Unternehmenssteuern
Nur noch die Hälfte der Steuerlast für Firmen
publiziert: Donnerstag, 21. Jan 2016 / 13:52 Uhr
Unternehmen werden bei den Steuern entlastet.
Unternehmen werden bei den Steuern entlastet.

Zürich - Einige Massnahmen der geplanten Reform bei den Unternehmenssteuern dürften Schweizer Firmen eine erhebliche Entlastung bei den Steuern bringen. Die meisten europäischen Länder mit vergleichbaren Konstrukten gewähren jedoch noch höhere Steuerrabatte.

5 Meldungen im Zusammenhang
In Extremfällen führen die angedachten Erleichterungen, wie etwa die sogenannte Patentbox, dazu, dass sich die effektive Steuerlast der Gesellschaften annähernd halbiert. Das geht aus einer Untersuchung der Konjunkturforschungsstelle BAK Basel hervor, die am Donnerstag in Zürich vor den Medien präsentiert wurde und somit als Beitrag für die derzeitigen Diskussionen zur Unternehmenssteuerreform III dient.

Demnach führt die Anwendung der Schweizer Patentbox im Extremfall von ausschliesslich qualifizierenden Erträgen über ein solches Konstrukt zu einer Halbierung der effektiven Steuerbelastung von Unternehmen.

Ausser in Italien führt ein solcher Steuerrabatt laut BAK Basel in vielen europäischen Ländern sogar dazu, dass sich die Steuerschuld der entsprechenden Gesellschaften noch weiter reduzieren. Etwa in Belgien, Spanien, Frankreich oder Ungarn reduziert sich die Steuerbelastung auf unter Null. Die Gesellschaften würden also gar keine Gewinnsteuern mehr bezahlen.

Da in der Realität nur wenige Unternehmen alle Erträge über eine Patentbox abrechnen dürften, haben die Experten auch ein Industrieunternehmen betrachtet, das lediglich 20 Prozent der Erträge über diese speziellen Steuererleichterungen abrechnen kann.

Eidgenossenschaft weiterhin vorne

In einem solchen Fall kann die Schweiz aus steuerlicher Sicht andere Staaten auf Abstand halten. Breit aufgestellte Unternehmen würden dann in der Schweiz nur rund 12 Prozent an effektiven Gewinnsteuern zahlen. In Luxemburg, Spanien oder Italien wären es über 20 Prozent. In Frankreich müssten die Firmen an den Fiskus sogar markant über 25 Prozent an Gewinnsteuern überweisen.

Gleichzeitig mit dieser Untersuchung zur Wirkung von Patentboxen im europäischen Vergleich - die USA, Japan oder Singapur kennen ein solches Konstrukt ohnehin noch nicht - haben die Forscher auch die generelle Steuerattraktivität der Schweiz untersucht. Dafür publiziert das Institut regelmässig ihren «Taxation Index» für Unternehmen und Hochqualifizierte. Der Schweiz wird demnach insgesamt weiterhin ein gutes Zeugnis ausgestellt.

So sind gegenüber der letztmaligen Erhebung des Barometers zwar die Steuerbelastungen für Unternehmen in Helsinki um 3,8 Prozent und in London um 2,7 Prozent stark gesunken. Im Vergleich mit den insgesamt niedrigen Sätzen an günstigen Standorten der Schweiz wie Nidwalden, Luzern, Obwalden, Schwyz, Uri oder etwa Zug, die bei Steuersätzen von rund 10 Prozent liegen, sind diese Orte aber weiterhin teuer.

Meist liegen die Steuersätze hierbei mehr als doppelt so hoch. Spitzenreiter des Rangkings ist Hongkong mit einem Steuersatz von 10 Prozent und zahlreiche Schweizer Gemeinden liegen nicht weit von diesem Niveau weg.

Der Index hat aber auch Verschlechterungen an einigen Orten registriert. So haben etwa Paris und Brüssel am deutlichsten die Steuerbelastungen für Firmen erhöht. Die Belastungsraten stiegen um 2,4 Prozent beziehungsweise 2,3 Prozent.

Reformen in Ungarn und Spanien zeigen Wirkung

Was die Steuerbelastung von gut verdienenden Individuen angeht, so liegen Singapur (rund 10 Prozent) und Hongkong (rund 18 Prozent) vorne. Gleich danach kommen auf den folgenden Plätzen im Rangking aber Zug, Obwalden, Schwyz und Uri mit Steuersätzen um die 25 Prozent.

Deutlich an Wettbewerbskraft gewonnen haben Länder wie Ungarn und Spanien, die Hochqualifizierte zwar immer noch vergleichsweise hoch, mittlerweile aber mit 4,5 Prozent beziehungsweise 3,5 Prozent weniger belasten.

An der Medienorientierung machten die Experten zudem deutlich, dass sich seit der Finanzkrise 2009 die Steuerbelastungen für die Unternehmen anders als jene für die Hochqualifizierten entwickelt haben. Eine Mehrjahresbetrachtung des Index zeigt nämlich, dass Firmen seither deutlich geringere Steuern zahlen - es sich die Staaten aber vermehrt von ihren Bürgern holen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz muss international nicht mehr akzeptierte Steuerprivilegien für Unternehmen aufgeben. Diese können dank der ... mehr lesen
Firmen werden bei den Steuern zusätzlich erleichtert.
Im Nationalrat wird heute darüber gefeilscht wie weit man den Unternehmen entgegenkommen soll. (Symbolbild)
Bern - Der Nationalrat ist grundsätzlich damit einverstanden, international nicht mehr akzeptierte Steuerprivilegien für ... mehr lesen
Zürich - Die KMU in der Schweiz verzeichnen derzeit mehr Mühe als Grossunternehmen. Diese profitieren im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld von ihrer höheren Diversifikation. mehr lesen
Seit Oktober entwickelt sich die Stimmung bei den kleinen und mittleren Unternehmen in entgegengesetzte Richtung.
Die Nationalratskommission schlägt vor, die Reform zu spalten.
Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III kommt die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK) den Firmen ... mehr lesen
Bern - Der Ständerat hat der Unternehmenssteuerreform III am Montag mit 31 zu 9 Stimmen zugestimmt. Das ... mehr lesen
Folgt der Rat den Vorschlägen des Bundesrats, kostet die Reform unter dem Strich rund 1,3 Mrd. Fr..
Citizen erweitert mit der Übernahme von Frédérique Constant sein Portfolio mit Schweizer Marken.
Citizen erweitert mit der Übernahme von ...
Deal mit weiterer Schweizer Marke  Zürich - Die Genfer Uhrenmarke Frédérique Constant wird von Citizen geschluckt. Der japanische Uhrenhersteller verfolgt eine Multi-Marken-Strategie und beabsichtigt, sein Portfolio mit Schweizer Marken auszuweiten. 
Auf Kosten der Industrie  Neuenburg - In der Schweiz waren im ersten Quartal etwas mehr Personen in Lohnarbeit als im Vorjahr. Grund ist ein deutlicher Anstieg der ...  
Positiv ist die Entwicklung in der Dienstleistungsbranche.
Zum vierten Mal in Folge lag das Nominallohnwachstum unter der Marke von einem Prozent. (Symbolbild)
Sinkende Preise lassen schwache Lohnerhöhung besser aussehen Neuenburg - Schweizer Arbeitgeber haben ihren Angestellten im vergangenen Jahr durchschnittlich 0,4 Prozent ...
China strebt Wachstumsraten um 6,5 Prozent an Peking - China will in den nächsten fünf Jahren um 6,5 Prozent jährlich wachsen. Das geht aus dem neuen ...
China steht vor Herausforderungen, sagte Li Keqiang.
«Milchgipfel»  Bern - Die Schweizer Milchproduzenten schlagen Alarm. Kostendeckend Milch zu produzieren, sei bei den tiefen Preisen nicht mehr möglich. Als Massnahmen schlägt die Branche eine zusätzliche Absatzförderungsoffensive und Exportsubventionen vor.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... heute 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
25.05.2016
DRIVING TEAM Logo
25.05.2016
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten