Nur Därme aus Brasilien können Cervelat retten
publiziert: Montag, 22. Dez 2008 / 14:34 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Dez 2008 / 17:05 Uhr

Bern - Die Existenz des Cervelats sei gesichert, hielt der Schweizer Fleisch-Fachverband (SFF) in Bern vor den Medien fest. Aber alle Sorgen sei man noch nicht los. Um die Nationalwurst zu retten, brauche es die Rinderdärme aus Brasilien.

Der inoffiziellen eidgenössischen Nationalwurst droht das Aus.
Der inoffiziellen eidgenössischen Nationalwurst droht das Aus.
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
6 Meldungen im Zusammenhang
Bis die Därme aber wieder in die EU und die Schweiz importiert werden dürfen, hätten die Fleischverarbeiter weiterhin mit Engpässen zu kämpfen, sagte Rolf Büttiker, Präsident des SFF und Leiter der Task Force Cervelat.

Seit dem 1. April 2006 ist der Import von Rinderdärmen aus Brasilien wegen BSE-Gefahr verboten. Mit einem Antrag an die EU-Kommission hofft die Task Force nun auf eine Neubeurteilung des Importverbots. Der Antrag wurde am 19. Dezember vom Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) zusammen mit einer Risikoanalyse eingereicht.

Die Analyse wurde von einer Expertengruppe, bestehend aus englischen, holländischen und deutschen Wissenschaftlern, erstellt. Darin schätzen sie das BSE-Risiko für die Konsumenten beim Verzehr von Rinderdärmen mengenmässig ab.

Es stellte sich heraus, dass das Risiko für den Menschen, sich durch solche Rinderdarm-Wursthüllen mit BSE anzustecken, «sehr niedrig» ist. Die Studie liefere gemäss SFF genügend wissenschaftliche Argumente, Rinderdärme aus Ländern mit kontrolliertem BSE-Risiko, also auch aus Brasilien, als Wursthüllen zuzulassen.

Därme aus Paraguay zugelassen

Seit dem 22. Dezember ist der Import von Därmen aus Paraguay wieder zugelassen. «Die Zulassung von Paraguay als Darmexporteur wird den Markt weiter entlasten», sagte Daniel M. Mäder, Sprecher des Verbandes des Schweizer Darmhandels, an der Medienkonferenz.

Doch auch mit diesem «Erfolg» können Versorgungslücken mittelfristig noch nicht ausgeschlossen werden, wie Büttiker sagte. Die Vorräte der Schweizer Fleischwarenproduzenten seien so aufgestockt, dass sie bei einzelnen Betrieben bis Ende Grillsaison 2009 reichen sollten.

Das Problem ist laut Büttiker erst gelöst, wenn die Därme aus Brasilien wieder importiert werden dürften. In der Schweiz werden pro Jahr rund 160 Millionen Cervelats verspiesen.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bund hat das Importverbot von Rinderdärmen aus Brasilien aufgehoben. Damit wurde ein Schlussstrich unter die ... mehr lesen
Des Schweizers liebste Wurst gerettet.
Seit 2007 stecken Cervelats in Rinderdärmen aus Argentinien, Paraguay und Uruguay.
Bern - Schlechte Nachricht an der ... mehr lesen 1
Bern - Das Überleben der Schweizer Cervelat ist noch immer in der Schwebe. Die EU entscheidet im Herbst darüber, ob die ... mehr lesen
Vorübergehend wurden Wursthüllen aus Paraguay importiert.
Bern - Rinderdärme aus Uruguay, Argentinien und Paraguay eignen sich zur Herstellung der Schweizer Nationalwurst Cervelat. Dies ergaben Tests der Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux (ALP). mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Das Problem mit der Beschaffung von Rinderdärmen für die Hülle der Schweizer Nationalwurst hat sich zwar ... mehr lesen 1
Das Problem mit der Beschaffung von Rinderdärmen für die Cervelat-Hülle hat sich ein wenig entschärft.
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Für die Bauern ändere sich dabei kaum etwas.
Für die Bauern ändere sich dabei kaum etwas.
Schwarzbeinigkeit und Nassfäule  Bern - Ein Forschungsteam der Berner Fachhochschule hat in der Schweiz zwei neue Bakterienarten nachgewiesen, die Schwarzbeinigkeit und Nassfäule bei Kartoffeln hervorrufen. Bakterien, die bei Kartoffeln Fäulnis verursachen, haben hohe Ernteausfälle und Qualitätsverluste zur Folge. 
Delfinjagd  Taiji - Im japanischen Walfangort Taiji hat am Montag die Saison für die Jagd auf Delfine begonnen. Wegen schlechten Wetters blieben die Fischerboote jedoch zunächst im Hafen, wie Tierschutzaktivisten vor Ort berichteten.  
Ernährung analysiert  Bristol - Das Essen von Tomaten könnte laut einer Studie der University of Bristol das ...
Das Essen von Tomaten senkt das Prostatakrebsrisiko. (Symbolbild)
Weniger Schweizer sterben an Krebs Neuenburg - Obwohl immer mehr Neuerkrankungen diagnostiziert werden, geht das Sterberisiko bei Krebs in der Schweiz ...
Krebs ist nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
Green Investment Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten