pendelbahn im Kanton. Aber nicht nur deswegen ist die Fahrt mit der «Globi Luftseilbahn» etwas ganz Spezielles. Komm mit auf eine kleine Reise durch die Geschichte. mehr lesen  
Publinews Hotelcard  Bei der Bezeichnung «typisch Schwiiz» denkt man sofort an Käse, Schokolade oder Jodeln. Aber unser facettenreiches Land hat noch viel mehr zu bieten als Fondue, Toblerone oder Schwyzerörgeli. mehr lesen  
WIRTSCHAFT: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
         
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Erfolg durch zielgerichtete Planung.
Publinews CRM  In einer Zeit übersättigter Märkte ist nicht mehr die Suche nach einem Produkt oder Lieferanten der Flaschenhals, sondern das Aufspüren von Bedarf und neuen ... mehr lesen
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Publinews Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
AVANTAGESERVICE.CH Logo
22.02.2017
Banque Cantonale de Genève Logo
22.02.2017
PRO CARTON ECMA EUROPEAN TM CARTONS EXCELLENCE AWARD Logo
22.02.2017
4sport DAS MAGAZIN VON SPORTLERN FÜR SPORTLER Logo
21.02.2017
GABRIELLE Logo
21.02.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 4°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 9°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 3°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 1°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 11°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten