Nun ist Sicherheit statt Boni gefragt
publiziert: Dienstag, 4. Sep 2012 / 20:05 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Sep 2012 / 12:03 Uhr
Existenzängste auch bei Schweizer Arbeitnehmern. (Symbolbild)
Existenzängste auch bei Schweizer Arbeitnehmern. (Symbolbild)

Zürich - Die Schulden- und Wirtschaftskrise in Europa schlägt auch auf das Gemüt der Schweizer Angestellten durch: Boni haben bei den hiesigen Arbeitnehmern laut einer Studie deutlich an Bedeutung bei der Jobwahl verloren. Ganz wichtig sind neuerdings die Arbeitsplatzsicherheit und ein hohes Mass an Eigenständigkeit.

2 Meldungen im Zusammenhang
Dies sind für die Schweizer Angestellten die zwei zentralen Kriterien bei der Wahl ihres Arbeitgebers, wie aus einer Studie des Beratungsunternehmens Towers Watson hervorgeht. «Die Arbeitsplatzsicherheit hat stark an Gewicht gewonnen», sagte Studienmitautor Hans Münch von Towers Watson am Dienstag vor den Medien in Zürich.

Und dies trotz tiefer Arbeitslosigkeit in der Schweiz. Die starken wirtschaftlichen Schwankungen und die Krisen der letzten Jahre hätten tiefe Spuren bei den Arbeitnehmern hinterlassen.

«Obwohl die Wirtschaftslage in der Schweiz im Gegensatz zum Ausland recht stabil ist, werden offensichtlich auch bei uns Mitarbeiter von Existenzängsten geplagt», erklärte Münch: «Viele Schweizer setzen derzeit Fragezeichen, wo es hingeht.»

Thema aus dem Nichts

Das Kriterium der Arbeitsplatzsicherheit sei in der diesjährigen Umfrage bei weltweit 32'000 Angestellten, davon 750 in der Schweiz, wie aus dem Nichts erschienen. «Das war in den vergangenen Jahren nie ein Thema», sagte Münch. Die vielen schlechten Nachrichten aus dem Ausland wirkten sich auch hierzulande aus. Europa- und weltweit schnellte die Arbeitsplatzsicherheit auf Platz zwei hoch.

Früher sei in der Schweiz die Selbstverwirklichung wichtig gewesen. «Jetzt kommen auch Grundfragen an die Oberfläche», sagte Münch. Einerseits wollten sich die Schweizer in hohem Masse selber verwirklichen und bestimmen, was sie zu tun hätten. Andererseits achteten sie neu stark auf Sicherheit.

In der vorangegangenen Studie aus dem Jahre 2010 war eine herausfordernde Tätigkeit noch das Topkriterium für Schweizer Arbeitnehmer bei der Jobwahl. Heuer rutschte die «herausfordernde Tätigkeit» auf den dritten Platz ab.

Grundlohn wichtiger

Das gestiegene Sicherheitsbedürfnis zeige sich auch bei den wichtigsten Kriterien, einer Firma treu zu bleiben. Toptreiber für die Mitarbeiterbindung ist neu der Grundlohn. Bonus und langfristige Anreize hätten hingegen etwas an Bedeutung verloren.

Die Leute wollten die Sicherheit, dass das Unternehmen die Löhne zahle und damit ihre Grundbedürfnisse sicherstelle. Die Karrieremöglichkeiten fielen indes heuer in ihrer Bedeutung vom ersten auf den zweiten Platz zurück.

Während vor der Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008 für viele die Taube auf dem Dach spannender gewesen sei als der Spatz in der Hand, sei es nun bezüglich Boni und langfristigen Anreizsystemen anders: «Die Leute werden grundsätzlich skeptischer gegenüber Zukunftsversprechen», sagte Münch.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Steueraffären, Finanzkrise und schärfere Regulierung: der Schweizer Finanzplatz ist unter Druck. Die Teilnehmer des hochkarätig besetzten Capital Market Forums der NZZ ... mehr lesen
SNB-Präsident Thomas Jordan gab sich auf dem «Capital Market Forum» zuversichtlich.
Die Schweizer Bürger stimmen über die Abzockerinitiative ab.
Bern - Das Stimmvolk wird sich bald zur Abzockerinitiative äussern können. Und es wird die Wahl haben zwischen der ... mehr lesen 1
Der Beschluss im Parlament trifft nicht auf viel Gegenliebe.
Der Beschluss im Parlament trifft nicht auf ...
Widerstand gegen Kürzungen  Lissabon - In Lissabon haben am Freitag mehrere tausend Angestellte des öffentlichen Dienstes gegen Sparmassnahmen der portugiesischen Regierung demonstriert. 
Kinder der Industrieländer  Genf/Rom - Die Finanzkrise hat seit 2008 auch in Industrieländern zahlreiche Kinder in ...
Die Krise traf die Kinder und Jugendlichen auch sonst hart. (Symbolbild)
Der Aktienkurs von BMPS, dem ältesten Geldhauses der Welt, fielen um 15 Prozent.
Märkte  Frankfurt/Mailand - Die Ergebnisse des EZB-Stresstest haben am Montag einen erneuten Kurssturz bei den ...  
Weniger dahinter als erhofft.
25 Grossbanken scheitern beim Stresstest der EZB Frankfurt - Neun italienische Banken und damit so viele wie in keinem anderen Land sind bei den Tests der Europäischen ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Gold scheffeln bringt nichts. Wenn mans braucht, wills keiner und wenn alle es wollen, ... gestern 18:59
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Korrektur: CH-Gold lagert nicht in USA, wie ich schrieb Das Gold der Schweiz wird nicht in den USA aufbewahrt, wie ich schrieb. ... gestern 07:39
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Gold in Bunkern der Schweiz lagern, nicht mehr in den USA Wenn sogar die SVP die Nein-Parole zu der Goldinitiative ausgegeben ... Do, 30.10.14 22:12
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Täglich Täglich eine Hiobsbotschaft von den Schweizer Banken .Da gibt des ... Do, 30.10.14 09:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2543
    Wann... hat man beim "World Economic Forum (WEF)" das letzte Mal nachgesehen, ... Di, 28.10.14 16:09
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Am Pranger Das ist sehr beschämend , wo die UBS überall am Pranger steht .In ... Di, 28.10.14 08:54
  • LinusLuchs aus Basel 39
    Höchst demokratiefeindlich Der Leistungsauftrag der SRG hat in unserer Demokratie eine ... Do, 23.10.14 15:07
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
MAKE UP BAR GENEVE Logo
28.10.2014
SIGEF
Social Innovation and Global Ethics Forum Logo
28.10.2014
27.10.2014
KANZLEI + Logo
27.10.2014
Le TIGRE Logo
27.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 9°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 5°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 8°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 4°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 8°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten