Vor Atlantik-Küste
Obama prüft Genehmigung von Öl- und Gasbohrungen
publiziert: Mittwoch, 28. Jan 2015 / 06:15 Uhr
Vor der US-Ostküste soll zur Energieförderung nach Öl gebohrt werden.
Vor der US-Ostküste soll zur Energieförderung nach Öl gebohrt werden.

Washington - Die Regierung von US-Präsident Barack Obama erwägt erstmals die Förderung von Öl und Gas vor der Atlantik-Küste. Ein neuer Regierungsplan zur Energieförderung in den kommenden fünf Jahren sieht ein Gebiet vor der US-Ostküste vor, in dem nach Öl gebohrt werden könnte.

4 Meldungen im Zusammenhang
In einem 2010 vorgelegten Plan hatte die Obama-Regierung Bohrungen im Atlantik noch ausdrücklich zum Tabu gemacht. Damals stand sie unter dem Eindruck der verheerenden Ölpest im Golf von Mexiko.

Der neue Plan ist am Dienstag in Washington vorgestellt worden. Vor einer Entscheidung wird es zunächst öffentliche Anhörungen geben. Der Fünfjahresplan weist im Gegenzug auch neue Schutzgebiete im Norden und Nordwesten Alaskas aus.

(jbo/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi hat bislang verbindliche Zusagen verwehrt - die Reduktion von Treibhausgasen ist jedoch bei wachsenden Ländern besonders wichtig.
Neu Delhi - US-Präsident Barack Obama hat Neu Delhi zum Abschluss seines Indien-Besuchs zur Beteiligung am Kampf gegen die Erderwärmung aufgerufen. «Wenn wachsende Länder wie ... mehr lesen
Flussmündungen ins Meer bergen grosses Energiepotential.
Dort, wo Flusswasser ins Meer ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen  
Mit den neuen Mitteln schafft Repower die Voraussetzung für den strategischen Umbau.
Neu Investoren für Umbau  Poschiavo GR - Der Bündner Stromkonzern Repower holt für seinen Umbau neue Investoren an Bord. Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und der Anlagefonds UBS-CEIS investieren ... mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/home_col_2_1_4all.aspx?ajax=1&adrubIDs=48
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=48